18. September 2020, 16:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Ab heute rollt der Ball wieder über den grünen Rasen: Die Bundesliga startet Corona-bedingt verzögert – statt wie geplant schon im August. Immoscout24 hat hierfür die Kauf- und Mietpreise der Wohnungen rund um die Fußball-Stadien von Berlin, Bremen, Hamburg und Leipzig untersucht.

Shutterstock 1692069475 in Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Hamburger Volksparkstadion

Diese Städte gelten als die Nord- und Ostperlen von Deutschland und stehen im Fokus der aktuellen Media-Kampagne für verkaufende Eigentümer von Immoscout24. Die Auswertung zeigt: Hamburger St- Pauli-Fans müssen am meisten, RB-Leipzig-Fans am wenigsten Geld für das Wohnen in Stadionnähe bezahlen.

Hamburger Fans zahlen am meisten für die eigene Wohnung am Stadion ihrer Lieblingsmannschaft

Mit durchschnittlich 5.969 Euro pro Quadratmeter ist eine Eigentumswohnung am Hamburger Millerntor-Stadion im Vergleich der vier Städte am teuersten. Die Heimspielstätte von St. Pauli liegt zentral im Bezirk Hamburg-Mitte. Innerhalb von fünf Jahren stiegen die Kaufpreise hier im Durchschnitt um 54 Prozent. Auch die Hamburger HSV-Fans müssen mittlerweile über 5.000 Euro den Quadratmeter für den Kauf einer Wohnung und die Nähe zum Heim-Stadion zahlen, obwohl es deutlich weiter draußen gelegen ist, im nord-westlichen Bezirk Altona. Damit Berliner Hertha-Fans möglichst nah am Olympiastadion ihre eigenen vier Wände genießen können, müssen sie mit durchschnittlich 4.231 Euro pro Quadratmeter Kaufpreis kalkulieren. Für Derby-Fans sind die Kaufpreise An der Alten Försterei noch interessant. Hier liegen die Durchschnittspreise mit 3.228 Euro pro Quadratmeter auf dem vorletzten Platz im Ranking.

Günstiger ist nur eine Eigentumswohnung für Fußball-Fans am Weserstadion in Bremen mit 3.631 Euro pro Quadratmeter oder an der Red Bull Arena in Leipzig mit 3.199 Euro pro Quadratmeter.

Bildschirmfoto-2020-09-18-um-16 26 25 in Immobilienpreise in Stadionnähe im Vergleich

Für „Bullen-Fans“ lebt es sich am günstigsten in Stadion-Nähe, St. Pauli Fans zahlen am meisten Miete

Rasen-Ballsport-Fans in Leipzig wohnen mit 8,97 Euro pro Quadratmeter am günstigsten zur Miete in der Nähe der Red Bull Arena. Gefolgt von den Berliner Union-Fans. Die Kaltmiete liegt An der Alten Försterei bei 9,51 Euro pro Quadratmeter. Die Mietpreise sind dort seit 2015 um 27 Prozent gestiegen. Den größten Miet-Preisanstieg gab es ebenfalls in Berlin. Rund um das Olympiastadion ist der Mietzins um 32 Prozent auf 13,46 Euro pro Quadratmeter angestiegen.

Hamburg führt das Ranking der teuersten Wohnungen auch im Mietmarkt an. Die Nähe zum Millerntor-Stadion kostet die Fußballanhänger im Durchschnitt 14,69 Euro pro Quadratmeter.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...