8. Juni 2020, 12:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wirkung des Mietendeckels: Deutsche Wohnen muss tausende Mieten in Berlin senken

Die Deutsche Wohnen muss wegen des Berliner Mietendeckels im November Tausende Mieten in der Hauptstadt senken. Nach dem Gesetz sind dann Bestandsmieten zu reduzieren, die mehr als 20 Prozent über der zulässigen Obergrenze liegen. “Hiervon sind circa 30 Prozent unserer Berliner Mietverhältnisse betroffen”, sagte Vorstandsmitglied Lars Urbansky auf der Hauptversammlung.

123240205 in Wirkung des Mietendeckels: Deutsche Wohnen muss tausende Mieten in Berlin senken

Mietendeckel gegen Mietwucher

116 000 der bundesweit 160 000 Wohnungen liegen in Berlin. Dort war in Februar ein Mietendeckel in Kraft getreten. Mieterhöhungen ab Mitte Juni 2019 musste der Konzern zurücknehmen und sich bei Neuvermietungen an Obergrenzen halten. Die Senkung überzogener Bestandsmieten ist aber erst zum 23. November vorgesehen.

Das Unternehmen rechnet in diesem Jahr mit Mietausfällen von neun Millionen Euro durch das Gesetz, im nächsten Jahr sind es 30 Millionen Euro. Zum Vergleich: Bundesweit hatte der Konzern im vergangenen Jahr Mieteinnahmen in Höhe von 862 Millionen Euro.

Das Unternehmen zeigte sich zuversichtlich, dass der Mietendeckel keinen Bestand haben werde. Union und FDP in Berlin haben eine Normenkontrollklage beim Bundesverfassungsgericht eingereicht.

In den Verträgen neuer Mieter steht deshalb eine sogenannte Schattenmiete: Vereinbart ist die nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch erzielbare Miete, verlangt wird aber nur die Summe, die der Mietendeckel erlaubt, wie Urbansky erklärte. Das bedeutet: Lüftet Karlsruhe den Mietendeckel, müssen Mieter nachzahlen.

Vorstandschef Michael Zahn betonte die soziale Verantwortung des Unternehmens – richtete sich aber auch an die Aktionäre, die sich eine Dividende von 90 Cent je Aktie genehmigten, drei Cent mehr als im Vorjahr. Statt die Beteiligung der Aktionäre um fünf Prozent zu erhöhen sei ein Hilfsfonds für Mieter in der Corona-Krise im Umfang von 30 Millionen Euro eingerichtet worden, betonte der Konzern.

“Wir übernehmen Verantwortung für Mitarbeiter, Mieter und selbstverständlich unsere Aktionäre”, sagte Zahn. Die Aufnahme in den Dax bestätige die Wachstumsstrategie. In den boomenden Metropolregionen wolle man weiter investieren.

Angesichts steigender Mieten steht die Deutsche Wohnen vor allem in Berlin in der Kritik. Mietervertreter fürchten, dass mit dem Aufstieg in die erste Börsenliga der Druck auf Mieter zunimmt. Vor allem aus der Linkspartei kam am Freitag Kritik. “Dieses Unternehmen braucht kein Mensch”, schrieb Parteichef Bernd Riexinger auf Twitter. Größter Einzelaktionär ist Blackrock, der größte Vermögensverwalter der Welt. Er ist an allen Dax-Konzernen beteiligt.

Aktionärsvertreter Michael Kunert von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger erinnerte daran, dass die Deutsche Wohnen Zehntausende Wohnungen hält, die das Land Berlin 2004 verkauft hatte. An den Renditeerwartungen der Investoren ändere sich jetzt nicht mehr viel. Der Dax-Aufstieg sei ein Gewinn für das Land Berlin.

Eine Abkehr von ihrem wichtigsten Markt plant die Deutsche Wohnen nicht. “Wir werden hier auch in Zukunft weiterhin ein starkes Standbein haben”, sagte Zahn. Bei Neubauprojekten stehen aber auch süddeutsche Städte wie München und Stuttgart im Blick.

