21. Mai 2020, 06:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.Gavel-geld-euro-gericht-urteil-prozess-gesetz-recht-shutterstock 148396220 in Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Der Fall

Der Erblasser verfasste im Juli 2017 ein Testament, in dem er einem seiner beiden Söhne ein lebenslanges Wohnrecht in einer ihm gehörenden Immobilie einräumte. Er benannte keine Erben, jedoch enterbte er ausdrücklich den anderen Sohn. Im Juni, kurz vor seinem Tod, heiratete der Erblasser. Der enterbte Sohn behauptet, der Vater hätte nur geheiratet, um seinen Pflichtteil zu verringern. Es handele sich um eine Scheinehe, denn die Ehefrau sei die Lebensgefährtin seines Bruders gewesen. Auf Grund der Scheinehe sei das Erbrecht der Ehefrau ausgeschlossen.

Die Entscheidung

Nachdem der Erblasser in seinem Testament keine Erben bestimmt hat, greift grundsätzlich die gesetzliche Erbfolge. Danach sind sein erster Sohn und seine Ehefrau Erben zu je der Hälfte. Das OLG hatte zu entscheiden, ob die Ehefrau ihr gesetzliches Erbrecht nach den §§ 1314 Abs. 2 Nr. 5, 1353 BGB verloren hatte, wenn die Ehe nur zum Schein geschlossen wurde. Dann hätten sich die Eheleute darin einig sein müssen, keine eheliche Lebensgemeinschaft zu führen. Es lagen jedoch keine konkreten Anhaltspunkte dafür vor und der Erblasser hatte auch keinen Antrag auf Aufhebung der Ehe gestellt. Ohne Antragstellung hätte die Ehefrau, selbst bei Vorliegen von Aufhebungsgründen, ihr Erbrecht behalten. Das OLG prüfte weiter, ob die Ausnahmeregel des § 1318 Abs. 5 BGB greift. Danach kann sich der überlebende Ehegatte nicht auf sein gesetzliches Erbrecht berufen, wenn er die Aufhebbarkeit seiner Ehe wegen Geschäftsunfähigkeit, Bigamie, Verwandtschaft, Formverstoß und Geistesstörung bereits bei der Eheschließung kannte. Die Scheinehe nach § 1314 Abs. 2 Nr. 5 BGB fällt jedoch nicht unter diese Ausnahmeregelung. Das OLG gab damit der Ehefrau Recht und es blieb bei ihrem gesetzlichen Erbrecht. (OLG Brandenburg, Beschluss v. 16.3.2020 – 3 W 27/20, Beck RS 2020, 4931)

DVEV-Expertenrat

Ob es sich hier um eine an den Haaren herbeigezogene Behauptung handelt oder um eine perfide Form der Erbschleicherei, wird sich nicht aufklären lassen. „Wollen Eheleute vermeiden, dass familienfremde Dritte nach dem Tod des ersten Ehegatten versuchen, durch Erbschleicherei an das Vermögen des Witwers, der Witwe zu kommen, ist das rechtzeitige Einholen juristischen Rats durch einen Fachanwalt/eine Fachanwältin für Erbrecht dringend zu empfehlen“, rät Fachanwalt für Erbrecht und Geschäftsführer der DVEV Jan Bittler aus Heidelberg.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...