2. Juni 2020, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

Quelle-DI-Deutschland Immobilien-AG-Sebastian-Reccius-Kopie in Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, DI Deutschland.Immobilien

Welche Investitionen gewährleisten einen sicheren Rückhalt im Alter? In Zeiten steigender Inflation und sinkender Zinssätze bei klassischen Geldanlagen verlangt es nach einer aufmerksamen Suche nach Alternativen. Für Sparer und Investoren bieten sich daher besonders auf dem Immobilienmarkt interessante Anlagemöglichkeiten. Bedingt durch den demografischen Wandel und die stetig steigende Nachfrage nach Pflegeplätzen stellen Pflegeimmobilien eine beliebte und weitsichtige Option dar: Der Anleger kauft eine Einheit in einer Pflegeeinrichtung, deren Betreiber vermietet das Appartement an pflegebedürftige Menschen, wobei die fällige Miete als monatlich festgeschriebene Einnahme an den Besitzer geht. Neben einer monatlichen Rendite erhält der Investor ein bevorzugtes Belegungsrecht und sichert sich somit zusätzlich für das Alter ab.

Erkennbare Potenziale

Vor dem Erwerb einer Pflegeimmobilie gilt es ein Objekt zu finden, das sowohl der eigenen Preisklasse entspricht als auch ausreichend Entwicklungspotenzial bietet. Beide Werte unterliegen den gleichen Faktoren: Lage, Baujahr, Wohnfläche, Ausstattungsmerkmale, Zustand und Qualität. Fachleute rechnen mit einem weiteren Wachstum des Immobilienmarktes in Deutschland. Allerdings hängt auch dort einiges von der Lage ab. Durch die aktuell immer noch günstige Zinssituation lassen sich Investitionen mithilfe von Finanzierungen realisieren, sodass sich die monatlichen Rückzahlungen im finanziellen Rahmen des Anlegers bewegen. Bisher entstanden aufgrund der Corona-Krise keinerlei Änderungen der Finanzierungskonditionen – eventuell anfallende Risikoaufschläge würden Stand jetzt moderat ausfallen.

Heute anlegen, für morgen sparen

Doch wie genau geht ein Investment dieser Art vonstatten und was heißt das für den Anleger? Angenommen, ein Investor erwirbt eine 50 Quadratmeter große Pflegeimmobilie im Wert von 158.477 Euro, was zuzüglich Grunderwerbsteuer, Notar- und Grundbuchkosten einen überschlägigen Gesamtaufwand von 172.000 Euro ergibt. Er finanziert die gesamte Investition mit einer jährlichen Zinsbelastung von zwei Prozent 25 Jahre – wobei die monatlichen Tilgungsaufwendungen je nach gewähltem Finanzierungsmodell variieren können. Bei dieser Zinsbelastung ergibt sich eine monatliche Abgabe von circa 290 Euro.

Dem entgegen steht in diesem Beispiel die Mieteinnahme in Höhe von monatlich circa 560 Euro, was etwa elf Euro pro Quadratmeter bedeutet. Dies entspricht einer Mieteinnahme von 6.720 Euro pro Jahr, durch die sich die jährlichen Tilgungskosten von etwa 5.160 Euro und zusätzlich ein Teil der Zinsbelastung decken lassen. Mit einer Tilgung wie berechnet und ohne Berücksichtigung einer möglichen Mietsteigerung erhält der Investor nach circa 25 Jahren einen Vermögenswert durch die abbezahlte Immobilie sowie eine monatliche Zusatzrente durch die Miete in Höhe von etwa 560 Euro. Bei einer unterstellten Mietsteigerung von nur einem Prozent pro Jahr, würde dies sogar eine monatliche Einnahme in Höhe von ungefähr 720 Euro bedeuten.

Doppelte Absicherung

Vor allem das Ausgleichen der Tilgung durch die eingehende Miete ermöglicht auch Anlegern mit wenig angespartem Eigenkapital eine Investion in eine Pflegeimmobilie. Neben dieser finanziellen Absicherung erübrigt sich auch die Sorge um den Alterswohnsitz durch das bevorzugte Belegungsrecht. Damit rückt der  Eigentümer  oder ein naher Angehöriger bei der Vergabe des nächsten freien Platzes in einer Einrichtung des Betreibers auf den ersten Platz der Warteliste und kann die nächste freie Wohnung beanspruchen. Kombiniert mit der Inflations- und Konjunkturunabhängigkeit dieser Anlageform ergibt sich eine risikoarme Absicherung für das Alter – sowohl durch eine monatliche Zahlung als auch den gesicherten Alterswohnsitz ohne zusätzliche Mietzahlungen.

Foto: DI Deutschland.Immobilien

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unter Dach und Fach: Provinzial Nordwest und Provinzial Rheinland besiegeln Fusion

Die Provinzial Nordwest und die Provinzial Rheinland haben den Fusionsvertrag unterzeichnet. Damit ist die das Zusammengehen zwischen der Provinzial NordWest und der Provinzial Rheinland nach jahrelangen Verhandlungen gesellschaftsrechtlich vollzogen.

mehr ...

Immobilien

Financial Advisors Awards 2020 – bewerben Sie sich jetzt!

Am 20. November 2020 werden zum 18. Mal die Financial Advisors Awards vergeben, die zu den bedeutendsten Produktauszeichnungen der Finanzdienstleistungsbranche zählen. Die Preisverleihung findet anlässlich der Cash.Gala statt. Die Bewerbungsphase ist jetzt gestartet.
mehr ...

Investmentfonds

Die eigentliche Frage im Fall Wirecard

Am Ende wird es wohl der größte Bilanzskandal in der Geschichte der Bundesrepublik sein. Allen Fragen um Konten auf den Philippinen, Fehler beim Wirtschaftsprüfer EY und Versäumnisse der Aufsicht BaFin in den kommenden Monaten muss vorangestellt werden: Warum hat niemand hinterfragt, wie Wirecard sein Geld wirklich verdient? Eine Kolumne von Lucas von Reuss, geschäftsführender Gesellschafter der Quant IP GmbH in München. Die steinbeis & häcker vermögensverwaltung gmbh agiert als Haftungsdach für diesen Fondsmanager.

mehr ...

Berater

Rekordjagd in der Versicherungsbranche: Auch Münchener Verein präsentiert Bestergebnis

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe hat im Geschäftsjahr 2019 mit 120 Millionen Euro ein Rekord-Jahresergebnis erzielt. Es ist mit einer Steigerung von 27,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahr der höchste Wert in der fast hundertjährigen Unternehmensgeschichte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds besorgt sich fünf Millionen Euro am Kapitalmarkt

Der Asset Manager Lloyd Fonds AG hat heute die Wandelschuldverschreibung 2020/24 im Nennbetrag von fünf Millionen Euro erfolgreich am Kapitalmarkt platziert. Die Emission stieß insbesondere bei den neuen Investoren auf positive Resonanz.

mehr ...

Recht

“Mein Name ist Hufeld”: BaFin warnt vor Fake-Anrufen und -E-Mails

In Deutschland und der Schweiz gibt es einen besonders dreisten Fall des so genannten Enkel-Tricks.  So geben sich Cyber-Betrüger als Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) oder seine Pressesprecherin aus. Die BaFin warnt deutlich vor falschen Anrufen und Fake-E-Mails.

mehr ...