2. Juni 2020, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

Shutterstock 1404182120 in Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum Florida Europas?

Rovinj in Istrien, Kroatien

Die letzten drei Jahre waren durch recht deutliche Preissteigerungen im Immobiliensektor gekennzeichnet. Der Nachfrage- und Preisaufschwung, der sich seit 2015/2016 abzeichnete, hat erheblich an Fahrt gewonnen: kostete im Jahr 2017 der durchschnittliche Quadratmeter noch 2.050 €, so sind die Preise um ca. 17 % gestiegen, auf ca. 2.400 € pro Quadratmeter.

Der Grund für diese Entwicklung ist einerseits in den steigenden Tourismuszahlen in Kroatien (21 Millionen Touristen in Kroatien im Jahr 2019) zu sehen; ebenso spielt dabei der Wunsch vieler Touristen, den nächsten Strandurlaub in den eigenen vier Wänden zu verbringen, eine große Rolle.

Interessant ist auch die Tatsache, dass ein guter Teil der Nachfrage an Immobilien entlang der Küste aus dem Ausland kam. An vorderer Stelle stehen dabei sicher Käufer von Ferienimmobilien aus Österreich, Slowenien und Deutschland, doch auch mehr und mehr Käufer aus mittel-osteuropäischen Staaten wie Slowakei, Ungarn, Tschechien und Polen drängen auf den nahe gelegenen und gut erreichbaren Immobilienmarkt an der Mittelmeerküste. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass Kroatien zum “Florida Europas” wird.

Bildschirmfoto-2020-06-02-um-15 23 41 in Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum Florida Europas?

Die Steigerungen bei den Immobilienpreisen betrafen alle Regionen ziemlich gleichmäßig mit 16-18 %, nur Nord-Dalmatien, wo viel gebaut wurde und das Angebot somit deutlich ausgeweitet wurde, notierte mit “nur” 14 % etwas schwächer.
Wenngleich auch die Steigerungsraten in alle Regionen relativ homogen sind – alle profitierten von der Entwicklung – so bestehen weiterhin dennoch deutliche Unterschiede in den absoluten Preisniveaus zwischen den Regionen. Dies kommt der Entwicklungsstrategie des Landes entgegen, die ja vorrangig auf Tourismus durch Privatanbieter von Unterkünften setzt, um große Teile der Bevölkerung an den Einkünften zu beteiligen, anstelle auf Massentourismus in großen Hotelanlagen.

Was kosten Immobilien in Kroatien?

Wie aus der Tabelle zu entnehmen ist, lagen die Durchschnittspreise von den Immobilienarten Häuser/Villen und Wohnungen bei ca. 2.400 €/m². Dabei bestehen auch heute noch bei den absoluten Preisen durchaus merkliche Unterschiede zwischen den Regionen. So kostet die Durchschnitts-Immobilie in Süd-Dalmatien doch immerhin 800 €/m² mehr als z.B. in Nord-Dalmatien in der Gegend um Zadar.

Auch die Region in und um Split in Mittel-Dalmatien zeigt deutlich spürbare Preissteigerungen; so müssen mittlerweile in Süd-Dalmatien in der Region Dubrovnik schon bald 4.000 €/m² gezahlt werden, wohingegen insbesondere Nord-Dalmatien, die Kvarner Bucht und Istrien deutlich unter diesem Preisniveau liegen. Insgesamt zeigt sich in der Untersuchung die Tendenz, dass die südliche Hälfte der Küstenregionen des Landes höhere Preise aufweist als die nördliche Hälfte.

Bildschirmfoto-2020-06-02-um-15 24 02 in Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum Florida Europas?

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...