26. Mai 2020, 12:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Patrizia: Venture Capital für Immobilien-Digitalisierung in Asien

Der Immobilien und Investment Manager Patrizia AG ist eine Partnerschaft mit der asiatischen PropTech Venture Capital Plattform Taronga Ventures eingegangen und beteiligt sich an dem neuesten RealTech Ventures Fund von Taronga. Zu deren Investitionen zählen auch innovative Lösungen gegen Corona.

PATRIZIA-Bu Rohaus Mit-Raute in Patrizia: Venture Capital für Immobilien-Digitalisierung in Asien

Headquarter der Patrizia AG in Augsburg.

Der Fonds investiert in Unternehmen im asiatisch-pazifischen Raum, die in den Bereichen PropTech (Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft), Construction Tech, Mobilität, Infrastruktur, Energie und Nachhaltigkeit sowie Big Data und Internet of Things tätig sind. “Dieses jüngste Investment von Patrizia ist Teil der Strategie, die globale Innovationslandschaft für sich zu nutzen”, heißt es in einer Mitteilung.

Das Unternehmen diversifiziere sein Ecosystem mit etablierten lokalen Partnern über verschiedene Länder und Regionen hinweg. Dazu gehören Venture Capital Firmen, Universitäten und Think Tanks, die die gleiche Denkweise haben und positiven Einfluss auf die Gesellschaft nehmen wollen. Dr. Manuel Käsbauer, Chief Technology & Innovation Officer bei Patrizia: “Wir machen unser Unternehmen fit für die Zukunft, indem wir die neuesten Tech Solutions aus ganz Asien ausfindig machen. Die Lösungen versetzen uns in die Lage, die nächste Welle technischer Innovationen maßgeblich mitzugestalten.”

Corona-Sensoren mit Geld von Taronga

So habe Taronga Ventures beispielsweise in innovative Lösungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie investiert, unter anderem in intelligente Wärmesensoren. “Diese Sensoren können Büroangestellte identifizieren, die ihren Arbeitsplatz mit Fieber oder erhöhter Körpertemperatur betreten. Darüber hinaus erfüllt der Fonds alle Voraussetzungen, um aufstrebende Unternehmen zu unterstützen, die großartige Ideen haben, aber im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld aufgrund des Corona-Virus vor Herausforderungen stehen”, so Käsbauer.

Die jüngste Partnerschaft von Patrizia knüpft der Mitteilung zufolge an das Investment in einen von dem europäischen PropTech Venture Capital Unternehmen Pi Labs verwalteten Fonds im Februar an. Dieser bietet ebenfalls Zugang zu innovativen Start-ups, jedoch mit Schwerpunkt Europa. Durch das Investment in den asiatischen PropTech Fonds baue Patrizia ihre globale Präsenz weiter aus.

Foto: Patrizia

Ihre Meinung



 

Immobilien

Erneuerbare-Energien-Investments statt Immobilien

Die Rendite-Risiko-Schere zwischen Investments in Erneuerbare Energien und Immobilien öffnet sich. „Beide Anlageklassen sind vor allem für institutionelle Investoren eine Alternative zueinander“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group. „Während beide ungefähr die gleiche Rendite erwarten lassen, steigt das Risiko bei Immobilien derzeit steil an.“

mehr ...

Investmentfonds

Silberhandelsvolumen schlägt Gold zum ersten Mal

Das Silberhandelsvolumen auf der Online-Handelsplattform BullionVault hat während der letzten 90 Tage 102,1% des Goldhandelsvolumens ausgemacht. Noch nie zuvor hatte der Silberhandel den Wert des gehandelten Goldvolumens überholt.

mehr ...

Berater

Genossenschaftsbanken wehren sich gegen Check24

Das Vermittlungsportal Check24 hat wegen seines Einstiegs ins Bankgeschäft Ärger mit Volks- und Genossenschaftsbanken. Der Verband der Sparda-Banken und der bayerische Genossenschaftsverband (GVB) fordern die Bundesregierung zum Einschreiten auf, weil sie einen Interessenkonflikt sehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...