9. Mai 2020, 07:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der letzte Wille: Wer erbt was und wann?

Neid, Gier und Ärger: Erbangelegenheiten können für viele ein komplexes Thema sein, da die Hinterbliebenen nicht nur das Vermögen, sondern auch die Verbindlichkeiten eines Erblassers erhalten. Bei diesem Prinzip handelt es sich um die Gesamtrechtsnachfolge. In Deutschland ist das Erbrecht fest im Grundgesetz verankert und zählt somit zu den Grundrechten, wobei die meisten Erbangelegenheiten im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt sind. Die wichtigsten Informationen rund um das Thema Erbrecht hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler zusammengefasst.

7O9A7781 in Der letzte Wille: Wer erbt was und wann?

Streit ums Erbe?

 

Die letztwillige Verfügung

Um Erbstreitigkeiten zu vermeiden, ist ein frühzeitig aufgesetztes Testament oder ein Erbvertrag sinnvoll. Damit ein Testament rechtsgültig ist, muss es handschriftlich vom Erblasser verfasst und unterschrieben werden, empfehlenswert ist zudem die Angabe von Datum und Ort. Üblicherweise wird zwischen einem privatschriftlichen, auch eigenhändigen Testament genannt, und einem notariellen Testament unterschieden. Ersteres wird vom Testator selbst handschriftlich verfasst, ohne Einwirkung eines Dritten. Das notarielle Testament hingegen erfolgt mit der Erklärung des letzten Willens vor einem Notar oder mit der Übergabe einer Schrift an den Notar. „Wenn es viel zu vererben gibt oder Immobilien Teil des Vermächtnisses sind, ist es ratsam, einen Notar hinzuzuziehen. Dadurch kann sichergestellt werden, dass das Testament nicht verloren geht und die Verfügungen umgesetzt werden können“, erklärt Matthias Klauser, Leiter Maklervertrieb von McMakler. Das Testament muss die Anweisungen für die Einrichtung einer Testamentsvollstreckung enthalten. Außerdem ist es dem Testator möglich, einen Testamentsvollstrecker zur Durchsetzung seines letzten Willens zu ernennen.

Eine weitere Möglichkeit, sein Vermächtnis zu regeln, ist der Erbvertrag. Die Wirkung eines Erbvertrags ist deutlich umfangreicher als die eines Testaments. Der wesentliche Unterschied liegt darin, dass das Testament allein aufgesetzt werden kann, während bei einem Erbvertrag mindestens zwei Personen beteiligt sein müssen. Zudem handelt es sich um einen gegenseitig verpflichtenden Vertrag. „Durch einen Erbvertrag kann beispielsweise eine Immobilie an eines der Kinder vererbt werden, mit der Auflage, dass dem verwitweten Ehepartner ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt wird. Zu beachten ist, dass der Erbvertrag vom Erblasser höchstpersönlich und in Anwesenheit eines Notars sowie allen beteiligten Parteien abgeschlossen werden muss“, teilt Immobilienexperte Klauser mit.

Die gesetzliche Erbfolge

Wurde kein Testament oder Erbvertrag hinterlassen, so gilt die gesetzliche Rangfolge der Erben. Zu den gesetzlichen Erben zählen enge Verwandte, Ehepartner des Erblassers sowie der Staat. Wobei letzterer nur erbt, sollte der Erblasser niemanden als Erben eingesetzt haben und es keine weiteren gesetzlichen Erben gibt. Die gesetzlichen Erben werden in unterschiedliche Ordnungen eingeteilt: Kinder und Enkel bilden die Erben erster Ordnung, Eltern und Geschwister sowie Nichten/Neffen gehören zu den Erben zweiter Ordnung, zu den Erben der dritten Ordnung zählen Großeltern, Onkel/Tanten sowie deren Kinder.

Aufgepasst: Nur die Erben einer Ordnung können erben. Das bedeutet, sollte es Erben der ersten Ordnung geben, erhalten diese das volle Erbe. Erst wenn es keine Erben der ersten Ordnung gibt, wird das Erbe unter den Erben der zweiten Ordnung aufgeteilt. „Die Kinder eines Erben, nicht des Erblassers, erben nur dann, wenn ihre Eltern verstorben sind. Eine Ausnahme in der Erbfolge bilden überlebende Ehe- oder Lebenspartner. Sie gehören zu keiner Ordnung und erben immer anteilig. Dabei ist die Höhe der Erbschaft davon abhängig, neben wem sie zur Erbfolge gelangen“, so Klauser von McMakler.

