2. Juni 2020, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

Quelle-DI-Deutschland Immobilien-AG-Sebastian-Reccius-Kopie in Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, DI Deutschland.Immobilien

Welche Investitionen gewährleisten einen sicheren Rückhalt im Alter? In Zeiten steigender Inflation und sinkender Zinssätze bei klassischen Geldanlagen verlangt es nach einer aufmerksamen Suche nach Alternativen. Für Sparer und Investoren bieten sich daher besonders auf dem Immobilienmarkt interessante Anlagemöglichkeiten. Bedingt durch den demografischen Wandel und die stetig steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen stellen Pflegeimmobilien eine beliebte und weitsichtige Option dar: Der Anleger kauft eine Einheit in einer Pflegeeinrichtung, deren Betreiber vermietet das Appartement an pflegebedürftige Menschen, wobei die fällige Miete als monatlich festgeschriebene Einnahme an den Besitzer geht. Neben einer monatlichen Rendite erhält der Investor ein bevorzugtes Belegungsrecht und sichert sich somit zusätzlich für das Alter ab.

Erkennbare Potenziale

Vor dem Erwerb einer Pflegeimmobilie gilt es ein Objekt zu finden, das sowohl der eigenen Preisklasse entspricht als auch ausreichend Entwicklungspotenzial bietet. Beide Werte unterliegen den gleichen Faktoren: Lage, Baujahr, Wohnfläche, Ausstattungsmerkmale, Zustand und Qualität. Fachleute rechnen mit einem weiteren Wachstum des Immobilienmarktes in Deutschland. Allerdings hängt auch dort einiges von der Lage ab. Durch die aktuell immer noch günstige Zinssituation lassen sich Investitionen mithilfe von Finanzierungen realisieren, sodass sich die monatlichen Rückzahlungen im finanziellen Rahmen des Anlegers bewegen. Bisher entstanden aufgrund der Corona-Krise keinerlei Änderungen der Finanzierungskonditionen – eventuell anfallende Risikoaufschläge würden Stand jetzt moderat ausfallen.

Heute anlegen, für morgen sparen

Doch wie genau geht ein Investment dieser Art vonstatten und was heißt das für den Anleger? Angenommen, ein Investor erwirbt eine 50 Quadratmeter große Pflegeimmobilie im Wert von 158.477 Euro, was zuzüglich Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten einen überschlägigen Gesamtaufwand von 172.000 Euro ergibt. Er finanziert die gesamte Investition mit einer jährlichen Zinsbelastung von zwei Prozent 25 Jahre – wobei die monatlichen Tilgungsaufwendungen je nach gewähltem Finanzierungsmodell variieren können. Bei dieser Zinsbelastung ergibt sich eine monatliche Abgabe von circa 290 Euro.

Dem entgegen steht in diesem Beispiel die Mieteinnahme in Höhe von monatlich circa 560 Euro, was etwa elf Euro pro Quadratmeter bedeutet. Dies entspricht einer Mieteinnahme von 6.720 Euro pro Jahr, durch die sich die jährlichen Tilgungskosten von etwa 5.160 Euro und zusätzlich ein Teil der Zinsbelastung decken lassen. Mit einer Tilgung wie berechnet und ohne Berücksichtigung einer möglichen Mietsteigerung erhält der Investor nach circa 25 Jahren einen Vermögenswert durch die abbezahlte Immobilie sowie eine monatliche Zusatzrente durch die Miete in Höhe von etwa 560 Euro. Bei einer unterstellten Mietsteigerung von nur einem Prozent pro Jahr, würde dies sogar eine monatliche Einnahme in Höhe von ungefähr 720 Euro bedeuten.

Doppelte Absicherung

Vor allem das Ausgleichen der Tilgung durch die eingehende Miete ermöglicht auch Anlegern mit wenig angespartem Eigenkapital eine Investion in eine Pflegeimmobilie. Neben dieser finanziellen Absicherung erübrigt sich auch die Sorge um den Alterswohnsitz durch das bevorzugte Belegungsrecht. Damit rückt der  Eigentümer  oder ein naher Angehöriger bei der Vergabe des nächsten freien Platzes in einer Einrichtung des Betreibers auf den ersten Platz der Warteliste und kann die nächste freie Wohnung beanspruchen. Kombiniert mit der Inflations- und Konjunkturunabhängigkeit dieser Anlageform ergibt sich eine risikoarme Absicherung für das Alter – sowohl durch eine monatliche Zahlung als auch den gesicherten Alterswohnsitz ohne zusätzliche Mietzahlungen.

Foto: DI Deutschland.Immobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Seehofer will erschwerte Umwandlung von Mietwohnungen

Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) plant nun doch höhere Hürden für die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen. Das sieht ein neuer Entwurf für das Baulandmobilisierungsgesetz vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Er soll voraussichtlich am kommenden Mittwoch vom Kabinett verabschiedet werden.

mehr ...

Investmentfonds

US-Wahlen: Welche Aktien sollten ins Portfolio?

In knapp einer Woche ist die US-Präsidentenwahl schon vorbei. Aber ob wir dann auch das Ergebnis kennen, steht in den Sternen. Ein Kommentar von Manuel Heyden, CEO von nextmarkets.

mehr ...

Berater

DKM 2020: digital.persönlich.erfolgreich

Der Umzug der DKM 2020 von der Messe Dortmund in die digitale Welt war ein voller Erfolg. Mit über 19.700* Messeteilnehmern verteilt auf 4 Messetage, 157 Ausstellern und mehr als 200 Programmpunkten bei Kongressen, Workshops, Roundtables und Speaker’s Corner hat die 24. Auflage der Leitmesse auch in der digitalen Version die Finanz- und Versicherungsbranche überzeugt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Kauf bricht nicht Miete: Tipps für den Verkauf einer vermieteten Wohnung

Erst Vermieten, dann Verkaufen: Eine vermietete Wohnung zu verkaufen stellt Eigentümer vor besondere Herausforderungen. Denn das bestehende Mietverhältnis wirkt sich nicht nur auf den Verkaufspreis aus, auch die Käuferzielgruppe ist eine andere als bei einem unvermieteten Objekt. Welche Besonderheiten Eigentümer beim Verkauf einer vermieteten Wohnung beachten müssen, fassen die Experten des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler zusammen.

mehr ...