30. Januar 2020, 09:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mansarde? Oder doch Poularde? Große Fragezeichen bei Immobilienbegriffen und Abkürzungen

Reicht ein einfacher STPL oder soll es eine DGGE sein? Und gibt es Berliner Zimmer nur in Berlin? Kaufinteressenten haben es nicht einfach, wenn sie das perfekte Objekt finden möchten. Oft fangen die Probleme schon beim Lesen der Inserate an, die vor Immobilienabkürzungen und Fachbegriffen strotzen. Die aktuelle Online-Umfrage des Full-Service Immobiliendienstleisters McMakler (www.mcmakler.de) zeigt, mit welchen Begrifflichkeiten Immobilieninteressenten am meisten zu kämpfen haben.

Shutterstock 92236162 in Mansarde? Oder doch Poularde? Große Fragezeichen bei Immobilienbegriffen und Abkürzungen

„Wer auf der Suche nach einer neuen Immobilie ist, wird spätestens beim Lesen der Inserate mit kryptischen Begriffen und Abkürzungen konfrontiert. Für Laien ist die genaue Bedeutung meist schwer herleitbar oder sie bleibt in Vermutungen stecken. Dabei sollte jeder, der ein Objekt kaufen oder mieten will, genau wissen, was er erwirbt. Daher gilt: Fragen, bevor es zu Missverständnissen kommt – auch wenn diese zuweilen witzig sein können“, empfiehlt Lukas Pieczonka, Gründer und Geschäftsführer von McMakler.

Von DGGE bis ZKBB

Fragezeichen im Kopf: Am häufigsten sorgt die Abkürzung DGGE (Doppelgarage) für Verwirrung. Satte 91 Prozent können mit dieser Bezeichnung nichts anfangen, womit die Doppelgarage das Ranking haushoch anführt. Auf den Plätzen zwei und drei rangieren TLB (Tageslichtbad) bei 72 Prozent sowie das Kürzel ZKBB (Zimmer, Küche, Bad, Balkon) mit knapp 62 Prozent. Auch die Abkürzungen STPL (Stellplatz) und VR (Vorratsraum), die im Ranking auf Platz vier und fünf sind, lassen jeden zweiten ratlos zurück.

Etwas verwunderlich ist, dass immerhin 45 Prozent nichts mit BLK (Balkon) anfangen können und auch DB (Duschbad) knapp 26 Prozent Schwierigkeiten bereitet. Unter der Fünf-Prozent-Hürde liegen neben EBK (Einbauküche) mit vier Prozent auch die verschiedenen Wohnebenen. Wo sich das EG (Erdgeschoss), OG (Obergeschoss) und DG (Dachgeschoss) befinden, weiß demnach so gut wie jeder.

200130 Umfrage Immob Ienfachbegriffe in Mansarde? Oder doch Poularde? Große Fragezeichen bei Immobilienbegriffen und Abkürzungen

“Berliner Zimmer” wird oft missverstanden

Bei den Fachbegriffen führt das sogenannte Berliner Zimmer – ein Raum, der das Vorderhaus mit dem Seitenflügel verbindet – die Top drei der missverständlichsten Immobilienfachausdrücke an. Gleich 64 Prozent der Interessenten können sich darunter nichts vorstellen. Weitere 46 Prozent können nichts mit der englischen Bezeichnung Townhouse, ein modernes Stadthaus mit einer kleinen Grundfläche auf mehreren Etagen, anfangen. Dicht gefolgt von der Mansarde mit 45 Prozent, was ein ausgebautes Dachgeschoss meint. Platz vier belegt die Pantry-Küche, eine schmale, sehr kleine Küchenzeile. Fast jeder dritte Immobilieninteressent stolpert über diesen Fachausdruck.

Auch die Begrifflichkeiten Hochparterre und Souterrain bereiten 18 Prozent beziehungsweise 16 Prozent echtes Kopfzerbrechen. Während Bewohner einer Souterrain Wohnung im Kellergeschoss eines Hauses leben, bezeichnet das Hochparterre die erste Wohnebene eines Gebäudes auf halber Treppe. Bei rund 15 Prozent wirft auch die Courtage einige Fragezeichen auf. Und nein, der Makler plant keine Kurtage bei der Vermarktung der Immobilie ein. Gemeint ist seine Vermittlungsgebühr.

Maisonette ist eine Wohnung: 13 Prozent wissen das nicht

Weitere 13 Prozent wissen nicht, dass es sich bei einer Maisonette um eine Wohnung handelt, die sich über mindestens zwei Etagen erstreckt. Lediglich elf Prozent kommen bei der Studio-Wohnung ins Schleudern – ein Großteil ist sich also bewusst, dass es sich dabei nicht um eine Wohnung mit integriertem Fotostudio, sondern um eine offen geschnittene Wohnung mit einer in den Wohnraum integrierten Küche handelt.

Die Schlusslichter des Rankings bilden Penthouse und Exposé. Beim Penthouse, eine exklusive Dachwohnung meist in Hochhäusern, sind nur knapp fünf Prozent der Immobilieninteressenten ratlos, beim Exposé, der textlichen Immobilienbeschreibung inklusive Bildern, ist es nur ein Prozent.

„Wer übrigens denkt, das Problem mit Immobilienabkürzungen und Fachbegriffen sei eine geschlechterspezifische Angelegenheit, der irrt. Sowohl Männer als auch Frauen schneiden bei der Umfrage nicht gut ab. Fast die Hälfte unserer Makler berichtet über Wissenslücken bei den Kunden – egal ob Mann oder Frau“, verrät Lukas Pieczonka von McMakler.

Ein Lexikon mit Immobilienabkürzungen und Fachbegriffen sowie ein dazugehöriges Quiz bietet McMakler auf seiner Website unter: https://www.mcmakler.de/maklerdeutsch

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...