12. Mai 2020, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport AG bestätigt Prognose

Der Finanzdienstleister Hypoport hat nach deutlichen Zuwächsen im ersten Quartal die Prognose für 2020 bestätigt. Demnach soll der Umsatz im laufenden Jahr auf 400 Millionen bis 440 Millionen Euro zulegen, teilte das im SDax  notierte Unternehmen am Montag bei der Vorlage detaillierter Zahlen für die ersten drei Monate des Jahres in Berlin mit.

Ronald Slabke in Hypoport AG bestätigt Prognose

Hypoport-Vorstandschef Ronald Slabke

Das wäre ein Wachstum zwischen rund 19 und knapp 31 Prozent. Im vergangenen Jahr hatte der Umsatz 337 Millionen Euro betragen.

Die Hypoport-Aktie lag am Nachmittag rund eineinhalb Prozent im Minus. Seit dem Corona-Crash-Tief im März hat das Papier wieder fast 70 Prozent zugelegt. Zuletzt notierte die Aktie bei 343 Euro – damit liegt sie noch ein ganzes Stück unter dem Rekordhoch von 386,50 Euro von Mitte Februar. Im laufenden Jahr haben die Anteilsscheine knapp neun Prozent hinzugewonnen. Auf längere Sicht sieht es deutlich besser aus: In den zurückliegenden drei Jahren steht ein Plus von knapp 230 Prozent auf dem Kurszettel.

Beim Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) rechnet das Unternehmen, das Plattformen zur Vermittlungen von Krediten und Versicherungen anbietet, mit einem Anstieg auf 35 Millionen bis 40 Millionen Euro (2019: 33 Millionen Euro). Bis Ende März legte der Umsatz – wie bereits bekannt – um 28 Prozent auf 100,6 Millionen Euro und das Ebit um 31 Prozent auf 10,5 Millionen Euro zu. Unter dem Strich stand ein Überschuss von 8,0 Millionen Euro und damit 30 Prozent mehr als ein Jahr zuvor.

Während der Umsatz in den Segmenten Kreditplattform, Privatkunden und Immobilienplattform jeweils deutlich gesteigert wurde, gingen die Erlöse im Segment Versicherungsplattform leicht zurück. Vorstandschef Roland Slabke zeigte sich mit den vorgelegten Zahlen zufrieden. Er verwies vor dem Hintergrund der Corona-Krise darauf, dass die Kredit-, Wohnungs- und Versicherungswirtschaft “recht autark gegenüber kurzfristigen Konjunkturentwicklungen” sei.

Laut den Experten der Commerzbank sind die endgültigen Quartalszahlen wie erwartet ausgefallen, Veränderungen zu den vorläufigen Zahlen habe es nicht gegeben. Auch zum Ausblick sei nichts Neues bekanntgegeben worden. Hypoport ist an der Börse derzeit etwas mahr als 2,2 Milliarden Euro wert und damit mehr als die beiden im MDax notierten Finanzierer von gewerblichen Immobilien Aareal Bank und PBB zusammen. (dpa-AFX)

Foto: Hypoport

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Führungswechsel bei Mobilversichert

Sechs Jahre nach dem Startschuss verlässt Gründer und CEO Manuel Ströh zum 31. Mai 2020 die Munich General Insurance Services GmbH, die unter der Marke Mobilversichert bekannt ist. Das Brokertech wurde im Februar 2019 von Prinas Montan GmbH, einer Tochter der Degussa Bank, erworben. Der Weggang von Ströh geschieht nach Unternehmensangaben in beiderseitigem Einvernehmen.

mehr ...

Immobilien

Ferienimmobilien: Mallorca bleibt sicherer Hafen im Mittelmeer

Gute Nachrichten für Urlauber und Immobilienbesitzer auf Mallorca: Die beliebte Baleareninsel ist ab 1. Juli wieder ohne Reiseeinschränkung für internationale Besucher geöffnet. Das Interesse der Immobilieninvestoren an der Mittelmeerinsel ist trotz Corona nicht eingebrochen.

mehr ...

Investmentfonds

Die große Loslösung der Märkte von der Realität – was das für Anleger bedeutet

Pascal Blanqué, Group Chief Investment Officer, und Vincent Mortier, Deputy Group Chief Investment Officer, und Ihr Team haben auch für Juni wieder einen Blick auf die Märkte geworfen und vier Verhaltenstipps formuliert.

mehr ...

Berater

Fuest: Soli-Senkung vorziehen

Clemens Fuest, Präsident des ifo Instituts, hat vorgeschlagen, die Senkung des Solis auf den 1. Juli vorzuziehen, den Unternehmen eine erweiterte Verlustverrechnung zu ermöglichen und die öffentlichen Investitionen vorübergehend zu erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Makleraufträge dürfen sich ohne Kündigung automatisch verlängern

So gut wie alle Maklerverträge enthalten Verlängerungsklauseln – und daran ist in vielen Fällen auch nichts auszusetzen. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied am Donnerstag, dass Immobilienmakler ihre Auftraggeber grundsätzlich über ein halbes Jahr hinaus an sich binden dürfen. Verträge, die sich ohne Kündigung automatisch immer weiter verlängern, seien zumindest dann unbedenklich, wenn der neue Zeitraum nicht mehr als die Hälfte der Grundlaufzeit beträgt, also höchstens drei Monate. (Az. I ZR 40/19)

mehr ...