Befürchtungen des Mieterbundes seien unbegründet, sagte Zahn. Sein Unternehmen wolle ein fester Anker in schwierigen Zeiten sein. Nach Urbanskys Angaben haben sich rund 1200 Wohnungsmieter und etwa 300 Gewerbemieter mit Zahlungsschwierigkeiten gemeldet. Räumungen von Wohnungen gebe es zur Zeit nicht. (dpa-AFX)

Fotos: dpa & Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Rocharden bei HDI: Jüngsthöfel geht zu Hann Re und Hermelingmeier wird neuer Finanzvorstand

Dr. Christian Hermelingmeier wird ab dem 1. September 2020 neuer Finanzvorstand der HDI Global SE. Er folgt auf Clemens Jungsthöfel, der zum gleichen Zeitpunkt in den Vorstand der Hannover Rück SE und E+S Rückversicherung AG eintritt. Dort wird er dem bisherigen Finanzvorstand Roland Vogel nachfolgen, der zum 30. September 2020 in den Ruhestand geht.

mehr ...

Immobilien

Bestandsmieten wachsen stärker als Neuvertragsmieten

Der F+B-Wohn-Index Deutschland als Durchschnitt der Preis-und Mietentwicklung von Wohnimmobilien für alle Gemeinden in Deutschland stieg im 2. Quartal 2020 im Vergleich zum Vorquartal um 1,7 % und im Vergleich zum Vorjahresquartal um 6,1 %. Die mit dem Index gemessene Wachstumsdynamik hat sich also im Verlauf des 2. Quartals 2020 in der Gesamtschau des deutschen Wohnimmobilienmarktes abgeschwächt, wobei vor allem die Preise für Einfamilienhäuser die größten Wachstumsbeiträge lieferten, erklärt F+B-Geschäftsführer Dr. Bernd Leutner.

mehr ...

Investmentfonds

Gold im Bullenmarkt: Preisanstieg ist fundamental untermauert

Der Goldpreis steigt – und zwar in einem Ausmaß und einer Geschwindigkeit, die selbst nach oben korrigierte Schätzungen vieler Analysten übersteigen. Überraschend ist diese Entwicklung jedoch nicht. Es ist eine direkte Funktion der gigantischen Ausweitung globaler Geldmengen, zusätzlich befeuert vom aktuell schwachen Dollar und immer weiter rückläufigen Zinsen. Ein Kommentar von Bernhard Matthes, Bereichsleiter BKC Asset Management.

mehr ...

Berater

Inter: Zufriedenstellendes Geschäftsjahr und neuer Vorstand

Nach einem zufriedenstellenden Geschäftsjahr 2019 sieht sich die Inter, Mannheim, finanziell gut aufgestellt. Während die Eigenkapitalbasis erneut gestärkt wurde und die gebuchten Bruttobeiträge leicht anstiegen,  ging der Vollversicherungsbestand in der Krankenversicherung zurück. Wegen der Coronapandemie will der Konzern eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr aber nicht abgeben. Zum 1. September 2020 haben die Aufsichtsräte Dr. Sven 
Koryciorz zum neuen Vorstandsmitglied bestellt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bergfürst-Crowdinvestment: Büros zu Wohnungen

Die Crowdinvesting-Plattform Bergfürst sucht sechs Millionen Euro in Tranchen ab zehn Euro, um ein Bürohaus in Frankfurt am Main in Mikro-Apartments umzubauen. Besonderheit: Wer wenig investiert, wird bei einer vorzeitigen Rückzahlung des Kapitals vorrangig bedient.

mehr ...

Recht

Corona-Hilfskredite: Große Herausforderungen

Der Gesetzgeber hat auf die Coronakrise mit vielfältigen Maßnahmen zügig reagiert. Generell zielen die Maßnahmen darauf ab, die Folgen für Privatpersonen und Verbraucher abzufedern. Wie mit Krediten umzugehen ist, die an Unternehmen projektbezogen oder zur laufenden Finanzierung des Geschäftsbetriebs ausgereicht wurden. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Ferdinand Unzicker

mehr ...