20. August 2020, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ende des Corona-Kündigungsschutzes: Neue Initiativen zur Sicherung der Mietverhältnisse nötig

Bis Anfang Juli konnten Mieter, die Corona-bedingte Einkommensausfälle hatten, ihre Miete noch stunden. Für die Betroffenen hat dieser Kündigungsschutz die Geldsorgen aber häufig nur vertagt. Ein Kommentar von Jürgen Steinhauser, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH.

Juergen-Steinhauser in Ende des Corona-Kündigungsschutzes: Neue Initiativen zur Sicherung der Mietverhältnisse nötig

Jürgen Steinhauser, Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

Zwar hat die Pandemie nach Angaben des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen bisher noch nicht zu den befürchteten massenhaften Mietausfällen geführt. Andererseits könnte die große Welle der Zahlungsausfälle erst noch kommen. 

Enormer Anstieg bei Wohngeldanträgen

So ist die Zahl der Wohngeldanträge laut Deutschem Städtetag seit März bereits um bis zu 50 Prozent gestiegen. Der Deutsche Mieterbund wiederum schätzt, dass selbst ohne eine zweite Corona-Welle bis zu 20 Prozent der Mieter künftig in Zahlungsschwierigkeiten geraten könnten – spätestens dann, wenn der Insolvenzschutz für Unternehmen ausläuft. 

Viele Vorschläge für Solidarfonds

Damit niemand seine Wohnung wegen Zahlungsproblemen, die durch die Corona-Krise entstanden sind, verliert, fordern der Deutsche Mieterbund (DMB) und der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen (GDW) schon länger einen Solidarfonds, der die Mieten derjenigen übernimmt, die pandemiebedingt in Zahlungsschwierigkeiten gekommen sind. Sollte der Mieter das Geld nachweislich nicht zurückzahlen können, würde der Kredit in einen Zuschuss umgewandelt. Alle anderen müssten das zinslose Darlehen zurückzahlen.

Keine Alternative zu “Sicher-Wohnen-Fonds”

Tatsächlich wird es in der gegenwärtigen Situation, die uns wohl noch länger beschäftigen wird, wohl kaum eine Alternative zu der Idee eines solchen „Sicher-Wohnen-Fonds“ geben, um den Fortbestand der Mietverhältnisse zu sichern. Gleichzeitig sollten wir die richtigen Rückschlüsse für die Zukunft ziehen, damit Konjunkturkrisen nicht gleich den gesamten Wohnungsmarkt auf den Kopf zu stellen drohen.

Politik muss Investoren fördern, die günstigen Wohnraum für die breite Mittelschicht anbieten

Für uns ist klar, dass die Politik künftig gezielt solche Vermieter fördern muss, die dauerhaft günstigen Wohnraum für die breite Mittelschicht anbieten. Vermieter, die sich auf dieses Segment spezialisiert haben und dem freien und umkämpften Wohnungsmarkt zum Trotz wirtschaftlich sind, gibt es schon heute. Damit es künftig mehr solcher Anbieter gibt, muss es jedoch Anreize geben, damit Vermieter und Immobilienentwickler nicht auf Luxus-Apartments setzen, wie wir sie zurzeit vielerorts in Form der boomenden Mini-Wohnungen sehen, sondern auf normale Objektpflege und Sanierung mit Augenmaß, verbunden mit einem klugen Vor-Ort-Service. Vermieter wie die REA tun das bereits heute und können Wohnraum schon ab fünf Euro netto pro Quadratmeter anbieten.

Foto: REA

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit KI-Anwendungen 20 Prozent mehr Umsatz generieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse bei Versicherungen zu verbessern. Denn KI macht Versicherungsprozesse erst wirklich intelligent. Wie das geht, zeigt Alexander Horn, Versicherungs- und Prozessexperte bei der Unternehmensberatung Q_Perior.

mehr ...

Immobilien

Neue ESG-Chefin bei Savills IM

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) hat Emily Hamilton zur neuen Leiterin der unternehmensweiten ESG-Aktivitäten ernannt. Sie folgt damit auf Lucy Auden, die eine Stelle am „Cambridge Institute for Sustainability Leadership“ angetreten hat.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Wie mit strukturierten Mitarbeitergesprächen für Team und Unternehmen gesorgt werden kann

Führungskräfteberatung – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

One Group startet erste Emission mit neuem Partner Soravia

Die Hamburger One Group hat mit dem ProReal Private 2 das erste Produkt mit ihrer neuen Muttergesellschaft Soravia aufgelegt. Das Angebot richtet sich als Private Placement an semi-professionelle Investoren. Weitere Emissionen sollen folgen.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...