20. August 2020, 06:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baufinanzierung: Günstige Baudarlehen, hohe Kreditsummen

Anhand des Dr. Klein Trendindikators Baufinanzierung (DTB) berichtet Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG, über aktuelle Entwicklungen bei Baufinanzierungen in Deutschland.

Shutterstock 1540224581 in Baufinanzierung: Günstige Baudarlehen, hohe Kreditsummen

Steigende Darlehenssumme und sinkende Standradrate

Kaum eine Wertanlage ist derzeit so beliebt wie Wohnimmobilien. Die große Nachfrage spiegelt sich sowohl in den weiterhin steigenden Immobilienpreisen wider als auch in der Darlehenshöhe: Rund 291.000 Euro nehmen die Deutschen im Juli für die Immobilienfinanzierung auf – und damit 6.000 Euro mehr als noch einen Monat zuvor. Nachdem die Darlehenssumme im April und Mai leicht rückläufig war, setzt sich nun der Wachstumstrend der Vor-Corona-Zeit fort.

Auch die Finanzierungsbedingungen sind wieder auf dem Niveau des Jahresanfangs. Die Standardrate, die Dr. Klein zur Vergleichbarkeit für ein Darlehen über 150.000 Euro, zwei Prozent Tilgung, 80 Prozent Beleihungsauslauf und zehn Jahren Zinsbindung berechnet, sinkt im Juli. Sie lässt einen Rückschluss auf das Zinsniveau zu und liegt mit 386 Euro unter der Standardrate von April, Mai und Juni.

Beleihungsauslauf nimmt zu

Im Juli steigt der Beleihungsauslauf noch einmal an, auf 84,95 Prozent. Dabei bezeichnet dieser Wert nicht den fremdfinanzierten Anteil des Kaufpreises, sondern den fremdfinanzierten Anteil des Beleihungswertes, den die Bank dem Objekt beimisst. Weil vom aktuellen Verkehrswert der Immobilie ein Sicherheitsabschlag abgezogen wird, ist der Beleihungswert grundsätzlich niedriger als der Kaufpreis oder die Baukosten. Ein Beleihungsauslauf von 100 Prozent bedeutet also beispielsweise, dass Darlehensnehmer zusätzlich zu den Erwerbsnebenkosten von 10 bis 15 Prozent die Differenz zwischen Verkehrs- und Beleihungswert in Form von Eigenkapital aufbringen.

Tilgung und Zinsbindung auf hohem Niveau

Bei großen Darlehenssummen ist es wichtig, mit einer hohen Tilgung zu starten, um schnell von dem anfänglichen hohen Fremdkapitalanteil herunterzukommen und die Gesamtlaufzeit des Kredits zu reduzieren. Wurde vor zehn Jahren noch mit anfänglich zirka 1,7 Prozent getilgt, sind es aktuell im Schnitt 2,81 Prozent. Erst seit 2013 wählen Immobilienfinanzierer durchgängig eine Anfangstilgung von über zwei Prozent.

Auch die Zinsbindung bleibt im Juli hoch: Käufer und Bauherren schreiben den aktuellen Zinssatz für 13 Jahre und 8 Monate fest – und damit für die gleiche Dauer wie im Juni. So sorgen sie für Planungssicherheit und bleiben trotzdem flexibel. Denn nach zehn Jahren haben sie die Möglichkeit, den Vertrag mit einem Sonderkündigungsrecht zu beenden und die Anschlussfinanzierung anzustoßen.

Forward-Darlehen weniger nachgefragt, KfW-Darlehen auf langjährigem Hoch

Während der ersten Pandemie-Wochen in Deutschland ist die Nachfrage nach Forward-Darlehen deutlich gestiegen: Sie machten im März und April rund acht Prozent der Finanzierungen aus. Seitdem die Ausnahmesituation zur neuen Normalität wird und die anfänglichen Bewegungen auf dem Zinsmarkt sich beruhigen, sinkt das Interesse an Forward-Darlehen sukzessive ab. Im Juli liegt ihr Anteil nur noch bei 5,4 Prozent.

KfW-Darlehen dagegen legen zu: Immer mehr Darlehensnehmer nutzen die staatlich geförderten Kredite, um ihre Immobilie zu finanzieren. Erstmals seit fast vier Jahren macht ihr Anteil wieder mehr als acht Prozent aus.

Bildschirmfoto-2020-08-19-um-17 57 00 in Baufinanzierung: Günstige Baudarlehen, hohe Kreditsummen 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

11 Webinare für Ihren digitalen Vertriebserfolg

Vom 28.9. bis 2.10. 2020 veranstaltet Cash. die Digital Week. In 11 Webinaren geht es um die richtige Digital-Strategie, um so die Chance für Makler und Vermittler auf mehr Umsatz zu erhöhen. Melden Sie sich an und nutzen Sie diesen Mehrwert für Ihre vertriebliche Praxis.

mehr ...

Immobilien

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Auf die nächste Volatilitätswelle am Anleihemarkt vorbereiten?

Die Anleihenmärkte haben sich in jüngster Zeit positiv entwickelt, wobei sich die Renditen im Juli in Richtung eines Allzeittiefs bewegten und in einigen Fällen sogar historische Tiefststände erreichten. „Dennoch sind wir der Ansicht, dass trotz des unsicheren Marktumfelds weitere Gewinne möglich sind“, sagt Nick Hayes, Head of Total Return & Fixed Income Asset Allocation bei Axa Investment Managers. Die Anleihemärkte dürften weiteren Rückenwind erfahren, da die Zentralbanken beispiellose Stimuli setzen.

mehr ...

Berater

Bundestag beschließt Verlängerung für Anleger-Musterverfahrensgesetz

Der Bundestag hat eine verlängerte Gültigkeit des Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetzes zum Schutz von Aktionären und Anlegern beschlossen. Das Gesetz gilt nun bis zum 31. Dezember 2023.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lutz Kohl wechselt in die Geschäftsführung der HKA 

Mit Wirkung vom 9. September 2020 wurde Lutz Kohl (54) zum Mitglied der Geschäftsführung der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung GmbH berufen, der KVG der Immac. Mit seiner Bestellung wird das Führungsteam der HKA um Geschäftsführer Tim Ruttmann planmäßig erweitert.

mehr ...

Recht

Fondsbranche weist BaFin-Kritik zurück

Der deutsche Fondsverband BVI weist die Kritikder BaFin an den Fondsanbietern entschieden zurück, dass die Umsetzung der neuen Liquiditätswerkzeuge (Rücknahmegrenzen, Swing Pricing, Rücknahmefristen)bei ihnen in den Hintergrund gerückt sei, je weiter die Kursturbulenzen im März zurückliegen.

mehr ...