22. Mai 2020, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commodus kauft Objekt nahe Flughafen Tegel

Commodus, Private Equity Investor mit Schwerpunkt Büroimmobilien, hat für seinen Fonds “Commodus Deutschland Fund II SCSp, RAIF” eine Büroimmobilie in Berlin-Tegel im Zuge eines Asset Deals von einer Immobiliengesellschaft des Stahl- und Technologiekonzerns Salzgitter AG, erworben.

Foto Berlin Borsigturm C Commodus Real Estate Capital in Commodus kauft Objekt nahe Flughafen Tegel

Das Objekt ist aktuell voll vermietet.

Das ehemalige Gründerzentrum Am Borsigturm 40, 42, 48 und 50 mit kleinteiliger Mieterstruktur verfügt über rund 7.000 Quadratmeter Büronutzfläche und weist aktuell eine Vollvermietung auf, so eine Mitteilung von Commodus.

Dr. Matthias Mittermeier, Gründer und Managing Director von Commodus: “Die von uns erworbene Büroimmobilie befindet sich in einer aufstrebenden Mikrolage, die sich durch die Nähe zu innovativen Technologie- und namhaften Großunternehmen sowie zum Shopping Center ‚Hallen am Borsigturm‘ auszeichnet. Zudem liegt das Entwicklungsgebiet des Flughafens Tegel nur zwei Kilometer entfernt. Hier soll in den kommenden Jahren ein Innovationspark für urbane Technologien und ein zukunftsweisendes Stadtquartier entstehen.”

Die bauliche Flexibilität der Immobilie ermöglicht demnach die Vermietung an eine Vielzahl innovativer Bürokonzepte. Ab Ende des Jahres 2021 plant Commodus eine Modernisierung und Neuvermietung  größerer Teilflächen. Das Flächenangebot soll von offenen Lofts bis zu klassischen, abgetrennten Büroeinheiten reichen. Commodus beabsichtigt nicht nur Veränderungen der Innenflächen, sondern auch eine Verschönerung des Außenbereichs und die Schaffung hochwertiger Gemeinschaftsflächen.

Foto: Commodus

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...