17. September 2020, 10:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

La Française forciert Immobiliengeschäft

La Française, eine internationale Asset-Management-Gruppe, hat ihre Immobiliensparte verschlankt. Allein dieser Bereich macht fast die Hälfte des verwalteten Vermögens von La Française aus und hat sich in den letzten zehn Jahren vervierfacht.

Bildschirmfoto-2020-09-17-um-10 07 04 in La Française forciert Immobiliengeschäft

David Rendall, La Française Real Estate Partners International

Auch während der Corona-Pandemie hat La Française Real Estate Managers seine Entwicklung fortgesetzt und sogar beschleunigt. Der Vermögensverwalter hat im bisherigen Jahresverlauf (Stand 30.06.2020) knapp 900 Millionen Euro eingeworben und 17 Akquisitionen mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von ca. 930 Millionen Euro getätigt. Vor kurzem schloss La Française den Erwerb von zwei Bürogebäuden in London und Amsterdam ab. Trotz des herausfordernden globalen Umfelds verstärkt La Française Real Estate Managers aktiv seine Investmentteams und die gesamte Infrastruktur, um so den Bedürfnissen seiner Kunden, die einen zunehmenden Bedarf an Immobilien haben, erfolgreich gerecht zu werden.

Einheitliche Marke bei Immobilien

Künftig werden alle Immobilienaktivitäten unter der einen Marke La Française Real Estate Managers angeboten. Diese ersetzt in Großbritannien und in Deutschland La Française Real Estate Partners International. Darüber hinaus wurden zwei Unterbereiche geschaffen, die nebeneinander operieren, um so den unterschiedlichen Bedürfnissen ihrer Investoren noch besser gerecht zu werden:

  • Die institutionelle Sparte unter der Aufsicht von David Rendall, derzeit Managing Director von La Française Real Estate Partners International und demnächst Managing Director von La Française Real Estate Managers, ist verantwortlich für Immobilieninvestitionslösungen, die speziell für institutionelle Anleger in Bezug auf Core/Core+-, Value Added- und Opportunist-Strategien entwickelt wurden. Er wird von einem Team qualifizierter Investment-Experten unterstützt, die mit ihrem Fachwissen über die drei wichtigsten europäischen Immobilienmärkte (Frankreich, Deutschland und Großbritannien, einschließlich Irland) hinaus auch Luxemburg, die Niederlande und Belgien abdecken:
  • Jens Göttler, Managing Director, La Française Real Estate Managers – Deutschland: Jens Göttler hat seit Gründung des Frankfurter Immobilien-Investmentcenters im Jahr 2014 die Gruppe bei ihrer internationalen Expansion begleitet. Unter seiner Leitung hat die Gruppe innerhalb von nur sechs Jahren eine erhebliche Entwicklung erfahren und operiert nun, neben den etablierten Standorten Frankfurt und Hamburg, seit kurzem auch von München aus. Die deutsche Niederlassung deckt somit von diesen drei strategischen Standorten die sieben wichtigsten deutschen Büromärkte (Berlin, Köln, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart) ab.
  • Peter Balfour, Director of Investments, La Française Real Estate Managers – UK: Peter Balfour arbeitet seit fünfzehn Jahren Hand in Hand mit Jens Göttler und David Rendall, und war bereits 2014 bei der Gründung des Immobilien-Investmentzentrums der Gruppe in London dabei.
  • Leslie Villatte ist die neu ernannte Director of Investments and Institutional Real Estate Business Development – Frankreich: Leslie Villatte hat vor kurzem bei La Française Real Estate Managers angefangen und wird in enger Abstimmung mit ihren ausländischen Kollegen, Jens Göttler und Peter Balfour, zusammenarbeiten.

Retail-Sparte deckt alle Immobilien-Investitionslösungen und Dienstlesistungen ab

Die Retail-Sparte, die von Marc-Olivier Penin, Managing Director bei La Française Real Estate Managers, geleitet wird, deckt alle Immobilien-Investitionslösungen und Dienstleistungen ab, die sich auch speziell an Privatanleger richten, einschließlich der breiten Auswahl an französischen kollektiven Immobilien-Investmentvehikeln der Gruppe. La Française Real Estate Managers ist de facto der führende Verwalter französischer kollektiven Immobilienanlagevehikel in Bezug auf die Kapitalisierung (Quelle: IEIF per 30.06.2020) und hat seit Jahresbeginn (30/06/2020) in diesem Segment 670 Millionen Euro gebündelt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...