28. Juli 2020, 05:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Robuster Immobilienmarkt stabilisiert die Wirtschaft”

Der Immobilien-Boom hält an! Selbst in der größten wirtschaftlichen Krise präsentiert sich der Immobilienmarkt äußerst robust. Die Preise steigen, die Baugenehmigungen nehmen zu und die Baubranche verzeichnet ein Umsatzplus. Wie es weitergeht. Ein Beitrag von Theodor J. Tantzen, Vorstand der Prinz von Preussen Grundbesitz AG.

Theodor-j-tantzen-prinz-von-preussen in Robuster Immobilienmarkt stabilisiert die Wirtschaft

Theodor J. Tantzen, Prinz von Preussen Grundbesitz AG

Es gibt gute Nachrichten aus der Immobilienbranche: Seit acht Jahren hält der Immobilien-Boom in der Bundesrepublik nun schon an. Selbst in der größten wirtschaftlichen Krise aller Zeiten zeigt sich der deutsche Immobilienmarkt für Wohnungen ausgesprochen robust. Die Preise für Immobilien und Mieten steigen weiter, ebenso die Umsätze und die Zahl der Baugenehmigungen.

Bis zum Ausbruch der Corona-Pandemie ging es der Immobilienwirtschaft – angetrieben von niedrigen Zinsen, einer soliden konjunkturellen Lage und einer kaum stillbaren Nachfrage nach Wohnraum – glänzend. Daran hat sich kaum etwas geändert. Nach fünf Monaten Corona-Krise ist Deutschland nach wie vor das wirtschaftlich stabilste Land in der Europäischen Union. Die Immobilien-Branche ist hierzulande ein ausgesprochen fester, die gesamte Wirtschaft sogar stabilisierender Sektor. Die von sogenannten Experten vorhergesagten Wertverluste bis zu 30 Prozent sowie der prognostizierte beispiellose Preisverfall des Wohnungsmarktes mit Notverkäufen und Zwangsversteigerungen sind nicht eingetreten.

Preise für Immobilien und Mieten steigen weiter – sogar in der Corona-Krise

Für Investoren die wohl wichtigste Nachricht im Immobiliengeschäft: Der Corona-Schock ist ausgeblieben. Realität ist, dass die Preise für Immobilien und die Mieten trotz Corona-Krise nicht nur stabil blieben, sie steigen sogar dynamisch weiter. Getreu der schon seit Jahrzehnten zutreffenden Maxime: Die heutigen Höchstpreise sind die Durchschnittspreise der Zukunft.

So rechnet der Immobilienverband Deutschland (IVD) für Eigentumswohnungen im Bestand mit einem durchschnittlichen Anstieg der Preise von vier bis fünf Prozent in diesem Jahr. Eine Steigerung, die noch immer deutlich über der Inflationsrate liegt. Mietpreise im Bestand sollen zwischen 2,5 und 3 Prozent steigen.

Baubranche steigerte im April die Umsätze

Die vom Stillstand getroffene Wirtschaft hat in der Corona-Krise ihre Umsätze deutlich gesteigert. Seit Jahresbeginn legte das Bauhauptgewerbe gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent zu. Allein im April waren es im Vergleich zum Vorjahresmonat 2,4 Prozent, registrierte das Statistische Bundesamt. Die Zahl der Beschäftigten stieg im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1 Prozent, seit Jahresbeginn sogar um 1,9 Prozent. Damit ist de facto kein negativer Effekt der Corona-Krise im Wohnungsbau zu beobachten.

Über vier Prozent mehr Baugenehmigungen im Mai

Für eine stabile Entwicklung der Immobilienbranche spricht ferner, dass die Zahl der Baugenehmigungen in den vergangenen Monaten auf einem Wachstumskurs geblieben ist. Das Statistische Bundesamt bilanzierte jüngst allein im Mai die Erteilung von rund 32.000 Baugenehmigungen – fast vier Prozent mehr als noch vor einem Jahr. Seit Jahresbeginn summieren die Statistiker insgesamt 142.380 Baugenehmigungen – 4,2 Prozent mehr als zwölf Monate zuvor. Das ist für eine wirtschaftlich schwierige Zeit sehr erfreulich und schlicht beachtlich.

