4. Juni 2020, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona: Patient Immobilienwirtschaft schon über den Berg?

In Woche neun seit Beginn der Untersuchungen des Corona-Immobilien-Index zeigt sich die Lage auf den Projektbaustellen insgesamt stabil. Beobachtet über den gesamten Monat Mai festigt sich dieses Bild. Vor vier Wochen zeigte das Thermometer noch 37,0 Grad, seitdem bleibt die Temperatur stabil bei 36,8 Grad, das bedeutet fieberfrei.

Shutterstock 667100452 in Corona: Patient Immobilienwirtschaft schon über den Berg?

In der aktuellen Untersuchung sehen bereits mehr als neun von zehn Unternehmen beim Materialnachschub überhaupt keine Probleme. Beim Personal sieht es nicht ganz so rosig aus. Die Situation schwankt. Auf den befragten Projektentwicklungsbaustellen sieht aktuell nur die Hälfte der Befragten keine personellen Engpässe, das sah in den letzten Wochen schon besser aus. Neu ist im Vergleich des gesamten Monats Mai auch, dass 8 Prozent durchaus mit mittleren Personalproblemen zu kämpfen haben. Das war in den ersten Maiwochen nicht mehr der Fall. Diese Daten vermittelt der aktuelle Corona-Immobilien-Index von baumonitoring.com, einem Netzwerk, in dem sich renommierte Unternehmen der Immobilienwirtschaft zusammengeschlossen haben.

Situation in der Personalversorgung

Bei der Personalversorgung melden 50 Prozent (Vorwoche 56 Prozent) keinerlei Einschränkungen. 42 Prozent der Teilnehmer registrieren leichte Probleme durch Personalmangel (Vorwoche 44 Prozent). Jedoch haben 8 Prozent der Befragten nun wieder mittelstarke Sorgen bezüglich ihrer personellen Situation auf den Projektbaustellen. Das war seit Anfang Mai so nicht mehr zu beobachten. Starke Probleme oder Stillstand auf den Projektbaustellen, wie in den ersten Wochen nach dem Corona-Lockdown, kommen seit Anfang Mai nicht mehr vor.

Baustellen mit Material versorgt

Die Baustellen sind inzwischen fast normal mit dem notwendigen Material versorgt. In der aktuellen Erhebung nennen 92 Prozent der Teilnehmer keine Einschränkungen (Vorwoche 78 Prozent). Während in dieser Woche nur noch 8 Prozent der Befragten noch leichte Einschränkungen bei der Materialversorgung sehen, sagten dies in der Vorwoche 22 Prozent. Mittlere oder große Einschränkungen oder einen Baustillstand gibt seit Anfang Mai überhaupt nicht mehr.

Fieberkurve stabil

Die Fieberkurve des Corona-Immobilien-Index liegt seit drei Wochen stabil bei 36,8 Grad. Nur in der ersten Maiwoche waren es noch 37,0 Grad. Der Corona-Immobilien-Index wird auf einer Skala von 36,5 – 41,5 Grad abgebildet. In Bezug auf die menschliche Körpertemperatur gibt der Index die Lage auf dem Immobilienmarkt an. Bei 36,5 Grad gibt es keine Beeinträchtigungen, alles ist in Ordnung. Nehmen die Probleme auf den Baustellen zu, steigt die Temperatur bis hin zum Fieber, maximal 41,5 Grad.  Dann geht nichts mehr = kompletter Baustopp.

Moritz Koppe, Geschäftsführer emproc SYS und Initiator des Corona-Immobilien-Index: „Wenn wir die Lage über den Monat Mai beurteilen, zeigt sich eine Stabilisierung der Situation. Wir müssen jedoch beobachten, wie sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Immobilienwirtschaft in den kommenden Wochen entwickelt. Es zeigt sich eine Diskrepanz zwischen der immer besser werdenden Lage bei der Materialversorgung und schwankenden Resultaten bei der Bereitstellung von Personal.“

Wie der Index arbeitet

Mit Hilfe vieler teilnehmender Immobilienexperten und der Unterstützung namhafter Unternehmen und Institutionen aus dem emproc-Netzwerk – z.B. Cushman & Wakefield, Real Estate Lounge, RICS, alyne, Fraunhofer, Norton Rose Fulbright, building radar, alphazirkel, Capmo, Flowinvest und Mailänder Consult – werden einmal wöchentlich die aktuelle Situation deutscher Projektentwicklungen und die Auswirkungen der Coronakrise gemessen.

Durchgeführt wird die wöchentliche Umfrage vom Unternehmen Alyne, spezialisiert auf Cybersecurity und Risikomanagement. Alyne bietet die sichere und anonyme Auswertung der Umfrage, somit sind die Angaben der Teilnehmer geschützt und können nicht zurückverfolgt werden.

Stefan Stenzel, Associate Director bei Cushman & Wakefield und Initiator des Corona-Immobilien-Index: „Derzeit haben die Projektentwickler und Bauunternehmer die Lage auf den Baustellen im Griff. Nun gilt es, die mittelfristigen und langfristigen Auswirkungen auf die Immobilienentwicklung zu erkennen und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. “

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Niemand sollte auf fallende Preise setzen, Immobilien bleiben Krisensicher!

    Kommentar von Jan Lanc — 4. Juni 2020 @ 21:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Continentale legt Cyberversicherung für KMU neu auf

Nur 13 Prozent aller kleinen und mittleren Unternehmen verfügen über eine Cyber-Versicherung. Dabei können Hacker-Angriffe oder Schadprogramme für Unternehmen und Freiberufler existenzbedrohend sein. Die Continentale hat ihre Cyber-Versicherung neu aufgesetzt und auch an den Beiträgen gefeilt. Neben Expertenunterstützung sind nun auch Eigenschäden und Ansprüche aus Drittschäden bereits im Grundtarif abgesichert.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Versicherungspflicht bei Drohnen

Es gibt rund eine halbe Millionen Drohnen in Deutschland. Und für die gilt eine Versicherungspflicht. Egal ob gewerblich oder privat genutzt. Zudem sind in vielen Hausrat-Altverträgen Drohnen nicht mitversichert. Was Drohenbesitzer sonst noch wissen müssen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...