1. April 2020, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Günstiger Wohnraum ist zu allen Zeiten systemrelevant”

Das Corona-Virus hält die Welt in Atem. Mittlerweile gibt es wohl niemanden mehr, der nicht von privaten und/oder wirtschaftlichen Einschränkungen betroffen ist. Das wiederum hat natürlich letztlich auch Auswirkungen auf den Wohnraum-Sektor. Wie aber werden sich die Dinge wohl entwickeln? Ein Kommentar von Jürgen Steinhauser, Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

Juergen-Steinhauser in Günstiger Wohnraum ist zu allen Zeiten systemrelevant

Jürgen Steinhauser

Zunächst einmal gilt es festzustellen, dass sich der finanzielle Spielraum, den Haushalte für die Miete haben, infolge steigender Arbeitslosigkeit und Kurzarbeit wohl oder übel verringern wird. Hinzu kommt, dass die Einkommen im Zuge der wohl nicht mehr abzuwendenden Rezession auch nach der Krise bis auf weiteres kaum steigen werden.

Für Mieter bedeuten die Einschränkungen, dass sie erstmal nicht in eine größere Wohnung umziehen werden, wenn sie nicht unbedingt müssen. Vermieter wiederum dürften vorläufig froh sein, wenn sie zuverlässige Mieter nicht verlieren. Das Potenzial für Mietsteigerungen ist damit in den meisten Fällen erstmal vom Tisch.

All das könnte nach Einschätzung einiger Ökonomen eine Stagnation oder gar einen Rückgang der Mietenpreise zur Folge haben. Andere halten selbst ein Ende des Immobilienbooms für denkbar, wenn sich die Krise länger hinzieht und der Alltag der Menschen stark eingeschränkt bleibt.

Wohnungsknappheit in den Städten bleibt

Wie stark die Folgen für die Mieten ausfallen werden, bleibt vorerst natürlich reine Spekulation und wird sich je nach Ausmaß erst nach und nach zeigen. Ein Einbrechen der Mieten mit Preisrückgängen von bis zu 30 Prozent, wie manche Beobachter schon prophezeiten, bleibt zunächst dennoch unwahrscheinlich. Der einfache Grund: Die Wohnungsknappheit in den Städten bleibt bestehen und verstärkt sich sogar noch dadurch, dass die Corona-Krise auch die Baubranche trifft, was mancherorts zu Bauverzögerungen führt. Dringend benötigter Neubau wird somit nicht fertig.

Unabhängig davon, welche Folgen die Corona-Krise für den Wohnraummarkt haben wird, zeigt sich aber schon jetzt, wie „systemrelevant“ günstiger Wohnraum für unsere Gesellschaft ist. So kann das vom Bundestag beschlossene vorläufige Kündigungsverbot für Vermieter ja auch nur eine Übergangslösung sein, um Mieter, die ihre überteuerte Wohnung nicht mehr zahlen können, zu schützen – schließlich kann Vermietern nicht zugemutet werden, längere Zeit auf Einnahmen verzichten zu müssen. Danach werden sich viele Mieter überteuerten Wohnraum ohnehin schlicht nicht mehr leisten können.

Politik muss gezielt Vermieter fördern

Doch auch schon vor Corona war längst klar, dass es mit den überhitzten Preisen am Wohnungsmarkt so nicht weitergehen kann. Damit Konjunkturkrisen künftig nicht erneut den gesamten Wohnungsmarkt auf den Kopf zu stellen drohen und Mieter auch unabhängig davon nicht den Großteil ihres Einkommens für Miete aufwenden müssen, muss die Politik endlich dazu übergehen, gezielt Vermieter zu fördern, die dauerhaft günstigen Wohnraum für die breite Mittelschicht anbieten. Bei normaler Objektpflege, Sanierung mit Augenmaß und mit einem klugen Vor-Ort-Service ist das bereits heute schon ab fünf Euro netto pro Quadratmeter möglich.

Jürgen Steinhauser ist Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH (REA). Das Unternehmen erwirbt, entwickelt und bewirtschaftet bezahlbaren Wohnraum in Deutschland und hält derzeit rund 1.000 Wohneinheiten im Eigenbestand.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmarkt München: Das teuerste Einfamilienhaus kostet 13 Millionen Euro

Münchens teuerstes Einfamilienhaus kostet 13 Mio. Euro und steht in Bogenhausen. Münchens teuerster Gewerbe-Deal kostet rund eine Milliarde und kommt aus Schwabing. Das sind nur zwei Fakten, die der Gutachterausschuss, dem auch Thomas Aigner seit vielen Jahren angehört, bei der Vorstellung des Jahresberichts für den Münchner Immobilienmarkt verlautbaren ließ. Auch wenn diese beiden Transaktionen Ausnahmen darstellen: 2019 war ein Rekordjahr für den Münchner Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Gold: “Im Laufe des Jahres erwarten wir weitere Preissteigerungen”

Christian Brenner, Geschäftsführer der philoro Edelmetalle GmbH in Deutschland, kommentiert die aktuelle Lage am Goldmarkt. Der Edelmetall-Experte berichtet von den jüngstenErfahrungen aus dem stationären Handel und dem veränderten Kaufmotiv der Kunden. Christian Brenner erklärt, warum der Goldpreis trotz aktuellen Höchstständen weiterhin zulegen wird, gibt einen Einblick, wie es um Verfügbarkeiten, Münzanstalten und Lieferketten steht und wagt einen Ausblick auf die weitere Marktentwicklung.

mehr ...

Berater

Finanzberater: Alternative Kommunikationsformen als Erfolgsfaktor

Die Pandemie zwang viele Finanzberater dazu, ausschließlich im Homeoffice zu arbeiten, Kundenbesuche waren in der Regel nicht möglich. Dabei zeigte sich, dass die Arbeit unter Nutzung alternativer Kommunikationswege nicht nur gut funktionierte. Vielmehr honorierten die Kunden trotz volatiler Märkte die schnelle und gute Erreichbarkeit der Finanzprofis. „Wir haben bei vielen Beratern ein deutliches Entgegenkommen ihrer Kunden bei der Nutzung alternativer Kommunikationswege festgestellt – und ein Plus beim Geschäft“, sagt Swen Köster, Head of Sales Germany bei Moventum S.C.A.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

Reform des Wohnungseigentumsgesetzes: Worauf sich Eigentümer einstellen müssen

Derzeit heiß im Bundestag diskutiert: Das Wohnungseigentumsgesetz (WEG) soll modernisiert werden. Die angesetzten Änderungen treffen nicht nur auf Zuspruch. Denn unter anderem spricht der aktuelle Gesetzesentwurf den Verwaltern von Wohnungseigentümergemeinschaften mehr Macht zu, was schnell zu Streitigkeiten unter den Wohnungseigentümern führen kann. Die wichtigsten Fakten zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und worauf Wohnungseigentümer künftig achten sollten, hat der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler zusammengefasst.

mehr ...