3. Juli 2020, 09:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dilemma der Bausparkassen

Bausparkassen haben ein Problem: Die Höhe der Einlagen von Kunden steigt und steigt, während die Entwicklung der vergebenen Bauspardarlehen seit Jahren sinkt.

Geldvermoegen in Dilemma der Bausparkassen

Zuletzt lag die Summe der Bauspareinlagen bei Bausparkassen bei 180,05 Milliarden Euro. Die Summe der Bauspardarlehen stagnierte bei 11,21 Milliarden Euro (jeweils Stand April 2020). Damit übersteigen die Einlagen die vergebenen Darlehen inzwischen um mehr als das 16fache. Zum Vergleich: Im April 2008 lagen die vergebenen Bauspardarlehen in Deutschland noch bei 28,04 Milliarden und die Einlagen bei 122,80 Milliarden – lediglich etwas mehr als das 4fache. 

Wird die Entwicklung anhand der Zahlen der Deutschen Bundesbank noch weiter zurückverfolgt, so zeigt sich, dass die Kurven bis Ende der 1980er Jahre sogar fast parallel verliefen. Seither driften die Werte aber auseinander. Ein Grund: Die anhaltende Niedrigzinsphase. Bausparer horten immer mehr Geld in alten, gut verzinsten Bausparverträgen, die als Anlage attraktiver als klassische Sparanlagen sind. Gleichzeitig haben sich die Zinsen von scchlichten Baufinanzierungen so entwickelt, dass sie meist günstiger als Bauspardarlehen ausfallen. Entsprechend werden diese bei der Baufinanzierung vorgezogen. 

Bausparvertrag ist keine Sparanlage mehr 

„Das Prinzip des Bausparvertrags zur Finanzierung der eigenen vier Wände wird seit Jahren etwas ad absurdum geführt“, so Tina Reisewitz, Kreditexpertin des Fachportals Kreditvergleich.net. „Wir raten eigentlich nur zu Bausparverträgen, wenn der Bauherr ein Bauvorhaben langfristig plant und sich die günstigen Darlehenszinsen bereits jetzt sichern will. Vorab sollte jeder Vertrag aber durchgerechnet werden, da z. B. Abschlussgebühren anfallen. Als Sparvariante sind Neuverträge eigentlich ungeeignet.“ 

Bildschirmfoto-2020-07-03-um-09 40 09 in Dilemma der Bausparkassen

Mehr Hintergründe und Zahlen finden sich auf https://www.kreditvergleich.net/statistiken/bausparkassen/#entwicklung-der-bauspardarlehen-an-und-bauspareinlagen-von-nichtbanken

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Die Bausparkassen haben mit ihrem Angebot natürlich auf die sinkenden Kapitalmarktzinsen reagiert und das Geschäft mit bausparunterlegten Vor- und Zwischenfinanzierungen forciert. Branchenweit standen deshalb Ende 2019 den Bauspareinlagen von rund 184 Milliarden Euro Baudarlehen von rund 153 Milliarden Euro gegenüber.

    Kommentar von Alexander Nothaft Leiter Kommunikation Verband der Privaten Bausparkassen — 3. Juli 2020 @ 12:44

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...