29. April 2020, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Sachwert Kontor: Projekt für betreutes Wohnen am Start

Gleich nach ihrer soeben abgeschlossenen Sitzverlegung von Erding nach Bad Aibling bietet die Deutsche Sachwert Kontor AG (DSK AG) nahtlos nun ihr Anschlussprojekt für betreutes Wohnen an.

Bildschirmfoto-2020-04-29-um-10 56 56 in Deutsche Sachwert Kontor: Projekt für betreutes Wohnen am Start

Neues Projekt der DSK

Die ursprünglich auf den wohnwirtschaftlichen Immobilienmarkt spezialisierte Deutsche Sachwert Kontor AG mit Sitz in Bad Aibling bringt mit dem Projekt DSK Nr. 45 Seniorenresidenz Horn-Bad Meinberg nun ihr zweites Pflegeheim für betreutes Wohnen als Teileigentum auf den Markt – mit 4 % p.a. anfänglicher Mietrendite. Der Pachtvertrag läuft wieder über 25 Jahre zzgl. 5 Jahre Verlängerungsoption.

Die hohe Nachfrage sowie die wirtschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen für Pflege- und Seniorenimmobilien haben das Unternehmen in ihrer Entscheidung bestätigt. „Wir haben damit erfolgreich eine wichtige Produktlücke für unsere Vertriebspartner geschlossen“, erklärt Vorstand Curt-Rudolf Christof.

Aktuell machen sich viele etablierte Pflegeimmobilien-Vermittler Sorgen über die Beschaffung geeigneter Objekte für ihre Endkunden. Der Beschaffungsmarkt gerade für Teileigentum wird enger, weil institutionelle Investoren diese rentable Asset-Klasse für sich entdeckt haben. Der freie Finanzdienstleister sucht nun nach zuverlässigen Lösungen. Die aktuelle Marktlage erfordert neue Wege und Partnerschaften.

Die Deutsche Sachwert Kontor AG und die Primus Concept Unternehmensgruppe sind in diesem aktuellen Marktumfeld bereits 2019 eine von langer Hand vorbereitete, strategische Kooperation eingegangen: Primus als Bauträger und DSK als Vermarkter. Beide Unternehmen bleiben dabei eigenständig.

Der Platzierungserfolg des ersten Kooperationsprojektes „DSK Pflegezentrum Prüm“ bestätigt beide Unternehmen in ihrer Entscheidung.

Im Vermittlernetzwerk der DSK AG entstand in den letzten Jahren ebenfalls verstärkt eine spürbar dynamisch steigende Nachfrage nach Senioren-und Pflegeimmobilien. Durch die Kooperation DSK/Primus wurde diese Lücke geschlossen. „Wir begrüßen Vermittleranfragen und streben gemeinsam nach weiteren Marktanteilen“, so die beiden Unternehmensvorstände Christof und Schilcher.

Weitere Pflegeheime und Projekte für betreutes Wohnen an Standorten in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen sind bereits in der Aufbereitung und sichern die Lieferfähigkeit dieser Kooperation.

Foto: DSK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...