16. Juli 2020, 12:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berliner Mietendeckel unverzüglich aufheben!”

Der Bayerische Verfassungsgerichtshof hat das Volksbegehren “Sechs Jahre Mietenstopp” für nicht zulässig erklärt. Das Gericht bestätigt mit seiner Entscheidung eine entsprechende Einschätzung des bayerischen Innenministeriums, nach der das Bundesland keine Gesetzgebungsbefugnis für derartige Regelungen habe. Zuständig sei ausschließlich der Bund, der das Mietrecht im BGB abschließend geregelt habe. Der IVD Berlin-Brandenburg e.V fordert deshalb auch eine Aufhebung des Berliner Mietendeckels.

Bildschirmfoto-2020-07-16-um-23 54 35 in Berliner Mietendeckel unverzüglich aufheben!

Kerstin Huth, IVD Berlin-Brandenburg

„Wir fordern das Land Berlin auf, den Berliner Mietendeckel unverzüglich aufzuheben! Zwar betrifft die Entscheidung nur die bayerische Initiative. Das Grundgesetz, in dem die Verteilung der Gesetzgebungsbefugnis geregelt ist, gilt aber genauso in Berlin. Allen Kunststücken, mit denen eine Gesetzgebungskompetenz des Landes konstruiert werden sollte, hat das Gericht eine Absage erteilt. Damit dürfte auch der Berliner Mietendeckel hinfällig sein. Auch ein bundesgesetzlich geregelter Mietenstopp wäre verfassungswidrig, da er inhaltlich mit dem Grundgesetz nicht vereinbar wäre. Ein solches Gesetz würde die Rechte der Vermieter unangemessen und unverhältnismäßig einschränken und das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter, das im BGB sorgfältig austariert ist, in eine Schieflage bringen”, sagt Kerstin Huth, Vorsitzende des IVD Berlin-Brandenburg e.V.

Foto: IVD

1 Kommentar

  1. Guten Tag; Ihrer Meinung bin ich auch ; gerade eine Deckelung durch ” eine ehemalige SED Tante ” die müsste doch noch aus ihrer sozialistischen Heinat ” DDR einschlägig bekannt sein was bei Immobilien herauskommt wenn der Staat Immobilieneirtschaft reguliert, nun kommt neuerdings hinzu dass sich die Genossin Lompscher auch noch Steuerbetrug begangen hat..man o man, Nette Grüsse aua Berlin. 😐

    Kommentar von Hans Joachim Kleist — 12. August 2020 @ 18:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...