14. September 2020, 13:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corestate besorgt sich frisches Kapital

Der Investment- und Immobilien-Manager Corestate Capital Holding S.A., zu dem auch der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat sein Grundkapital um 19,5 Prozent erhöht und die daraus resultierenden Aktien ohne Abschlag zum Marktpreis platziert. 

Bildschirmfoto-2020-04-23-um-09 44 00 in Corestate besorgt sich frisches Kapital

Corestate-CEO Lars Schnidrig

Die neuen Aktien wurden vollständig von Langfristinvestoren übernommen. Dabei hat das Unternehmen im Rahmen einer Barkapitalerhöhung das Grundkapital der Gesellschaft durch Ausgabe von 4.186.382 neuer Aktien mit Bezugsrechtsausschluss um 313.978,65 Euro erweitert.

Corestate wird die Emissionserlöse in Höhe von rund 74,6 Millionen Euro vorrangig zur kurzfristigen Reduzierung der Nettofinanzverschuldung nutzen. Zudem vergrößert die Kapitalmaßnahme den notwendigen unternehmerischen Freiraum für weiteres deutliches organisches Wachstum und eine konsequente Annäherung an die Vorkrisenniveaus bei der Unternehmensprofitabilität, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Das Unternehmen erwartet für 2021 eine signifikante Belebung des Gesamtmarktes und einhergehend deutliche Ertragszuwächse aus Asset und Property Management, transaktionsbasierten Gebühren, Warehousing sowie Alignment Capital. Insbesondere institutionelle Investoren spüren der Mitteilung zufolge weiter steigenden Anlagedruck in profitable Immobilieninvestments.

Platzierung von Immobilienprojekten in Kundenfonds

Corestate bietet hierfür Produktlösungen mit Schwerpunkt auf Stadtquartiere, “Student Housing”, Gewerbe und Logistik sowie preissensitivem Wohnen in deutschen Großstädten und Ballungszentren an. Darüber hinaus seien die Wachstumsaussichten im hochprofitablen Bereich Private Debt angesichts einer restriktiveren Kreditvergabe durch Banken in Verbindung mit der schon heute marktführenden Stellung im Mezzanine-Geschäft ausgezeichnet. Hinzu komme der weitere Ausbau der Synergieeffekte zwischen der Finanzierung von Immobilienprojekten und deren späteren Platzierung in Kundenfonds.

Lars Schnidrig, CEO Corestate, kommentiert: “Mit unserer erweiterten Kapitalbasis können wir in den kommenden Quartalen die zahlreichen unternehmerischen Chancen aus einer Position der Stärke heraus wahrnehmen. Gleichsam bekräftigen wir unser Bekenntnis zur substanziellen und nachhaltigen Reduzierung unserer Nettoverschuldung und der damit einhergehenden Verbesserung des Risikoprofils unseres Geschäftsmodells. Wir sind daher sehr zuversichtlich, für das kommende Jahr wieder mit sehr deutlichen Ergebnissteigerungen überzeugen und somit für unsere Aktionäre substanziell Mehrwert generieren zu können.”

In der vergangenen Woche hat Corestate zudem seinen um die bisher absehbaren Effekte aus der COVID-19-Pandemie angepassten Finanzausblick veröffentlicht. Das Unternehmen erwartet demnach für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz zwischen 185 und 210 Millionen Euro sowie einen bereinigten Konzerngewinn zwischen 25 und 50 Millionen Euro.

Foto: Corestate

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...