15. Mai 2020, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bauzinsen lassen historisches Tief hinter sich

EZB und Fed ergriffen zuletzt nur ergänzende geldpolitische Maßnahmen und verwiesen auf weitere politische Unterstützung. Die Zinsen für Baufinanzierungen sind im April leicht gestiegen, bleiben aber auf einem sehr niedrigen Niveau.

Joerg Haffner 750x500 in Bauzinsen lassen historisches Tief hinter sich

Jörg Haffner, Qualitypool

Die EZB hat ihr Anleihenkaufprogramm PEPP zuletzt nicht aufgestockt und damit zumindest einen Teil des Marktes enttäuscht. Sie erleichterte jedoch die Bedingungen für gezielte längerfristige Kredite der Banken. Jörg Haffner, Geschäftsführer der Qualitypool GmbH, ergänzt: „Die EZB führt mit PELTROs (Pandemic Emergency Longer-Term Refinancing Operations) zusätzliche Krisenkredite ein und hat außerdem versichert, dass das Anleihenkaufprogramm bei Bedarf jederzeit weiter aufgestockt werden kann. Womöglich werden noch drastischere Maßnahmen, etwa der Ankauf von Anleihen mit minderwertigem Status, nötig sein, um mit dem unvermeidlichen Einbruch der Wirtschaftsleistung in der Eurozone fertigzuwerden.“

Fed: Vorerst geldpolitische Zurückhaltung

Auch die Fed hielt sich zurück und ergriff Ende April keine weiteren Maßnahmen. Fed-Chef Poweil unterstrich aber, dass die US-Notenbank bereit sei, wenn nötig die gesamte Bandbreite der geldpolitischen Instrumente einzusetzen. Im Nachgang erweiterte die Fed das Kreditprogramm zur Unterstützung kleiner und mittlerer Unternehmen. „Sowohl die EZB als auch die Fed machten deutlich, dass sie zu mehr bereit sind, im nächsten Schritt aber politische Hilfsmaßnahmen erwarten“, berichtet der Qualitypool-Geschäftsführer.

Bestzinsen für Baufinanzierungen – aktuelle Entwicklung und Ausblick

Die Bestzinsen für Baufinanzierungen haben ihr historisches Tief vorerst hinter sich gelassen. Bei den Krediten mit 10-jährigen Zinsbindungen stiegen Ende April leicht von 0,41 auf 0,48 Prozent und tendieren seitdem seitwärts. Parallel dazu stiegen die 15-jährigen Zinsbindungen von 0,81 auf 0,88 Prozent.

„EZB und Fed haben es, unterstützt von den bereits erfolgten politischen Maßnahmen, wieder einmal geschafft, die Märkte zu beruhigen. Pfandbriefe und Bundesanleihen haben sich vorerst stabilisiert, die Bauzinsen sind diesem Trend gefolgt. Für Finanzierungskunden ist das kein Beinbruch, das Zinsniveau wird trotzdem auf absehbare Zeit sehr niedrig bleiben. Angesichts der tiefgreifenden Auswirkungen der Corona-Krise fehlt aktuell jegliche Perspektive für einen nachhaltigen Aufwärtstrend – eine Erholung der Konjunktur und Zinserhöhungen der Notenbanken sind nicht absehbar”, so Haffner.

Fotos: Qualitypool, Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...