29. Mai 2020, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.Immobilienmakler-shutt 400680352 in Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Im Nachgang zu dem am 14. Mai vom Bundestag beschlossenen Gesetz über die hälftige Teilung der Maklerkosten zwischen Käufer und Verkäufer fordert das Immobilienmaklernetzwerk Re/Max Germany eine gesetzliche Sachkundeprüfung für den Maklerberuf. Neben dem Käufer, für den die Kaufnebenkosten sinken, sieht das Immobilienmaklernetzwerk den gut ausgebildeten und professionell arbeitenden Makler als Gewinner der Neuregelung.

Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von Re/Max Germany: „Durch die Gesetzesneuregelung ist ein großer Schritt zur Professionalisierung des Maklerberufs gemacht. Für eine intensivere Qualitätssicherung des Berufsbildes fordern wir zudem eine gesetzliche Sachkundeprüfung. In Deutschland fehlen hierfür bisher die gesetzlichen Grundlagen, da zur Ausübung des Maklerberufs kein Examen oder Meisterbrief erforderlich ist. Re/Max Makler in Deutschland verpflichten sich jedoch bereits – nach umfassender Ausbildung an unserer eigenen Trainingsakademie – eine IHK-Prüfung abzulegen. Hierzu kooperieren wir bereits seit vielen Jahren mit der IHK Stuttgart“.

Gesetz bewertet die Arbeit des Maklers angemessen

Neben dem Käufer sind laut Re/Max Germany all diejenigen Makler Gewinner der einheitlichen, deutschlandweiten Neuregelung der Maklercourtage, die mit ihrer qualifizierten und professionellen Arbeit ihre Kunden bedienen und sich damit von den übrigen Maklern abheben. Als Verlierer gehen dagegen alle Beteiligten am Markt hervor, die bisher in der Auftragsakquise beim Besteller (Verkäufer) zur Erlangung eines Auftrags ihre Dienste honorarfrei angeboten haben und dafür ihre Provision auf den Käufer abwälzten. Nach der neuen Gesetzesregelung wäre bei honorarfreier Auftragslage für den Besteller (Verkäufer) der Makler somit nicht berechtigt, honorarpflichtig für den Käufer tätig zu werden.

Friedl: „Das neue Gesetz ist auch deswegen wichtig, weil es die Arbeit des Maklers angemessen bewertet. Makler schaffen für beide Parteien einen Mehrwert. Eine Studie des Berliner Consulting-Unternehmens DIW Econ im Auftrag führender Maklerunternehmen belegt, dass Makler insbesondere Käufern Vorteile verschaffen, da die von ihnen ermittelten Immobilienpreise marktgerecht beurteilt werden“.

Neuregelung als gute und gerechte Lösung

Re/Max Germany sieht in der Neuregelung der Maklercourtage eine gute und gerechte Lösung, denn sie stellt einen fairen Interessensausgleich zwischen Verkäufer, Käufer und Makler dar. „Wir befinden uns, auch nach der Coronakrise, anhaltend in einem Verkäufermarkt mit einer starken Verhandlungsposition des Verkäufers gegenüber dem Käufer und dem Makler“, sagt Friedl. „Durch das neue Gesetz ist der Käufer als Verbraucher nun automatisch besser geschützt, da er fortan maximal die gleiche Provision bezahlt, die der Verkäufer mit dem Makler verhandelt hat“, ergänzt Friedl. Damit sinken in den Bundesländern, in denen die Maklerkosten traditionell bisher nicht geteilt wurden, künftig für Immobilienkäufer die Kaufnebenkosten, was den Erwerb von Immobilieneigentum erleichtert.

Keine Auswirkungen auf das eigene Maklernetzwerk

Für das Immobilienmaklernetzwerk erwartet Samina Julevic, COO von Re/Max Germany, durch die Neuregelung keine großen Auswirkungen, da seit jeher Re/Max Makler in der Ausbildung darauf trainiert werden, dass beide Parteien, also Verkäufer und Käufer, je zur Hälfte die Provision bezahlen. Für den Verkäufer beinhaltet die Maklertätigkeit in erster Linie die Verkaufsaufbereitung, das Marketing und die Verkaufsabwicklung, für den Käufer die Beschaffung der Objektunterlagen sowie die Darlegung der Objekttransparenz. Zusätzlich werden beide Vertragspartner bei der Abwicklung der Immobilientransaktion beim Notar vom Makler begleitet. Da der Makler den gleichen Aufwand für beide Seiten hat, ist der Provisionssplit gerechtfertigt.

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Auch wenn ich mir ein echtes Bestellerprinzip gewünscht hätte, mit der neuen Provsionsverteilung kann man als Kompromiss gut leben. Leider fehlt es immer noch an der Sach-/Fachkundeprüfung für Immobilienmakler.
    Jeder Versicherungsmakler, der eine 100 Euro Haftpflichtversicherung vermitteln will, braucht eine Ausbildung, Registrierung, Haftpflichtversicherung, Weiterbildung. Ein Immobilienmakler, der mit wesentlichen höheren Beträgen umgeht, braucht außer einer viel zu geringen Weiterbildungsverpflichtung NICHTS!

    Dem Verkäufer einer Immobilie fällt in Zukunft eine wichtige Aufgabe zu. Der Verkäufer, der nun in den meisten Fällen eine Provision zahlen muss, hat es in der Hand, sich einen professionellen Makler auszusuchen. Hier muss man ansetzen. Der Verkäufer muss in die Lage versetzt werden, einen gut ausgebildeten Makler zu finden. Die Branche sollte dazu viel mehr aufklären. Eine Zertifizierung der Makler nach DIN EN 15733 wäre hier sicherlich ein erster Schritt in die richtige Richtung.

    Kommentar von Günther Gültling — 12. Juni 2020 @ 07:52

  2. Obwohl es um sehr hohe Provisionen geht ist es bisher nicht reguliert. Es wird Zeit für die Sachkundeprüfung!

    Kommentar von Jan Lanc — 2. Juni 2020 @ 21:12

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...