7. Mai 2020, 13:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienmärkte in westlichen Metropolen: immun gegen Corona?

Keine Spur von Corona bei den Wohnimmobilienpreisen. Die Märkte in den Metropolregionen Dortmund, Düsseldorf und Köln zeigen sich vom Virus weitestgehend unbeeindruckt: Überall steigen die Preise für Wohnungen und Häuser im ersten Quartal 2020 mit Raten zwischen zwei und vier Prozent weiter an.

Shutterstock 1377686639 in Immobilienmärkte in westlichen Metropolen: immun gegen Corona?

Dortmunds Immobilienmarkt ist kaum von Corona betroffen.

Dortmund: nur geringe Auswirkungen von Corona

Auf dem Dortmunder Immobilienmarkt ist von Corona nichts zu spüren – zumindest, was die Preise angeht: „Ich sehe keinen Preisrückgang, die Situation in und um Dortmund ist unverändert“, so Thomas Przytulla, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein. „Nach wie vor werden relativ hohe Summen aufgerufen und auch bezahlt. Und gerade Häuser, die eine einfache Ausstattung oder einen starken Modernisierungsbedarf haben, sind immer noch überteuert.“ Auch in Bezug auf Finanzierungen stellt Thomas Przytulla nur sehr geringe Auswirkungen der Corona-Krise fest. „Vereinzelt wird der geplante Kauf einer Immobilie wegen Kurzarbeit verschoben und einige Banken sind an der einen oder anderen Stelle restriktiver geworden. Aber unterm Strich bleiben die Bedingungen für diejenigen, die jetzt eine Wohnung oder ein Haus finanzieren wollen, günstig.“ Das gelte auch für Anschlussfinanzierungen: Weil die Zinsen sich coronabedingt zurzeit stärker bewegen als vor Ausbruch der Pandemie, sicherten sich viele Besitzer die jetzigen Konditionen für die Folgefinanzierung, zum Teil auch über Forward-Darlehen.

Auch die Indexwerte für das erste Quartal zeigen eine weitere Preissteigerung: Häuser kosten 3,66 Prozent mehr als im vorigen Quartal, Wohnungen 3,22 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal beträgt die Teuerungsrate damit gut 11 Prozent (Häuser) bzw. 5,6 Prozent (Wohnungen).

Düsseldorf: Dynamik leicht gebremst

In und um Düsseldorf steigen die Preise mit leicht gedrosseltem Tempo, aber sie steigen: um knapp drei Prozent bei Häusern und rund zwei Prozent bei Wohnungen. Um sich den Wunsch nach den eigenen vier Wänden zu erfüllen, greifen Käufer und Bauherren am Rhein seit jeher tiefer in die Tasche als in Dortmund. Für Häuser zahlen sie im ersten Quartal im Durchschnitt einen Quadratmeterpreis von fast 2.800 Euro – rund 400 Euro mehr als in der westfälischen Nachbarmetropole. Wohnungen lassen sich Düsseldorfer 3.329 €/qm kosten, 1.500 €/qm mehr als Dortmunder.

Köln: Wohnungen stark nachgefragt, Rekordpreis für Haus

Im Quartalsvergleich verzeichnen Eigentumswohnungen in der Region Köln-Bonn die stärksten Preissteigerungen der drei westlichen Metropolregionen: sie verteuern sich um 4,36 Prozent. Der Index für Häuser geht um 2,34 Prozent nach oben. Die Entwicklung im Jahresvergleich fällt noch deutlicher aus: Beide Immobilienarten kosten über 11 Prozent mehr als Anfang 2019.

Zwar steigt der Medianpreis – also der gemittelte tatsächlich gezahlt Preis – für Häuser in der Domstadt nur geringfügig an (plus 42 €/qm auf 2.667 €/qm), aber ein Wohnhaus in zentraler Lage erzielt mit 14.000 €/qm einen neuen Rekord. Die teuerste Wohnung wechselte für 8.570 €/qm ihren Besitzer. Im Schnitt zahlen Wohnungskäufer in Köln 100 Euro mehr pro Quadratmeter als Ende 2019: 3.297 €/qm.

Bildschirmfoto-2020-05-07-um-13 30 14 in Immobilienmärkte in westlichen Metropolen: immun gegen Corona?

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Mit KI-Anwendungen 20 Prozent mehr Umsatz generieren

Künstliche Intelligenz (KI) kann entscheidend dazu beitragen, Prozesse bei Versicherungen zu verbessern. Denn KI macht Versicherungsprozesse erst wirklich intelligent. Wie das geht, zeigt Alexander Horn, Versicherungs- und Prozessexperte bei der Unternehmensberatung Q_Perior.

mehr ...

Immobilien

Neue ESG-Chefin bei Savills IM

Der Immobilien-Investmentmanager Savills Investment Management (Savills IM) hat Emily Hamilton zur neuen Leiterin der unternehmensweiten ESG-Aktivitäten ernannt. Sie folgt damit auf Lucy Auden, die eine Stelle am „Cambridge Institute for Sustainability Leadership“ angetreten hat.

mehr ...

Investmentfonds

Die Fehlstarter unter den Superaktien

Die Aktienauswahl könnte so einfach sein, wenn Investoren eine Glaskugel hätten und wüssten, welche Titel sich in den kommenden zehn Jahren am besten entwickeln. Garantiert wäre die gute Performance trotzdem nicht. „In der Vergangenheit starteten manche ‚Superaktien‘ so holprig, dass einige Investoren wohl kalte Füße bekommen hätten“, sagt Sven Lehmann.

mehr ...

Berater

Wie mit strukturierten Mitarbeitergesprächen für Team und Unternehmen gesorgt werden kann

Führungskräfteberatung – klingelt da was bei Ihnen? Dann lesen Sie unbedingt weiter! Die Fürstenberg-Kolumne mit Mareike Fell

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Reform der Mietspiegelverordnung sorgt für Quantensprung

Die Mietspiegelkommission der gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. sieht den Gesetzentwurf zur Reform des Mietspiegelrechts als gelungen an.

mehr ...