5. Mai 2020, 17:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverband schlägt Hilfsprogramm für Mieter und Vermieter vor

Die Immobilienwirtschaft schlägt ein bundesweites Hilfsprogramm für Mieter und Vermieter von Wirtschaftsimmobilien vor. Es sieht vor, dass Vermieter ihren Mietern bis zu 50 Prozent der monatlichen Miete erlassen können.

Shutterstock 290251580 in Immobilienverband schlägt Hilfsprogramm für Mieter und Vermieter vor

Im Gegenzug sollen sie in diesen Fällen die Hälfte der Mietminderung aus öffentlichen Mitteln bekommen, wie der Zentrale Immobilien-Ausschuss (ZIA) am Dienstag in Berlin erläuterte. Das Modell solle bis maximal zum 30. Juni 2021 für Vermieter und Mieter aller Branchen im stationären Einzelhandel einschließlich Gastronomie und Hotellerie gelten. “Die Belastungen für Mieter und Vermieter können so erheblich reduziert werden”, sagte ZIA-Präsident Andreas Mattner laut einer Mitteilung.

Nach Einschätzung des ZIA trifft der Shutdown wegen der Corona-Pandemie Vermieter und Mieter von Wirtschaftsimmobilien gleichermaßen. In den ersten vier Wochen habe der Handel 30 Milliarden Euro Umsatzverlust verzeichnet, im Hotel- und Gastgewerbe seien bis Ende Mai 18 Milliarden Euro Umsatzverlust zu erwarten. Mit dem vorgeschlagenen Hilfsprogramm würden sich Vermieter, Mieter und öffentliche Hand für einen begrenzten Zeitraum die Mietlasten teilen und so der akuten Gefahr einer Insolvenz begegnen.

Einnahmen und Liquidität würden sowohl bei Mietern als auch Vermietern über einen längeren Zeitraum auf einem kritischen bis existenzgefährdenden niedrigen Niveau bleiben, sagte Mattner. Die Lockerungen für den Einzelhandel hätten die Situation nicht schlagartig verbessert. “Die Sorge, dass die Menschen beim Hochfahren die Städte überfüllen, hat sich nicht bestätigt”, so der ZIA-Präsident. “Im Gegenteil: Die Kundenfrequenz liegt in den Innenstädten 50 bis 60 Prozent und in den Handelszentren nochmals weitere zehn Prozent unter dem Vorjahreswert.” (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...