18. September 2020, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Remax-Europa-Studie: Makler erwarten sinkende Immobilienpreise in Europa

Laut einer aktuellen Umfrage des weltweit tätigen Immobilienmaklernetzwerks Remax unter 2.100 Maklern aus 27 europäischen Ländern wird die Coronavirus-Pandemie weitreichende Auswirkungen auf die Preise von Immobilien haben. Die Mehrheit der befragten Makler geht davon aus, dass die Kauf- und Mietpreise im europäischen Schnitt sowohl für Wohn- als auch für Gewerbeimmobilien bis Ende 2020 sinken werden.

Europa in Remax-Europa-Studie: Makler erwarten sinkende Immobilienpreise in Europa

Für die meisten europäischen Länder werden im Kaufbereich Preisrückgänge vorhergesagt, mehrheitlich zwischen 5 und 10 Prozent. Hierbei sollen Wohnungen stärker betroffen sein als Einfamilienhäuser. Für Deutschland prognostizieren die Experten einen Preisanstieg von bis zu 5 Prozent für Wohnungen in städtischen Lagen beziehungsweise keine Veränderung für ländliche Gebiete. Für Frankreich, Finnland, die Niederlande, die Türkei und die Tschechische Republik wird ein leichter Preisanstieg für Häuser erwartet, sowohl in urbanen als auch in ländlichen Gegenden.

Im Mietbereich prognostizieren die Experten Preisrückgänge von 5 bis 10 Prozent, wobei Wohnungen in Städten stärker betroffen seien als Einfamilienhäuser. Lediglich in Deutschland und der Schweiz sollen sich die Preise nicht verändern beziehungsweise leicht steigen.

Kurt Friedl, CEO und Gesellschafter von Remax Germany: „Die Ergebnisse der Umfrage in Bezug auf Deutschland decken sich mit unseren Erfahrungen: Immobilien sind und bleiben als Investition in Sachwerte börsenunabhängig, die Kreditzinsen sind weiterhin extrem günstig. Diese Einschätzung spiegelt sich auch in unserem Geschäft wider, das nach den bundesweiten Lockerungen in den vergangenen Monaten deutlich an Dynamik gewonnen hat.“

Wohnimmobilienmarkt resistenter als Gewerbeimmobilienmarkt

Generell erachten die befragten Makler den Wohnimmobilienmarkt im Vergleich zum Gewerbeimmobilienmarkt als relativ krisenresistent. Die Nachfrage nach Wohnungen und Häusern übersteige in Europa weiterhin das Angebot.

Während europaweit die Preise auf den Wohnimmobilienmärkten um bis zu 10 Prozent sinken sollen, zeigen sich die Experten für den Gewerbeimmobilienmarkt weniger optimistisch: Die meisten Experten sagen Preissenkungen von 10 bis 20 Prozent sowohl bei Kauf als auch bei Miete voraus, wobei Portugal, Spanien, Polen, Italien und Griechenland Preissenkungen von bis zu 20 Prozent für möglich halten. Der Hotel-, Catering- und Einzelhandelssektor wird am härtesten getroffen werden: Hier sehen die meisten Länderexperten eine Preissenkung voraus. Anders die Situation bei Baugrundstücken: Die Tschechische Republik, Polen, Deutschland, die Schweiz, Israel, Rumänien, die Slowakei, die Türkei und die Niederlande könnten von Preissteigerungen profitieren.

Preisprognose für Deutschland bis Ende 2020

Kaufpreise Wohnimmobilien:

Wohnungen:

  • Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Jeweils ein Drittel (33,3 Prozent) der in Deutschland befragten Remax-Makler erwartet keine Veränderung bzw. einen 2-prozentigen Zuwachs, 11,1 Prozent sehen einen 5-prozentigen Zuwachs vorher
  • Ländlicher Raum: Während knapp über zwei Fünftel (44,4 Prozent) keine Veränderung prognostizieren, sagen jeweils 11,1 Prozent einen 1- bzw. 2-prozentigen Zuwachs bzw. einen 5-prozentigen Rückgang voraus

Einfamilienhäuser:

  • Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Jeweils ein Viertel (25,9 Prozent) erwartet keine Veränderung bzw. einen Zuwachs um 2 Prozent, 18,5 Prozent erwarten einen Zuwachs um 5 Prozent
  • Ländlicher Raum: Ein Drittel (33,3 Prozent) sieht keine Veränderung vorher, 22,2 Prozent sehen einen 5-prozentigen Rückgang, 18,5 Prozent einen 2-prozentigen Zuwachs voraus

Mietpreise Wohnimmobilien:

Wohnungen:

  • Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Zwei Drittel (66,7 Prozent) prognostizieren keine Veränderung, 18,5 Prozent sehen einen 2-prozentigen Zuwachs voraus
  • Ländlicher Raum: Während vier Fünftel (80,8 Prozent) keine Veränderung erwarten, sehen 11,5 Prozent einen Rückgang um 2 Prozent voraus

Einfamilienhäuser:

  • Urbaner Raum (Großstädte & Städte): Knapp über die Hälfte (55,6 Prozent) sieht keine Veränderung vorher, 18,5 Prozent sehen einen Zuwachs um 2 Prozent voraus
  • Ländlicher Raum: Nahezu zwei Drittel (63,0 Prozent) erwarten keine Veränderung, während 11,1 Prozent einen Rückgang um 5 Prozent voraussehen

Kaufpreise Gewerbeimmobilien:

Ein Drittel (33,3 Prozent) sieht keine Veränderung voraus, 22,2 Prozent sehen einen 5-prozentigen, 18,5 Prozent einen 10-prozentigen Rückgang vorher

Mietpreise Gewerbeimmobilien:

Nahezu ein Drittel (29,6 Prozent) prognostiziert keine Veränderung, 25,9 Prozent sagen einen Rückgang um 5 Prozent, 11,1 Prozent einen Rückgang um 10 Prozent voraus

Kaufpreise Baugrundstücke:

Knapp über zwei Fünftel (44,4 Prozent) erwarten keine Veränderung, 18,5 Prozent prognostizieren einen Zuwachs um 2 Prozent, 14,8 Prozent um 5 Prozent

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...