23. April 2020, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nun doch: Corestate kassiert Ausblick für 2020 und streicht Dividende

Der Immobilien-Investment und Asset Manager Corestate Capital Holding S.A. hat aufgrund der Covid-19 Pandemie seinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 nun doch zurückgenommen. Noch vor vier Wochen hatte das Unternehmen den Ausblick bestätigt.

Bildschirmfoto-2020-04-23-um-09 44 00 in Nun doch: Corestate kassiert Ausblick für 2020 und streicht Dividende

Corestate-CEO Lars Schnidrig

Angesichts einer deutlichen Verschiebung von Investmententscheidungen, Transaktionen und Bewertungsansätzen in Kernmärkten und -produkten sieht es die Gesellschaft als nicht mehr wahrscheinlich an, die ursprünglich geplanten und veröffentlichten Finanzziele in diesem Geschäftsjahr zu erreichen, heißt es in einer Mitteilung von Corestate. Die Erträge werden demnach vor allem in den Bereichen Akquisitions- und erfolgsabhängige Gebühren sowie Warehousing und Alignment Capital hinter den Erwartungen zurückbleiben.

Aufgrund der Unsicherheit über den Verlauf der Covid-19-Pandemie hat die weitere Stärkung der Liquiditätsposition aktuell Vorrang. Deshalb wird das Unternehmen der Hauptversammlung vorschlagen, für das Geschäftsjahr 2019 einmalig keine Dividende auszuschütten.

Künftige Ausschüttungsquote wird angepasst

Auch die künftige Ausschüttungsquote wird angepasst; sie soll von 2021 an und damit erstmals für das Geschäftsjahr 2020 mindestens 30 Prozent des Gewinns pro Aktie (EpS) betragen. Ziel ist eine mittelfristige Absenkung der Nettofinanzverschuldung und Eingrenzung etwaiger zyklischer oder anderer externer Risiken für das Geschäftsmodell. Auf der Fremdkapitalseite sei die Gesellschaft langfristig aufgestellt, der nächste Refinanzierungsbedarf besteht frühestens Ende 2022.

Lars Schnidrig, CEO Corestate: “Die hohe Dynamik der Corona-Pandemie zwingt uns, die auf Wachstum ausgerichtete Planung für 2020 zu überdenken und uns auf allen Ebenen krisenfest aufzustellen. Wir haben bereits zahlreiche Gegenmaßnahmen mit konkreten Einsparpotenzialen identifiziert und sind stark auf den Ausbau unserer Liquiditätsbasis fokussiert. Der einmalige Verzicht auf die Dividende ist unternehmerisch geboten. Damit können wir weiterhin aus einer Position der Stärke agieren.”

Sobald die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie verlässlich einschätzbar sind und eine belastbare Planung möglich ist, wird Corestate für das Geschäftsjahr 2020 einen neuen Finanzausblick veröffentlichen, so die Mitteilung. Alle wesentlichen Markttreiber des Geschäftsmodells sind nach Einschätzung der Gesellschaft mittelfristig in Takt, so dass Corestate bei einer Normalisierung des Investmentmarktes von 2021 an wieder Ertrags- und Profitabilitätskennzahlen wie vor der Krise erreichen kann.

“Attraktive Investmentchancen in den kommenden Quartalen”

Nils Hübener, CIO Corestate ergänzt: “Unsere Kunden sind aktuell bei Neuengagements zurückhaltend, suchen aber nahezu alle weiterhin profitable und nachhaltige Immobilieninvestments, die wir maßgeschneidert anbieten. Vor allem bei unseren auf Megatrends basierenden Kernprodukten, die auf das Thema Wohnen abstellen, rechnen wir nach Überwindung der Krise mit einer schnellen Erholung, von der wir dann aufgrund unserer marktführenden Stellung überproportional profitieren werden. Zudem dürften sich in den kommenden Quartalen attraktive Investmentchancen auftun, die wir opportunistisch wahrnehmen wollen.”

Lars Schnidrig abschließend: “Wir sind strategisch exzellent aufgestellt, entsprechend bin ich fest davon überzeugt, dass Corestate nach der Krise im Jahr 2021 operativ und ergebnisseitig zu gewohnter Stärke zurückkehrt. Zudem werden wir uns mit einer konservativeren, aber immer noch sehr attraktiven Ausschüttungspolitik im kommenden Jahr erneut als wachstumsstarker Dividendenwert positionieren.”

Am 24. März hatte Corestate die Ergebnis- und Wachstumserwartungen für 2020 – unter dem Vorbehalt der weiteren Entwicklung der Corona-Krise – noch bestätigt.

Foto: Corestate

 

1 Kommentar

  1. Viel Vertrauen Zerstört, den Heuschrecken in die Hände gespielt! Glaubt nicht so wirklich an seine Firma, warum sollten das jetzt Anleger? Dummer Schachzug man hätte erst die HV verschieben und dann an der Pronose wegen CORONA nach unten arbeiten können. Was Corestate da abgeliefert hat war ein selbstmörderischer Overkill! Hatt für den Lebensabend in Corestate Aktien investiert und weiter empfohlen – nun bin ich in doppelter Hinsicht der Blödmann!! Vielen Dank!

    Kommentar von Ralf Schiefer — 25. April 2020 @ 19:48

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Sponsoring: Eine Prise Pathos

Erst kürzlich haben zwei große Versicherer ihr Sponsoring im Bereich Profifussball verlängert und ausgebaut. Von sportlichen Misserfolgen ließen sie sich dabei nicht abschrecken.

mehr ...

Immobilien

Schönheitsreparaturen in unrenovierter Wohnung: Wer muss renovieren und trägt die Kosten?

Nichts geht über ein schönes Zuhause: Der Zustand einer Wohnung kann sich im Laufe der Jahre deutlich verschlechtern, vor allem wenn der Mieter die Wohnung unrenoviert übernommen hat.Das bedeutet: Schönheitsreparaturen sind fällig. Doch wer ist für die anfallenden Arbeiten zuständig?

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...