17. April 2020, 06:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Angebotsmieten in Deutschland bleiben in der Corona-Krise konstant

Die Immowelt AG hat die Angebotsmieten für Bestandswohnungen in den 14 größten Städten Deutschlands analysiert. Die Ergebnisse im Einzelnen.

Shutterstock 228623965 in Angebotsmieten in Deutschland bleiben in der Corona-Krise konstant

Die Angebotsmieten in Deutschland sind in der Corona-Krise bislang relativ stabil: In 6 der 14 größten Städte ist der aktuelle Quadratmeterpreis bei Neuvermietungen unverändert im Vergleich zum Januar vor Beginn der Pandemie. Lediglich in München (-4 Prozent) und Köln (-3 Prozent) gehen die Preise moderat zurück – in Nürnberg, Düsseldorf und Hamburg (jeweils +3 Prozent) steigen sie nach Ausbruch der Krise minimal.

Das zeigt ein Vergleich von Immowelt, in dem die Mietpreise in Städten mit mehr als 500.000 Einwohnern im Januar und März 2020 verglichen wurden. Untersucht wurden die Preise für angebotene Bestandswohnungen zwischen 40 und 120 Quadratmetern, die vor 2016 fertig gestellt wurden. Geringfügige Schwankungen im einstelligen Prozentbereich sind bei Monatsvergleichen üblich und somit nicht auf die Corona-Krise zurückzuführen.

„Die Unsicherheiten der Corona-Pandemie wirken sich aktuell noch nicht merklich auf die Mieten in Deutschland aus. Wie sich bereits Ende vergangenen Jahres abgezeichnet hat, scheint aber die Zeit der großen Preissprünge fürs Erste vorbei zu sein. Wer aktuell eine Bestandswohnung anmietet, zahlt in Großstädten in etwa das Gleiche wie vor Beginn der Krise“, sagt Cai-Nicolas Ziegler, CEO der Immowelt AG. „In welche Richtung sich der Mietmarkt nun weiterentwickelt, hängt stark davon ab, wie lange die Ausgangsbeschränkungen noch anhalten. Bei einer schrittweisen Rückkehr zur Normalität in den kommenden Monaten dürften die Auswirkungen der Krise auf den Mietmarkt aber gering bleiben.“

Aktuelle Angebotspreise wie vor der Krise

Bisher kommt es in keiner deutschen Stadt derzeit zu rapiden Veränderungen der Mietpreise: In Berlin verharrt der Quadratmeterpreis bei 10,30 Euro – der gleiche Wert wie im Januar. Auch in Frankfurt (13,80 Euro), Hannover (8,90 Euro) und Leipzig (6,90 Euro) zahlen Neumieter das Gleiche wie vor der Krise.

In der teuersten deutschen Großstadt München gehen die Angebotsmieten minimal von 17,90 Euro auf 17,20 Euro zurück (-4 Prozent). Auch in Köln gibt das Niveau mit einem Rückgang von 3 Prozent leicht nach: Von 11,00 Euro auf 10,70 Euro. In 3 der untersuchten Städte erhöht sich der mittlere Quadratmeterpreis mit 3 Prozent seit Januar minimal: In Hamburg steigt der Wert von 11,40 Euro auf 11,70 Euro, in Düsseldorf von 10,50 Euro auf 10,80 Euro und in Nürnberg von 9,80 Euro auf 10,10 Euro.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...