27. Mai 2020, 09:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aufatmen nach Corona: Ist die Krise beim Hausbau schon vorüber?

Stillstand auf Baustellen, leere Auftragsbücher und das Ende des Immobilienbooms – so schwarz malten Experten die Zukunft der Immobilienbranche zu Beginn von Corona. Doch werden in Zukunft wirklich weniger Häuser gebaut oder hat sich die Branche schon vom Corona-Virus erholt? Eine Einschätzung von Town & Country Haus.Shutterstock 1695445147 in Aufatmen nach Corona: Ist die Krise beim Hausbau schon vorüber?

Wohl niemand hätte vor ein paar Monaten gedacht, dass ein Virus zu einer echten Gefahr für die deutsche Wirtschaft wird. In mehreren Branchen, darunter Gastronomie und Tourismus, kämpfen seit Beginn der Corona-Krise zahlreiche Unternehmen ums Überleben und Menschen um ihre Existenz. Auch die Immobilienbranche blieb nicht, wie anfangs erhofft, von den Corona-Auswirkungen verschont. Experten waren sich sogar sicher: Corona führt zum Ende des Immobilienbooms. Jetzt nach den ersten Lockerungen scheinen Hausbau-Firmen aufzuatmen. Spielt Corona in der Baubranche jetzt schon keine Rolle mehr?

Der Wunsch nach einem Eigenheim trotzt Corona

Die Unsicherheit über den eigenen Arbeitsplatz, Kurzarbeit und eine drohende Wirtschaftskrise ließen zu Beginn von Corona die Anfragen nach einem Eigenheim sinken. Die Baubranche bereitete sich auf das Schlimmste vor. Doch wie es scheint, nutzten viele Deutsche die Zeit zuhause und beschäftigten sich intensiv mit dem Thema Hausbau. Bei vielen entstand wohl gerade durch den Lockdown der Wunsch nach den eigenen vier Wänden, wie die Ergebnisse einer repräsentativen Studie des Forschungsinstituts GfK im Auftrag des Bau-Magazins „mein schönes zuhause“ nun zeigen.

Demnach möchte nicht nur jeder Fünfte nach Corona in ein Haus im Grünen umziehen, auch rund 1 Million deutsche Haushalte planen den Bau des eigenen Zuhauses. Besonders Menschen unter 30, Familien mit 2 Kindern oder Großstädtler haben aufgrund von Covid-19 einen akuten Wunsch nach einem Eigenheim. Diese Tendenz kann Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus, bestätigen: „Uns erreichte in den Monaten April und Mai eine Flut von Anfragen von Bau-Interessenten.“ Das oft vorausgesagte Ende des Immobilienbooms scheint trotz Corona wohl noch etwas auf sich warten zu lassen.

Neue Wege in der Krise

Nicht nur die Anfragen sind gestiegen, auch die befürchteten Auswirkungen von Covid-19 halten sich bis jetzt in Grenzen. „Auf keiner unserer Town & Country Baustellen kam es aufgrund von Corona zu einem Baustopp oder zu massiven Bauverzögerungen“, erzählt Jürgen Dawo. Generell ging das Unternehmen in der Krise neue Wege. „Als Franchise-Unternehmen war uns der tägliche Informationsaustausch mit unseren Partnern besonders wichtig, um diese durch die schwierige, wirtschaftliche Lage zu begleiten“, erzählt Dawo weiter. Dabei zeigten sich die Town & Country Partner besonders flexibel und blieben mit Bauherren und Bauinteressierten per Videokonferenz in Kontakt. Auch Online-Bauherrenabende fanden statt.

Mit Vollgas aus der Krise?

Können Hausbau-Unternehmen also aufatmen? Hat sich die Baubranche bereits vom Corona-Virus erholt? Jürgen Dawo bleibt vorsichtig optimistisch: „Zum einen ist die Krise noch nicht vorbei. Auf eine mögliche zweite Welle müssen wir trotz allem Optimismus vorbereitet sein. Zum anderen müssen wir uns darauf einstellen, dass sich die Lage für zukünftige Bauherren geändert hat. Durch Kurzarbeit oder Jobverlust sind viele verunsichert. Unsere Aufgabe als Hausbaupartner wird es sein, diesen Menschen trotzdem den Wunsch der eigenen vier Wände zu ermöglichen und ihnen dabei genügend Sicherheit zu schenken.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Hoffnung auf Corona-Schnäppchen zerschlagen

Viele Immobilien-Interessenten haben laut einer Studie die Hoffnung auf Schnäppchen in der Coronakrise aufgegeben. Eine Mehrheit glaubt, dass die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland nicht von der Pandemie beeinflusst werden (27 Prozent) oder dass sie weiter steigen (34 Prozent), zeigt eine Umfrage der Berliner Maklerfirma Homeday.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...