2. Juni 2020, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum “Florida Europas”?

Wie entwickeln sich die Immobilienpreise in Kroatien in den Regionen an der Küste und auf den Inseln? Die Agentur Panorama Scouting führte im Mai 2020 eine umfangreiche Studie über den kroatischen Immobilienmarkt (in den Küstenregionen) durch. Untersucht wurden die Kategorien Häuser und Wohnungen in 38 relevanten Küstenregionen (und Inseln) in den Gebieten Istrien, Kvarner Bucht, Nord-Dalmatien, Mittel-Dalmatien und Süd-Dalmatien. Die Basis dieser Studie bilden mehr als 5.400 Immobilienangebote.

Shutterstock 1404182120 in Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum Florida Europas?

Rovinj in Istrien, Kroatien

Die letzten drei Jahre waren durch recht deutliche Preissteigerungen im Immobiliensektor gekennzeichnet. Der Nachfrage- und Preisaufschwung, der sich seit 2015/2016 abzeichnete, hat erheblich an Fahrt gewonnen: kostete im Jahr 2017 der durchschnittliche Quadratmeter noch 2.050 €, so sind die Preise um ca. 17 % gestiegen, auf ca. 2.400 € pro Quadratmeter.

Der Grund für diese Entwicklung ist einerseits in den steigenden Tourismuszahlen in Kroatien (21 Millionen Touristen in Kroatien im Jahr 2019) zu sehen; ebenso spielt dabei der Wunsch vieler Touristen, den nächsten Strandurlaub in den eigenen vier Wänden zu verbringen, eine große Rolle.

Interessant ist auch die Tatsache, dass ein guter Teil der Nachfrage an Immobilien entlang der Küste aus dem Ausland kam. An vorderer Stelle stehen dabei sicher Käufer von Ferienimmobilien aus Österreich, Slowenien und Deutschland, doch auch mehr und mehr Käufer aus mittel-osteuropäischen Staaten wie Slowakei, Ungarn, Tschechien und Polen drängen auf den nahe gelegenen und gut erreichbaren Immobilienmarkt an der Mittelmeerküste. Es zeichnet sich immer mehr ab, dass Kroatien zum “Florida Europas” wird.

Bildschirmfoto-2020-06-02-um-15 23 41 in Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum Florida Europas?

Die Steigerungen bei den Immobilienpreisen betrafen alle Regionen ziemlich gleichmäßig mit 16-18 %, nur Nord-Dalmatien, wo viel gebaut wurde und das Angebot somit deutlich ausgeweitet wurde, notierte mit “nur” 14 % etwas schwächer.
Wenngleich auch die Steigerungsraten in alle Regionen relativ homogen sind – alle profitierten von der Entwicklung – so bestehen weiterhin dennoch deutliche Unterschiede in den absoluten Preisniveaus zwischen den Regionen. Dies kommt der Entwicklungsstrategie des Landes entgegen, die ja vorrangig auf Tourismus durch Privatanbieter von Unterkünften setzt, um große Teile der Bevölkerung an den Einkünften zu beteiligen, anstelle auf Massentourismus in großen Hotelanlagen.

Was kosten Immobilien in Kroatien?

Wie aus der Tabelle zu entnehmen ist, lagen die Durchschnittspreise von den Immobilienarten Häuser/Villen und Wohnungen bei ca. 2.400 €/m². Dabei bestehen auch heute noch bei den absoluten Preisen durchaus merkliche Unterschiede zwischen den Regionen. So kostet die Durchschnitts-Immobilie in Süd-Dalmatien doch immerhin 800 €/m² mehr als z.B. in Nord-Dalmatien in der Gegend um Zadar.

Auch die Region in und um Split in Mittel-Dalmatien zeigt deutlich spürbare Preissteigerungen; so müssen mittlerweile in Süd-Dalmatien in der Region Dubrovnik schon bald 4.000 €/m² gezahlt werden, wohingegen insbesondere Nord-Dalmatien, die Kvarner Bucht und Istrien deutlich unter diesem Preisniveau liegen. Insgesamt zeigt sich in der Untersuchung die Tendenz, dass die südliche Hälfte der Küstenregionen des Landes höhere Preise aufweist als die nördliche Hälfte.

Bildschirmfoto-2020-06-02-um-15 24 02 in Immobilienpreise in Kroatien: Wird das Land zum Florida Europas?

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...