Der Katalysator – der Überhang an Nachfragen kann nicht in Kürze abgebaut werden

Der wohl wichtigste dynamische Antriebsgrund für die Immobilienbranche ist zweifellos die Tatsache, dass es seit vielen Jahren – bis dato unverändert – viel zu wenig Wohnraum gibt. Das Angebot kann auch in der Corona-Zeit die vorhandene Nachfrage nicht stillen. Es gibt schlicht viel zu wenige Neubauten – das ist ein Grund für die Preisentwicklung im Immobilienmarkt.

Der Überhang an Nachfragen kann zudem nicht in kurzer Zeit abgebaut werden. Die Corona-Krise hat die Nachfrage nicht gebremst – im Gegenteil. Eigener Wohnraum ist die größte Vermögensabsicherung und verspricht einen sicheren Vermögensaufbau.

Zudem sieht das 130 Milliarden Euro schwere Corona-Konjunktur-Paket der Bundesregierung auch finanzielle Hilfen für Städte und Kommunen vor, sodass diese großen Auftraggeber keine Sparpolitik betreiben müssen und Spielraum für Investitionen in Neubauten haben.

Rheinische Metropole Köln erreicht ihr Neubauziel nur zu 36 Prozent

Beispiel Köln: Die rheinische Metropole mit über einer Million Einwohner hat die politische Absicht erklärt, jährlich 6.000 neue Wohnungen zu schaffen. Im Vorjahr wurden gerade 2.175 fertiggestellt – damit wurden nur 36 Prozent des Ziels erreicht. Immerhin wurde im Jahr 2018 mit 3.923 fast doppelt so viele Wohnungen in Köln neu errichtet. Der Wohnungsbau befindet sich in Köln im Rekordtief, resümieren die Kölner Medien. Er kann auch mit dem Bevölkerungswachstum nicht mehr Schritt halten. In vielen anderen Metropolen sieht es leider nicht besser aus.

Zwei Problemfelder: Zu wenig Personal und zu wenig Bauflächen schränken Wachstum ein

Statistiker zählen eine Dreiviertelmillion genehmigte Wohnungen, die nicht errichtet werden konnten, weil uns noch immer zu viele Fachkräfte fehlen. Selbst der Zuzug von Arbeitskräften aus dem Ausland kann die Lücken nicht gänzlich stopfen. Bald jeder fünfte Arbeitnehmer in der Branche stammt aus dem Ausland. Bauunternehmen agieren in einer Zeit der Vollbeschäftigung, Überkapazitäten gibt es nicht. Wer zurzeit bauen will, muss deshalb wohl höhere Kosten akzeptieren oder abwarten.

Um die Investitionen in den Wohnungsbau weiter voranzutreiben, muss die Politik auf allen Ebenen handeln. Es fehlt vor allem an bebauungsfähigen Flächen. Bauland ist nicht nur in Metropolen zu knapp, sondern oftmals auch schon in den Speckgürteln. Wer mehr Wohnraum schaffen will, muss dieses Thema endlich anpacken und Lösungen bieten.

Erfreulicher Digitalisierungsschub in der Immobilienbranche

Obendrein müssten die Verfahren in den Bauämtern und Behörden beschleunigt werden. Unerwartet geht hier aus der Krise etwas Positives hervor: Wir erleben in der Corona-Zeit seit Monaten einen unerwarteten Digitalisierungsschub. Von der Planung, Genehmigung bis zum Verkauf und zu digitalen Notarverträgen: In kürzester Zeit hat sich in der Immobilienbranche sehr viel verändert – die Digitalisierung schreitet endlich mit großen Schritten voran.

Die insgesamt erfreuliche Entwicklung unserer Immobilienbranche wird sich auch in der zweiten Jahreshälfte fortsetzen.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Candriam erweitert Team für Schwellenländeraktien

Candriam holt Galina Besedina als Senior Emerging Markets Equity Analystin und Portfoliomanagerin. Besedina berichtet direkt an Jan Boudewijns, Head of Emerging Markets Equity. Sie verfügt über mehr als 13 Jahre Berufserfahrung und ergänzt das seit 1994 bestehende Kernteam in Paris. Candriam verwaltet im Bereich der Schwellenländeraktien derzeit ein Vermögen von mehr als 2,5 Milliarden Euro.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...