27. Mai 2020, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufatmen nach Corona: Ist die Krise beim Hausbau schon vorüber?

Stillstand auf Baustellen, leere Auftragsbücher und das Ende des Immobilienbooms – so schwarz malten Experten die Zukunft der Immobilienbranche zu Beginn von Corona. Doch werden in Zukunft wirklich weniger Häuser gebaut oder hat sich die Branche schon vom Corona-Virus erholt? Eine Einschätzung von Town & Country Haus.Shutterstock 1695445147 in Aufatmen nach Corona: Ist die Krise beim Hausbau schon vorüber?

Wohl niemand hätte vor ein paar Monaten gedacht, dass ein Virus zu einer echten Gefahr für die deutsche Wirtschaft wird. In mehreren Branchen, darunter Gastronomie und Tourismus, kämpfen seit Beginn der Corona-Krise zahlreiche Unternehmen ums Überleben und Menschen um ihre Existenz. Auch die Immobilienbranche blieb nicht, wie anfangs erhofft, von den Corona-Auswirkungen verschont. Experten waren sich sogar sicher: Corona führt zum Ende des Immobilienbooms. Jetzt nach den ersten Lockerungen scheinen Hausbau-Firmen aufzuatmen. Spielt Corona in der Baubranche jetzt schon keine Rolle mehr?

Der Wunsch nach einem Eigenheim trotzt Corona

Die Unsicherheit über den eigenen Arbeitsplatz, Kurzarbeit und eine drohende Wirtschaftskrise ließen zu Beginn von Corona die Anfragen nach einem Eigenheim sinken. Die Baubranche bereitete sich auf das Schlimmste vor. Doch wie es scheint, nutzten viele Deutsche die Zeit zuhause und beschäftigten sich intensiv mit dem Thema Hausbau. Bei vielen entstand wohl gerade durch den Lockdown der Wunsch nach den eigenen vier Wänden, wie die Ergebnisse einer repräsentativen Studie des Forschungsinstituts GfK im Auftrag des Bau-Magazins „mein schönes zuhause“ nun zeigen.

Demnach möchte nicht nur jeder Fünfte nach Corona in ein Haus im Grünen umziehen, auch rund 1 Million deutsche Haushalte planen den Bau des eigenen Zuhauses. Besonders Menschen unter 30, Familien mit 2 Kindern oder Großstädtler haben aufgrund von Covid-19 einen akuten Wunsch nach einem Eigenheim. Diese Tendenz kann Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus, bestätigen: „Uns erreichte in den Monaten April und Mai eine Flut von Anfragen von Bau-Interessenten.“ Das oft vorausgesagte Ende des Immobilienbooms scheint trotz Corona wohl noch etwas auf sich warten zu lassen.

Neue Wege in der Krise

Nicht nur die Anfragen sind gestiegen, auch die befürchteten Auswirkungen von Covid-19 halten sich bis jetzt in Grenzen. „Auf keiner unserer Town & Country Baustellen kam es aufgrund von Corona zu einem Baustopp oder zu massiven Bauverzögerungen“, erzählt Jürgen Dawo. Generell ging das Unternehmen in der Krise neue Wege. „Als Franchise-Unternehmen war uns der tägliche Informationsaustausch mit unseren Partnern besonders wichtig, um diese durch die schwierige, wirtschaftliche Lage zu begleiten“, erzählt Dawo weiter. Dabei zeigten sich die Town & Country Partner besonders flexibel und blieben mit Bauherren und Bauinteressierten per Videokonferenz in Kontakt. Auch Online-Bauherrenabende fanden statt.

Mit Vollgas aus der Krise?

Können Hausbau-Unternehmen also aufatmen? Hat sich die Baubranche bereits vom Corona-Virus erholt? Jürgen Dawo bleibt vorsichtig optimistisch: „Zum einen ist die Krise noch nicht vorbei. Auf eine mögliche zweite Welle müssen wir trotz allem Optimismus vorbereitet sein. Zum anderen müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Lage für zukünftige Bauherren geändert hat. Durch Kurzarbeit oder Jobverlust sind viele verunsichert. Unsere Aufgabe als Hausbaupartner wird es sein, diesen Menschen trotzdem den Wunsch der eigenen vier Wände zu ermöglichen und ihnen dabei genügend Sicherheit zu schenken.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mehr Schutz für die Zähne, ambulant und stationär?

Einfach geregelt. Mit den neuen Zusatzversicherungen der SDK. Als Einzelversicherung für Privatpersonen oder als betriebliche Krankenversicherung für Firmen.

mehr ...

Immobilien

ZIA: Bundesweiter Mietenstopp schadet Mietern

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, kritisiert die aktuellen Vorschläge des Deutschen Mieterbundes für einen bundesweiten Mietenstopp.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Erbrecht: Wann ist eine Testamentsunterschrift gültig?

Für die Unterzeichnung eines notariell errichteten Testaments genügt es, wenn der Erblasser versucht, seinen Familiennamen zu schreiben und die Unterschrift krankheitsbedingt nur aus einem Buchstaben und einer anschließenden geschlängelten Linie besteht, entschied das OLG Köln in seinem Beschluss vom 18. Mai 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Oberstes US-Gericht beendet Streit um Finanzunterlagen Trumps nicht

Der Streit um die Herausgabe von Finanzunterlagen des US-Präsidenten Donald Trump ist auch nach Entscheidungen des Obersten Gerichts der USA nicht beendet. Der Supreme Court sprach Trump am Donnerstag “absolute Immunität” ab und gestand der Bezirksstaatsanwaltschaft in Manhattan das Recht zu, grundsätzlich Finanzunterlagen Trumps einsehen zu können. Eine zweite Entscheidung des Gerichts hindert Ausschüsse des Parlaments aber vorerst daran, ähnliche Dokumente zu erhalten.

mehr ...