24. September 2020, 07:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

Gedaschko in Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

Axel Gedaschko, GdW

„Eines muss allen politisch Verantwortlichen klar sein: Die Energiewende wird scheitern, wenn immer nur einseitig Ziele verschärft und den sozial verantwortlichen Wohnungsunternehmen auf der anderen Seite die dafür notwendigen finanziellen Mittel abgeschnitten werden. Die Klimaziele finanzieren sich nicht von selbst“, sagt Gedaschko.

Bestes Negativ-Beispiel, wie es nicht funktioniert, ist die aktuell vorgeschlagene Begrenzung der Umlagefähigkeit der CO2-Kosten ab 2021 auf höchstens 50 Prozent. „Hier ist der beginnende Wahlkampf-Populismus unübersehbar“, so der GdW-Präsident. „Das ist ein typisches Beispiel für eine vermeintlich einfache und gerechte Lösung der Politik, die aber in der Realität nur zu mehr Ungerechtigkeit führt.“ Der energetische Zustand der Wohngebäude in Deutschland ist sehr unterschiedlich und muss bei der Kostenverteilung berücksichtigt werden. Je besser der energetische Zustand des Wohngebäudes, desto höher muss der umlagefähige Anteil sein. Denn in solchen Gebäuden ist das Verhalten des Nutzers beim Umgang mit der Wärmeversorgung in der Wohnung entscheidend. Wird die Umlagefähigkeit  des CO2-Preises stattdessen pauschal begrenzt, fehlen den sozial verantwortlichen Wohnungsunternehmen die notwendigen Mittel, um die hohen Investitionen in die energetische Verbesserung ihrer Wohnungen leisten zu können.

„Die enormen Kosten der gesellschaftlich und politisch gewollten Energiewende müssen gemeinsam bewältigt werden. Wenn Mieter und Vermieter stattdessen bei der Finanzierung gegeneinander ausgespielt werden, führt das zu Spaltung“, sagt Gedaschko. Für zukunftsfähiges Wohnen in Deutschland mit einer gerechten Lastenverteilung angesichts der Energiewende, der COVID-19-Pandemie und der Digitalisierung, legt der GdW folgende Punkte zur Umsetzung vor:   

Energiewende: Vor Ort im Wohnviertel erzeugter Strom durch Photovoltaik – sogenannter Mieterstrom – muss wie Eigenverbrauch behandelt werden. Bei der Energiewende im Gebäudebereich muss die Einsparung von CO2 klar im Fokus stehen. Zur Bewältigung der riesigen Investitionen brauchen die sozial verantwortlichen Wohnungsunternehmen eine beihilfeneutrale Zuschussförderung sowie Investitionszulagen zur energetischen Sanierung.

COVID-19-Pandemie: Wohnen und Arbeiten müssen in den Innenstädten zusammenwachsen. Zentrumsnahes Wohnen ohne neuen Flächenverbrauch muss als Chance begriffen und nicht mehr benötigte Gewerbeflächen in bezahlbaren Wohnraum umgewandelt werden. Angesichts der Veränderung der Innenstädte ist ein Dialog aller Beteiligten gemeinsam mit der Wohnungswirtschaft notwendig. 

Digitalisierung: Um vor Ort erzeugte regenerative Energie für Strom, Wärme und E-Mobilität nutzen zu können, ist ein digitales Betriebssystem für Wohngebäude notwendig. Hierfür muss unter anderem das Nebenkostenrecht hin zu Inklusiv- oder Teilinklusiv- bzw. Flatrate-Modellen auch für Internet, E-Ladestellplätze etc. modernisiert werden. Für den Glasfaserausbau ist die Umlagefähigkeit der Kosten für Breitbandanschlüsse unerlässlich. Für den Ausbau der E-Mobilität sind Zuschussförderung und passende rechtliche Voraussetzungen für Flatrate-Modelle notwendig.

Foto: GdW

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...