13. Mai 2020, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pflegeimmobilien: Carestone meldet guten Jahresauftakt

Pflegeimmobilien sind gefragt – das belegen die aktuellen Zahlen der Carestone Group GmbH: Der führende Entwickler und Realisierer von Pflegeeinrichtungen hat nach eigenen Angaben seit Jahresanfang bereits Objekte mit einem Volumen von 124 Millionen Euro in den Vertrieb gebracht. Die sieben Neubauten umfassen deutschlandweit 547 Pflegeapartments und betreute Wohnungen.

Bildschirmfoto-2020-05-20-um-16 51 20 in Pflegeimmobilien: Carestone meldet guten Jahresauftakt

Das Führungsteam von Carestone (von links): Sandro Pawils, Edwin Thiemann, Dr. Karl Reinitzhuber, Ralf Licht

Bei allen sieben Objekten handelt es sich komplett um eigene Entwicklungsprojekte von Carestone. Das Unternehmen agiert dabei in allen Phasen: von der sorgfältigen Standort- und Betreibersuche über die Realisierung der Bauvorhaben gemeinsam mit seinem kompetenten Partnernetzwerk bis hin zum Verkauf der Objekte an institutionelle Investoren oder im Teileigentum an Privatanleger.

„Carestone versteht sich als Plattform für Partnerschaften, die fachliche Expertise für Pflegeimmobilien in Deutschland zusammenbringt. Gemeinsam sind wir in der Lage, die dringend benötigten Pflegeeinrichtungen mit der erforderlichen Schlagkraft umzusetzen“, sagt Dr. Karl Reinitzhuber, Co-CEO von Carestone.

Denn es handelt sich dabei um ein äußerst wachstumsstarkes Spezialsegment auf dem Immobilienmarkt. Langfristig übersteigt die Nachfrage den Markt deutlich und bietet noch viel Luft nach oben: Laut Prognose des Statistischen Bundesamtes wird der Anteil der Über-67-Jährigen bis 2040 auf mehr als 25 Prozent an der Gesamtbevölkerung ansteigen. Heute liegt dieser bereits bei rund 20 Prozent. Um dem Pflegebedarf gerecht zu werden, müssten demnach jährlich rund 400 neue Pflegeeinrichtungen gebaut werden – tatsächlich entstehen jedoch kaum mehr als 250 Neubauten pro Jahr.

Carestone will diese Lücke schließen, das Ziel: Rund 2.500 Pflegeapartments sollen allein in diesem Jahr in den Markt gebracht werden.

„Mit dem Bau der neuen Pflegeeinrichtungen ermöglichen wir vielen älteren Menschen ein selbstbestimmtes Leben. Gleichzeitig schaffen wir durch den Verkauf der Pflegeapartments an Investoren nachhaltige Werte und stabile Geldanlagen“, so Sandro Pawils, Chief Sales Officer von Carestone.

Seit Jahresanfang hat Carestone die nachfolgenden 547 Einheiten im Teileigentum aufgelegt und am Markt platziert:

  • Aichhalden, Baden-Württemberg – 78 Apartments
  • Bexbach, Saarland – 109 Apartments
  • Bönen, Nordrhein-Westfalen – 80 Apartments
  • Limbach-Oberfrohna (Pflege), Sachsen – 124 Apartments
  • Limbach-Oberfrohna (BW*), Sachsen – 30 Apartments
  • Pulheim, Nordrhein-Westfalen – 90 Apartments
  • Villingen-Schwenningen (BW*), Baden-Württemberg – 36 Apartments
    *Betreutes Wohnen

Um weiterzuwachsen, sucht das Unternehmen kontinuierlich Grundstücke, Bauvorhaben oder Bestandsimmobilien zur Realisierung von Pflegeplätzen.

Foto: Carestone

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Einnahmen der Rentenversicherung trotz Corona gestiegen

Die Deutsche Rentenversicherung kommt nach eigenen Angaben finanziell bisher gut durch die Corona-Krise. In den ersten acht Monaten des laufenden Jahres seien die Beitragseinnahmen weiter leicht gestiegen, teilte ein Sprecher mit.

mehr ...

Immobilien

CDU-Generalsekretär dringt auf Verlängerung des Baukindergelds

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat sich für eine weitere Verlängerung des Baukindergeldes um neun Monate bis Ende 2021 ausgesprochen.

mehr ...

Investmentfonds

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug des E-Autos

Vielen geht die Wende hin zur Elektromobilität aus Klima-Gründen längst nicht schnell genug. Der Grünen-Politiker Kretschmann hat dagegen keine Eile. Ganz im Gegenteil

mehr ...

Berater

Adcada GmbH stellt Insolvenzantrag

Die Adcada GmbH aus Bentwisch (bei Rostock) hat Insolvenz angemeldet. Vorausgegangen waren unter anderem Auseinandersetzungen mit der Finanzaufsicht BaFin, die nun von Adcada für die Insolvenz mitverantwortlich gemacht wird. Das Unternehmen war auch in die Schlagzeilen geraten, weil es Anlegergeld zur Produktion von Corona-Schutzmasken einsammeln wollte.

mehr ...

Sachwertanlagen

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...