4. Juni 2020, 18:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geldschwemme gegen Corona: Kommt nach den Konjunkturprogrammen die Inflation?

Corona-Krise lässt die Inflation in Deutschland und im Euro-Raum zunächst sinken. Doch die Regierungen und Notenbanken schnüren beispiellose Hilfspakete. Inwieweit die Geldschwemme die Teuerung langfristig wieder steigen lässt.Shutterstock 1610784274 in Geldschwemme gegen Corona: Kommt nach den Konjunkturprogrammen die Inflation?

Aktuelle EZB-Sitzung: Krisenprogramm wird um 600 Milliarden Euro aufgestockt

Schon zu Beginn ihrer Amtszeit Ende 2019 betonte EZB-Präsidentin Christine Lagarde im Gegensatz zu ihrem Vorgänger Draghi die negativen Langzeitfolgen der lockeren Geldpolitik und erhöhte den Druck auf die Politik. Auch in der Corona-Krise bleibt die Notenbank-Chefin dieser Linie treu. Sie stellt klar, dass die EZB sich zwar mit allen notwendigen Maßnahmen gegen die Krise stemmen wird. Gleichzeitig müssen aber auch die Nationalstaaten in der Krise zusammenstehen und selbst umfangreiche Maßnahmen ergreifen. Auf der aktuellen Sitzung stockten die europäischen Währungshüter das eigentlich auf 750 Milliarden Euro begrenzte Krisenprogramm PEPP um weitere 600 Milliarden Euro auf. Mit dem Kauf von Anleihen soll weiter billiges Geld in die Wirtschaft gepumpt werden, um die Konjunktur in der Euro-Zone zu stärken.

Konjunkturpakete und Staatsverschuldung: Lassen sie die Inflation steigen?

Ähnlich wie nach der Finanz- und Euro-Krise treten Politik und Notenbanken auch der aktuellen Krise mit einer massiven Geldschwemme entgegen. Damals stieg die Inflation trotz aller Maßnahmen nicht auf die gewünschte Zielmarke von knapp zwei Prozent. Rückschlüsse auf die aktuelle Situation lassen sich daraus allerdings nicht ziehen. Nach der Corona-Krise könnte die Inflation anziehen, meint Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG: „Die geldpolitischen Maßnahmen während und nach der Euro-Krise sind kaum in der Realwirtschaft angekommen, sondern zu einem großen Teil im Finanzkreislauf geblieben. Das billige Geld wurde von vielen Unternehmen dazu genutzt, eigene Aktien zu erwerben und nicht in die Produktion investiert. Die aktuellen Konjunkturhilfen dagegen sind deutlich zielgerichteter und fließen zu einem großen Teil direkt in die Realwirtschaft. Wenn die Konjunktur langsam wieder an Fahrt aufnimmt und die enorme Liquiditätsschwemme gleichzeitig im Markt verbleibt, wird das zu steigenden Preisen führen.“

Vorerst dämpft die Corona-Krise allerdings die Konsumfreude und damit auch die Inflation: „In unsicheren Zeiten schieben die meisten Menschen größere Konsumausgaben auf und die Nachfrage nach vielen Konsumgütern sinkt. Auch Kurzarbeit und eine stagnierende Lohnentwicklung dämpfen die Preisentwicklung vorübergehend“, erklärt Michael Neumann. Dass dieser Dämpfer tatsächlich nur von kurzer Dauer sein könnte, zeigt eine aktuelle Prognose des Ifo-Instituts. Demnach wird sich die deutsche Wirtschaft schon im nächsten Jahr deutlich erholen. Für das laufende Jahr rechnet das Institut zwar mit einem Einbruch von 6,6 Prozent. Im kommenden Jahr könnte die Wirtschaft dann aber um 10,2 Prozent wachsen.

Doch selbst wenn die Wirtschaft nach der Krise wieder wächst und die Preise anziehen, dürfte das Zinsniveau weiterhin niedrig bleiben. „Hoch verschuldete Euro-Staaten wie Italien könnten bei steigenden Zinsen ihre Schulden nicht zurückzahlen. Um die Stabilität der gesamten Euro-Zone zu gewährleisten, wird die EZB deswegen alles dafür tun, einen Zinsanstieg vorerst zu verhindern“, meint Michael Neumann. Für Sparer sind das keine guten Nachrichten: Sollte zu den aktuellen Niedrigzinsen auch noch eine stärkere Inflation hinzukommen, wird das Geld auf den Sparbüchern umso schneller entwertet.

Konjunkturprogramm der Bundesregierung: sinnvolle Neuverschuldung mit Folgen

Das gerade beschlossene Konjunkturpaket der Bundesregierung hat ein Volumen von 130 Milliarden Euro. Hinzu kommt, dass die Corona-Krise den Staat laut einer Berechnung des Instituts der Deutschen Wirtschaft bereits 287,5 Milliarden Euro gekostet hat – zum einen durch zusätzliche Ausgaben und zum anderen durch Einnahmeausfälle. Michael Neumann hält die massiven staatlichen Hilfen und Konjunkturpakete in der aktuellen Situation grundsätzlich für zielführend: „Die Politik muss jetzt viel Geld in die Hand nehmen und darf auf keinen Fall in der Krise sparen.“

Über die langfristigen Folgen der Corona-Krise und der massiven Neuverschuldung durch die staatlichen Hilfen wird aktuell wenig gesprochen. „Die Politik traut sich nicht, einige unbequeme Wahrheiten auszusprechen. Der Wirtschaftseinbruch durch die Corona-Krise und die daraus resultierende massive Neuverschuldung wird zukünftige Generationen zwangsläufig belasten. Ich glaube zum Beispiel nicht, dass staatliche Leistungen wie die gesetzliche Rente langfristig in der Höhe ausgezahlt werden können, wie es die Politik aktuell noch suggeriert.“ Aus diesem Grund sei es besonders wichtig, dass das Konjunkturpaket zukunftsorientiert und nachhaltig gestaltet ist. Nur so könne die deutsche Wirtschaft gestärkt und gut aufgestellt aus der Krise gehen. „Die Maßnahmen dürfen sich jetzt nicht an Lobby-Interessen orientieren, sondern müssen konsequent bei zukunftsfähigen Unternehmen und Wirtschaftsbereichen ankommen“, erklärt Michael Neumann.

Bauzinsen stagnieren auf leicht höherem Niveau

Nachdem die Bauzinsen zuletzt leicht gestiegen sind, verharren sie nun seit Mitte Mai auf einem etwas höheren Niveau. Der Bestzins für eine zehnjährige Zinsbindung liegt aktuell bei 0,41 Prozent, bei Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung sind es 0,74 Prozent. Auch die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe bleibt in den vergangenen Wochen recht stabil zwischen -0,4 und -0,6 Prozent. Michael Neumann erwartet daher in der nächsten Zeit nur eine geringe Bewegung der Bauzinsen: „Auf mittlere Sicht ist ein leichter Anstieg möglich. Die EZB wird das Zinsniveau allerdings insgesamt niedrig halten, sodass wir auch langfristig mit einem extrem günstigen Zinsniveau rechnen können.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...