8. Oktober 2020, 11:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immer mehr Engländer ziehen in Coronakrise aufs Land

In der Coronakrise ziehen Maklern zufolge immer mehr Engländer aufs Land oder an die Küste. Ein wesentlicher Grund dafür sei der Wunsch nach sozialer Distanz während der Pandemie, zitierte der britische Sender BBC am Donnerstag Tim Bannister vom großen Maklerunternehmen Rightmove.

Shutterstock 663935794 in Immer mehr Engländer ziehen in Coronakrise aufs Land

In mehreren Dörfern und Kleinstädten, etwa in der Grafschaft Dorset im Südwesten, verdoppelte sich die Nachfrage.

Aus einer kurzfristigen Entwicklung nach dem Lockdown im Frühjahr, den Großstädten den Rücken zu kehren, sei ein Trend geworden. In mehreren Dörfern und Kleinstädten, etwa in der Grafschaft Dorset im Südwesten, verdoppelte sich demnach die Nachfrage.

Die Immobilienpreise sind einer Studie zufolge in Großbritannien im September um 7,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat gestiegen. Es handele sich um das stärkste Wachstum seit Juni 2016 im Land, wie aus dem jüngsten Haus-Preis-Index hervorgeht. Der durchschnittliche Preis beträgt nun knapp 250.000 Pfund (etwa 275.000 Euro).

Allerdings könnte mit der starken Nachfrage schon bald Schluss sein. Experten warnen vor einem Preisrückgang im kommenden Jahr: Denn dann dürfte wegen der Coronakrise die Arbeitslosigkeit noch massiver zu spüren sein. Im Einzelhandel oder der Luftfahrtbranche wurden bereits massive Stellenstreichungen verkündet.

Drastische weitere Folgen werden erwartet, wenn Ende Oktober ein staatliches Unterstützungsprogramm ausläuft, das viele Jobs sicherte. Ab November wird es von einem der deutschen Kurzarbeit ähnelndem System ersetzt. Doch könne man nicht jeden Job retten, betonen Politiker. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...