4. Juni 2020, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Corona: Patient Immobilienwirtschaft schon über den Berg?

In Woche neun seit Beginn der Untersuchungen des Corona-Immobilien-Index zeigt sich die Lage auf den Projektbaustellen insgesamt stabil. Beobachtet über den gesamten Monat Mai festigt sich dieses Bild. Vor vier Wochen zeigte das Thermometer noch 37,0 Grad, seitdem bleibt die Temperatur stabil bei 36,8 Grad, das bedeutet fieberfrei.

Shutterstock 667100452 in Corona: Patient Immobilienwirtschaft schon über den Berg?

In der aktuellen Untersuchung sehen bereits mehr als neun von zehn Unternehmen beim Materialnachschub überhaupt keine Probleme. Beim Personal sieht es nicht ganz so rosig aus. Die Situation schwankt. Auf den befragten Projektentwicklungsbaustellen sieht aktuell nur die Hälfte der Befragten keine personellen Engpässe, das sah in den letzten Wochen schon besser aus. Neu ist im Vergleich des gesamten Monats Mai auch, dass 8 Prozent durchaus mit mittleren Personalproblemen zu kämpfen haben. Das war in den ersten Maiwochen nicht mehr der Fall. Diese Daten vermittelt der aktuelle Corona-Immobilien-Index von baumonitoring.com, einem Netzwerk, in dem sich renommierte Unternehmen der Immobilienwirtschaft zusammengeschlossen haben.

Situation in der Personalversorgung

Bei der Personalversorgung melden 50 Prozent (Vorwoche 56 Prozent) keinerlei Einschränkungen. 42 Prozent der Teilnehmer registrieren leichte Probleme durch Personalmangel (Vorwoche 44 Prozent). Jedoch haben 8 Prozent der Befragten nun wieder mittelstarke Sorgen bezüglich ihrer personellen Situation auf den Projektbaustellen. Das war seit Anfang Mai so nicht mehr zu beobachten. Starke Probleme oder Stillstand auf den Projektbaustellen, wie in den ersten Wochen nach dem Corona-Lockdown, kommen seit Anfang Mai nicht mehr vor.

Baustellen mit Material versorgt

Die Baustellen sind inzwischen fast normal mit dem notwendigen Material versorgt. In der aktuellen Erhebung nennen 92 Prozent der Teilnehmer keine Einschränkungen (Vorwoche 78 Prozent). Während in dieser Woche nur noch 8 Prozent der Befragten noch leichte Einschränkungen bei der Materialversorgung sehen, sagten dies in der Vorwoche 22 Prozent. Mittlere oder große Einschränkungen oder einen Baustillstand gibt seit Anfang Mai überhaupt nicht mehr.

Fieberkurve stabil

Die Fieberkurve des Corona-Immobilien-Index liegt seit drei Wochen stabil bei 36,8 Grad. Nur in der ersten Maiwoche waren es noch 37,0 Grad. Der Corona-Immobilien-Index wird auf einer Skala von 36,5 – 41,5 Grad abgebildet. In Bezug auf die menschliche Körpertemperatur gibt der Index die Lage auf dem Immobilienmarkt an. Bei 36,5 Grad gibt es keine Beeinträchtigungen, alles ist in Ordnung. Nehmen die Probleme auf den Baustellen zu, steigt die Temperatur bis hin zum Fieber, maximal 41,5 Grad.  Dann geht nichts mehr = kompletter Baustopp.

Moritz Koppe, Geschäftsführer emproc SYS und Initiator des Corona-Immobilien-Index: „Wenn wir die Lage über den Monat Mai beurteilen, zeigt sich eine Stabilisierung der Situation. Wir müssen jedoch beobachten, wie sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt in der Immobilienwirtschaft in den kommenden Wochen entwickelt. Es zeigt sich eine Diskrepanz zwischen der immer besser werdenden Lage bei der Materialversorgung und schwankenden Resultaten bei der Bereitstellung von Personal.“

Wie der Index arbeitet

Mit Hilfe vieler teilnehmender Immobilienexperten und der Unterstützung namhafter Unternehmen und Institutionen aus dem emproc-Netzwerk – z.B. Cushman & Wakefield, Real Estate Lounge, RICS, alyne, Fraunhofer, Norton Rose Fulbright, building radar, alphazirkel, Capmo, Flowinvest und Mailänder Consult – werden einmal wöchentlich die aktuelle Situation deutscher Projektentwicklungen und die Auswirkungen der Coronakrise gemessen.

Durchgeführt wird die wöchentliche Umfrage vom Unternehmen Alyne, spezialisiert auf Cybersecurity und Risikomanagement. Alyne bietet die sichere und anonyme Auswertung der Umfrage, somit sind die Angaben der Teilnehmer geschützt und können nicht zurückverfolgt werden.

Stefan Stenzel, Associate Director bei Cushman & Wakefield und Initiator des Corona-Immobilien-Index: „Derzeit haben die Projektentwickler und Bauunternehmer die Lage auf den Baustellen im Griff. Nun gilt es, die mittelfristigen und langfristigen Auswirkungen auf die Immobilienentwicklung zu erkennen und rechtzeitig Maßnahmen zu ergreifen. “

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Niemand sollte auf fallende Preise setzen, Immobilien bleiben Krisensicher!

    Kommentar von Jan Lanc — 4. Juni 2020 @ 21:11

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...