7. September 2020, 05:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Mit dem Zürs4-Produkt werden wir flächendeckend deutschlandweit der einzige Anbieter sein“

Rund 90 Prozent aller Immobilienbesitzer haben eine Wohngebäudeversicherung. Was zunächst sehr gut klingt. Andererseits haben aber nur 43 Prozent eine eigentlich notwendige Zusatzversicherung gegen Elementarschäden. Woran liegt das?

Schumacher: Deutschlandweit ist die Elementargefahrenversicherungsabdeckung sehr unterschiedlich. Im Bundesland Bremen liegt sie gerade einmal bei 22 Prozent. In Baden-Württemberg dagegen ist die Quote mit 94 Prozent sehr hoch, was auch daran liegt, dass dort bis 1993 eine Versicherungspflicht gegen Elementarschäden bestand.

Bei der Domcura verfügen bereits über 70 Prozent unserer Versicherten über eine solche Abdeckung. Unsere Vermittler sind diesbezüglich auch sehr sensibilisiert. Gerade das Thema Starkregen trifft ja auf nahezu alle Regionen zu. Es ist halt entscheidend, wie ich dem Kunden diese Zusatzversicherung anbiete. Bei fehlender oder schlechter Beratung fällt das dann leider erst im Schadenfall auf und der Kunde bleibt auf seinen Kosten sitzen.

Stichwort Elementargefahrenabsicherung: Der GDV argumentiert, dass sich 99 Prozent aller Immobilien gegen Elementargefahren absichern ließen. Die Zürs-Zonen 1 und 2 lassen sich problemlos versichern. Allerdings steigen laut Michael Franke nicht wenige Versicherer bei Zürs 3 bereits aus. Oder sie nehmen Beiträge, die aufgrund der Risikozuschläge kaum noch bezahlbar sind. Wie gehen Sie hier vor?

Schumacher: Zürs3-Objekte haben wir bisher bereits in der Regel problemlos versichert. Gemeinsam mit der Swiss Re, dem zweitgrößten Rückversicherer der Welt, haben wir nun ein Produkt entwickelt, dass es uns künftig ermöglicht, auch Zürs4-Objekte zu versichern – und das zu akzeptablen Prämien und Selbstbeteiligunge.

So wird die Durchschnittsprämie bei rund 2.000 Euro pro Jahr liegen. Dabei werden wir auch Objekte versichern, die bereits einen Vorschaden hatten. Mit diesem starken Zürs4-Produkt, das ab Oktober erhältlich ist, werden wir in Deutschland flächendeckend der einzige Anbieter sein. Ein riesiger Meilenstein und ein ordentliches Pfund, mit dem wir am Markt wuchern können und das uns als Gebäudespezialisten wieder einmal bestätigt.

Das Gespräch führte Jörg Droste, Cash. Das vollständige Interview lesen in Cash.-Ausgabe 10/2020. (EVT: 17. September 2020)

Foto: Domcura

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...