29. Mai 2020, 09:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

Ferienimmobilien Shutterstock 91581713 in Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Mallorca bleibt für Immobilieninvestoren attraktiv.

Florian Hofer, Geschäftsführer von Engel & Völkers auf den Balearen, begrüßt die Lockerung der Quarantäne-Maßnahmen: „Die Entscheidung der spanischen Regierung setzt ein positives Signal für den Ferienimmobilienmarkt. Seit 2012 machen internationale Käufer durchschnittlich 43 Prozent am umgesetzten Immobilien-transaktionsvolumen auf den Balearen aus. Ein Fünftel des gesamten Bruttoinlandsprodukts der Balearen geht allein auf den Immobiliensektor zurück, was unsere Branche direkt nach dem Tourismus zum zweitwichtigsten Wirtschaftsfaktor macht.“

Positive Geschäftsentwicklung im Luxusimmobilien-und Neubausegment

Das Interesse nach Wohnimmobilien am Sehnsuchtsort Mallorca ist trotz der COVID-19-Pandemie nicht zurückgegangen. In den vergangenen Wochen wurden Objekttransaktionen mithilfe von bevollmächtigten und gesetzlichen Vertretern vor den Notaren vollzogen. Seit Beginn des allgemeinen Lockdowns am 15. März bis zum 29. Mai 2020 hat Engel & Völkers auf Mallorca ein Transaktionsvolumen von insgesamt 63,3 Millionen Euro umgesetzt. Der durchschnittliche Verkaufspreis für Immobilien ist inselweit auf 1,8 Millionen Euro angezogen (2019: 1,6 Millionen Euro).

„Wir sind zuversichtlich, dass sich das Immobiliengeschäft mit dem Start der Sommersaison weiter positiv entwickeln wird. In den kommenden Monaten werden vor allem im Premium-und Neubausegement Nachholeffekte zu verzeichnen sein. Seit demLockdown konnten wir an unseren Standorten im Südwesten neue Top-Objekte im Wert von 22,4 Millionen Euro optionieren“, erklärt Hans Lenz, Geschäftsführer von Engel & Völkers Mallorca Südwest.

Erfolgreiche Fortsetzung von Besichtigungen dank innovativer Technologie

Die strengen Kontakt-und Reisebeschränkungen haben dazu geführt, dass Online-Angebote in der Branche weiter Auftrieb erhalten haben. Unabhängig von der Corona-Krise hat Engel & Völkers schon sehr früh in die Entwicklung digitaler Tools und IT-Produkte investiert. Mit Erfolg: „Während des Lockdowns konnten wir unseren Kunden über Live Video Besichtigungen und virtuelle 360-Grad-Touren eine Objektbegehung ermöglichen. Das Feedback unserer Kunden aus dem europäischen Ausland war hierzu sehr positiv“, sagt Florian Hofer, und führt weiter aus: „Wir erwarten, dass wir mit dem Einsatz digitaler Tools zukünftig erfolgreiche Immobilienabschlüsse realisieren können.“ Eine Vielzahl von internationalen Interessenten habe für Juli bereits persönliche Besichtigungstermine auf der Insel zugesagt.

Ausblick: Mallorcas Status als sicherer Hafen wird sich in den nächsten Monaten festigen

Aufgrund der gegenwärtigen Lage schätzen Käufer und Mieter vor allem großflächige Anwesen in Alleinlage mit weitläufigen Gärten, eigenem Pool sowie Panoramablick auf das Tramuntana-Gebirge oder das Mittelmeer. Auch Neubauimmobilien mit erstklassiger Ausstattung stehen bei vielen Interessenten hoch im Kurs. „Viele unserer Kunden verfolgen weiterhin ihr langfristiges Investmentvorhaben in unserer Region und warten darauf, bis die Grenzen ab 1. Juli wieder geöffnet sind, um eine Immobilie zu erwerben. Die Balearen haben sich schon immer als sicherer Hafen im Mittelmeer erwiesen. Wenn die Krise zu Ende ist, wird sich der hohe mallorquinische Lebensstandard in Kombination mit der ausgezeichneten Sicherheitslage und dem hervorragenden Gesundheitssystem einmal mehr manifestieren“, resümiert Florian Hofer.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...