16. Juni 2020, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienverrentung und Vererben: ein Widerspruch?

Die Immobilienverrentung, für die sich immer mehr Senioren entscheiden, bietet die Möglichkeit, ein oftmals stattliches Immobilienvermögen ‚mobil‘ zu machen – also die eigene Immobilie in Barvermögen zu verwandeln und dennoch lebenslang in den eigenen vier Wänden weiter zu leben. Doch für viele Senioren stellt sich die Frage: Was machen wir mit den Kindern? Was und wie kann ich dann noch vererben? Immobilienverrentung und -vererbung muss jedoch kein Widerspruch sein.

DEGIV Immobilienverrentung Ka Uferauswahl-wichtig-Kopie in Immobilienverrentung und Vererben: ein Widerspruch?

„Traditionell ist die Familienimmobilie die wichtigste Erbsache, gleichzeitig kann sie nicht selten Probleme mit sich bringen: In den Ballungsräumen übersteigen die Immobilienwerte die Freibeträge der Erbschaftssteuer deutlich und der Zeitpunkt des Vererbens kommt Dank der gestiegenen Lebenserwartung für viele Kinder sehr spät. Spätestens wenn es mehrere Erben gibt, ist oft genug Streit vorprogrammiert. Das lässt sich mit der Immobilienverrentung und klaren Vereinbarungen mit den Kindern umgehen”, sagt Özgün Imren, geschäftsführender Gesellschafter der DEGIV.

Denn zum Zeitpunkt des Immobilienverkaufs im Rahmen einer Verrentung fließt eine besonders in Großstädten hohe Summe an die bisherigen Eigentümer, die je nach Immobilienwert und Vermögen den benötigten und gewünschten Liquiditätsbedarf übersteigen kann. Wer also seinen Kindern einen Teil dieses Erlöses als vorgezogene Erbschaft weitergibt, unterstützt den Nachwuchs zu einer Zeit, in der dieses Geld gegebenenfalls mehr benötigt wird. Darüber hinaus lässt sich bei Beachtung der Freibeträge zudem Erbschaftssteuer sparen. Mit dem verbleibenden Vermögen können sich die ehemaligen Eigentümer laut DEGIV ihre Rente flexibel und komfortabel gestalten. Bleibt dann nach deren Ableben noch etwas übrig, fließt die verbleibende Tranche an die Erben.

„Letztlich handhaben die Familien das durchaus sensible Thema Vererben sehr unterschiedlich. Die Nachfrage nach der Immobilienverrentung zeigt allerdings deutlich, dass sich Verrentung und Vererben nicht ausschließen,“ erklärt Mesut Yikilmaz, geschäftsführender Gesellschafter der DEGIV. Wichtig sei, die Kinder gegebenenfalls in den Verrentungsprozess einzubeziehen. Nach seinen Erfahrungen stehen viele potenzielle Erben dieser Idee sehr aufgeschlossen gegenüber.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...