Der Pflichtteil

Das Erbrecht nach dem BGB sichert nahen Verwandten den sogenannten Pflichtteil als gesetzliche Mindestbeteiligung zu, welcher unabhängig vom Willen des Erblassers gewährt wird. Demnach sind Ehegatten, Kinder sowie Eltern und Enkelkinder in einem Erbfall pflichtteilsberechtigt. Die Höhe des Pflichtteils orientiert sich dabei an der Höhe des Erbteils, der durch die gesetzliche Erbfolge entstehen würde. Wenn einer pflichtteilsberechtigten Person weniger als der Pflichtteil zugedacht wird, hat diese einen Pflichtteilsergänzungsanspruch.

Erben einer Immobilie: Was ist zu beachten?

Verkaufen, Vermieten oder selbst nutzen: Wurde ein Haus oder eine Wohnung geerbt, entstehen verschiedene Möglichkeiten. Bei der Eigennutzung sollten zunächst der Immobilienzustand sowie die finanziellen Aspekte genau beurteilt werden. Auch bei der Vermietung, der meist älteren Immobilie, sollten die Instandhaltungskosten berücksichtigt werden. Bei geerbten Immobilien bietet sich oft der Verkauf des Objektes an. Im Falle einer Erbengemeinschaft – diese entsteht, wenn es mehrere Erben einer Ordnung gibt – ist es häufig schwierig, die Immobilie gleichermaßen zu teilen. Der Verkaufserlös hingegen lässt sich entsprechend aufteilen.

In einem Gerichtsurteil vom 18. Dezember 2019 (Az: 35 C 97/19) hat das Amtsgericht Mönchengladbach entschieden, dass in einer Erbengemeinschaft, in der ein Erbe allein die Nachlassimmobilie nutzt, den anderen Erben eine Nutzungsentschädigung zusteht. Im verhandelten Fall hatten zwei Schwestern ihren Bruder verklagt, da dieser sowohl vor als auch nach dem Tod ihrer Mutter im geerbten Hausgrundstück die erste Etage der Immobilie bewohnte. Während die Klägerinnen für die Grundsteuer, Gebäudeversicherung sowie für alle Reparaturen, die am Haus anfallen, aufkommen, beteiligt sich ihr Bruder nicht an den entstehenden Kosten. Die Schwestern forderten nun, dass ihr Bruder die Immobilie räumt oder sie mit einem Nutzungsersatz entschädigt. Der Beklagte versuchte die Klage abzuweisen, da er die Mutter jahrelang allein betreut und gepflegt habe und außerdem über einen mündlich vereinbarten Mietvertrag mit ihr verfüge. Die Richter haben nun entschieden, dass durch die Aufforderung zur Zahlung einer Nutzungsentschädigung die alleinige Nutzung der Immobilie zukünftig nicht mehr hingenommen wird. Zudem sei der Mietvertrag durch Konfusion beendet, da der Sohn im Mietvertrag zugleich als Mieter und in seiner Eigenschaft als Miterbe als Vermieter auftritt.

Matthias Klauser von McMakler resümiert: „Wer eine Immobilie erbt, muss nicht nur einen zeitlichen, sondern häufig auch finanziellen Aufwand einplanen. Eine fachliche Beratung durch einen Immobilienexperten kann daher eine große Erleichterung für die Erben in dieser schwierigen Phase bedeuten.“

Weitere Informationen zu diesem Thema gibt es im Ratgeber-Teil auf der Website von McMakler: Erbschaftssteuer.

Foto: McMakler

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Kostendruck fördert einförmigen Wohnungsbau

Kostendruck und Bürokratie tragen nach einer Analyse der Wohnungswirtschaft zur Gleichförmigkeit vieler Neubauviertel in Deutschland bei. “Beständig wachsende ökonomische Zwänge wirken sich natürlich auch auf die Gestaltung von Gebäuden aus”, sagte Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GdW).

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...