11. Juni 2020, 00:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jetzt erst recht: Schaffung von Wohnraum attraktiv halten

Haus & Grund Hessen setzt sich für niedrigere Grunderwerbsteuer und eine leichtere Nachverdichtung ein.Grunderwerbsteuer in Jetzt erst recht: Schaffung von Wohnraum attraktiv halten

„Auch in der Corona-Pandemie dürfen wir die Probleme auf dem hessischen Wohnungsmarkt, die uns seit Jahren begleiten, nicht aus den Augen verlieren.“ Diesen Appell richtete Christian Streim, Vorsitzender von Haus & Grund Hessen, beim Plenum der „Allianz für Wohnen in Hessen“ an Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. Sein Lösungsvorschlag: Grunderwerbsteuer senken, Hürden zur Nachverdichtung beseitigen.

„Die Grunderwerbsteuer muss schnellstmöglich und zumindest für einen befristeten Zeitraum auf den alten Stand von 3,5 Prozent herabgesetzt werden“, sagte Streim im Plenum über die „Auswirkungen der Corona Pandemie auf den hessischen Wohnungsmarkt“. In diesen Krisenzeiten wäre eine solche Absenkung des aktuellen Steuersatzes von 6 Prozent ein „starkes Signal, sich trotz aller Widrigkeiten für die Schaffung neuen Wohnraums und die Investition ins Eigentum einzusetzen. Die gesamtgesellschaftlichen Bedürfnisse rechtfertigen eine solche Maßnahme, die keinen weiteren Aufschub duldet.“

Zudem bleibe auch in diesen Zeiten das Wohnen in der Stadt attraktiv und Menschen ziehen nach wie vor dorthin – trotz des sich derzeit etablierenden digitalen Fortschritts, der qualifizierte Arbeit von überall aus möglich macht. Sein Plädoyer: Genehmigungen zur Aufstockung bestehender Gebäude und zum Ausbau von Wohnungen und Dachgeschossen müssen vereinfacht und weitere Hürden beseitigt werden, um mit allen Möglichkeiten zur Nachverdichtung neuen Wohnraum zu schaffen.

Diese und weitere Vorschläge hatte der Landesverband der Hessischen Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer bereits im vergangenen Herbst in seinem „6-Punkte-Plan zur Verbesserung des Wohnungsangebots im Ballungsgebiet“ vorgestellt. Der darin beschriebene Bedarf einer „Willkommenskultur“ für private Bauherren und die vorgeschlagenen Maßnahmen sind nach Ansicht von Haus & Grund Hessen aktueller denn je. Streim: „Wir können es uns angesichts der massiven wohnungspolitischen Herausforderungen nicht leisten, von der Corona-Krise zurückgeworfen zu werden.“

Haus & Grund Hessen vertritt die Interessen der privaten Wohnungswirtschaft, die 66 Prozent der Mietwohnungen stellt – auch in der „Allianz für Wohnen in Hessen“. Das Gremium wurde 2015 vom Hessischen Umweltministerium mit dem Ziel ins Leben gerufen, Strategien für guten und bezahlbaren Wohnungsbau in Hessen zu entwickeln. Darin vertreten sind das Land, Verbände der Wohnungswirtschaft, die kommunalen Spitzenverbände, Kammern, der Mieterbund und weitere Interessenverbände sowie die Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...