11. August 2020, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen für Immobilien-Investoren in Asien-Pazifik

Am Immobilienmarkt der Region Asien-Pazifik gilt es nach Ansicht des Vermögensverwalters Blackrock aktuell eine Balance zu finden: zwischen Opportunitäten, die sich aus strukturellen Veränderungen ergeben, und zyklischer Robustheit. „Sollte der Fokus auf dem einen oder dem anderen liegen? Die kurze Antwort lautet: Wahrscheinlich auf beidem“, sagen Bruce Wan, Leiter Immobilien-Research Asien, und sein Kollege William Yu.

Shanghai-kreuzung-stra E-infrastruktur-china-asien-shutterstock 166309580 in Chancen für Immobilien-Investoren in Asien-Pazifik

Shanghai, China

Insgesamt betrachtet bietet die Region Blackrock zufolge aktuell günstige Chancen für Investoren. „Denn einerseits könnten wir in der Region Asien-Pazifik den Wendepunkt bei den Corona-Fällen gesehen haben. Andererseits könnte es deutlich länger dauern, bis die Immobilienpreise dies reflektieren.“ Geringere Zinsen reduzierten die Finanzierungskosten, was Investoren höhere Margen ermögliche, und der Wettbewerb um aussichtsreiche Vermögenswerte habe abgenommen. Infolgedessen biete der Markt aktuell größeres Wertpotenzial als 2019.

Wirtschaftswachstum moderat

Das Wirtschaftswachstum der Region ist nach Blackrocks Meinung „moderat“ und steche damit in einer „Welt langsamen Wachstums“ hervor. „Die strukturellen Wachstumstreiber – robustes Bevölkerungswachstum, zunehmende Produktivität und steigende Einkommen – sind nach wie vor äußerst intakt“, heißt es dazu in der Analyse. „Gleichzeitig dürfte es deutliche regionale Unterschiede geben“, so Wan und Yu. Grund dafür seien stark unterschiedliche Fortschritte bei der Eindämmung des Corona-Virus. Zudem könne die Wirtschaft in einzelnen Städten virusbedingt weiterhin vorübergehend zum Erliegen kommen.

Segmente sind differenziert zu betrachten

Auch zwischen den einzelnen Immobiliensegmenten gelte es zu unterscheiden. Der Trend zur Arbeit von zuhause (Home Office) könne Büroimmobilien möglicherweise dauerhaft prägen. Nutzungsmuster könnten sich ändern, und womöglich werde es weniger Berufspendler geben. „Dass die Nachfrage 2020 geringer ist, ist klar. Aber über 2021 hinaus ist es die Situation vielschichtiger“, so Wan und Yu in Anbetracht dessen. „Im Retail-Segment nimmt der strukturelle Gegenwind zu“.

Risiken bei Ladengeschäften

Risiken gilt es den Experten zufolge insbesondere bei Ladengeschäften, Restaurants, Kinos, Fitnessstudios, Friseursalons und Unterhaltungsangeboten für Touristen zu berücksichtigen. „Im Industriebereich ist der vielzitierte Rückenwind durch E-Commerce vorteilhaft – allerdings nicht so allgemeingültig, wie man vielleicht annimmt.“ Gleichzeitig leide das Gastgewerbe weiterhin sehr unter anhaltenden Reisebeschränkungen. „Die Schwierigkeiten in diesem Sektor nehmen zu, und ein unmittelbarer Wendepunkt ist nicht in Sicht.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...