4. Mai 2020, 16:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Steuern sparen mit haushaltsnahen Dienstleistungen

Wer im privaten Haushalt etwas reparieren oder verschönern lässt, kann diese Kosten bei seiner Einkommensteuererklärung geltend machen. Für welche Kosten genau das gilt, welche Obergrenzen es gibt und welche Kosten zudem beim Umzug absetzbar sind, das erläutert Ecovis-Steuerberaterin Manuela Daffner in Straubing.

Forderung-ausfall-steuer-absetzbar in Steuern sparen mit haushaltsnahen Dienstleistungen

Was genau sind haushaltsnahe Dienstleistungen?

Zu den haushaltsnahen Dienstleistungen gehören die Putzkraft, jemand der Angehörige betreut, aber auch der Gärtner, der regelmäßig Rasen mäht und Hecken schneidet. Pro Jahr sind 20 Prozent der Gesamtkosten bis zu einer Summe von 4.000 Euro absetzbar. „Um das zu erreichen, müssen Sie also insgesamt 20.000 Euro ausgegeben haben“, erläutert Ecovis-Steuerberaterin Manuela Daffner aus Straubing. Handelt es sich beim Dienstleistungsverhältnis um eine geringfügige Beschäftigung, gibt es eine eigene Begünstigung von 20 Prozent – also 510 Euro von maximal 2.550 Euro.

Was genau sind Handwerkerleistungen?

Der Maler, der Schornsteinfeger, aber auch die Wartung oder die Reparatur der Heizung oder die neu gepflasterte Garagenauffahrt gehören zu den Handwerkerleistungen. Bei der Einkommensteuer sind höchstens 20 Prozent der Arbeitsleistung bis maximal 1.200 Euro absetzbar. „Also darf die Rechnung für die reine Arbeitsleistung 6.000 Euro betragen“, sagt Steuerberaterin Daffner.

Ein Rechenbeispiel: So viel Steuerersparnis ist möglich

Sie haben eine Putzkraft im geringfügigen Beschäftigungsverhältnis, die einmal die Woche kommt. Das kostet 400 Euro pro Monat, also 4.800 Euro pro Jahr. Zusätzlich lassen Sie alle Fenster austauschen, da Sie nach zwanzig Jahren das Haus nach und nach sanieren. Und es gibt eine neue überdachte Terrasse. Das Material dafür kostet 10.000 Euro. Anfahrt, Maschinen- und Personalkosten belaufen sich auf 5.000 Euro (inklusive Umsatzsteuer).

Im Beispiel können Sie die Kosten für die Putzkraft als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen, die mit 510 Euro im Jahr gedeckelt ist. Für die Fenster und Terrasse lassen sich die Fahrt-, Maschinen und Personalkosten geltend machen. In Summe erreichen Sie einen Steuervorteil von 1.510 Euro. Nicht absetzbar ist das Arbeitsmaterial.

Was ist zu beachten, damit das Finanzamt die Kosten anerkennt?

Sie müssen dem Dienstleister das Geld überweisen. „Barzahlung geht nicht, denn der Gesetzgeber will Schwarzarbeit verhindern“, erläutert Ecovis-Steuerberaterin Daffner. Aber auch der Zeitpunkt der Zahlung ist wichtig. Die Kosten lassen sich nur in dem Jahr, in dem sie gezahlt werden, steuerlich geltend machen. Wer das Optimum herausholen möchte, kann eine größere Renovierung auf mehrere Jahre strecken. „Von einer Rechnungsoptimierung im Sinne von 100 Prozent Lohnkosten, Null Prozent Material‘ raten wir als Steuerberater ab“, warnt Steuerberaterin Manuela Daffner. Neben rechtlichen Bedenken kann dies gerade bei Materialmängeln im Nachhinein Nachteile bringen. Daffner: „Allerdings darf der Handwerker natürlich Hersteller-Rabatte an seinen Auftraggeber weitergeben und ein vernünftiges Arbeitshonorar verlangen.“

Auch Kosten, die beim Umzug entstehen, lassen sich absetzen. Dazu gehören die Kosten für die Renovierung der Wohnung sowie für die Möbelpacker. „So sparen Sie Steuern, während Sie mit ruhigem Gewissen ein wenig Schweißarbeit vermeiden“, sagt Daffner, „Möbelpacker dürfen ja auch während der Ausgangsbeschränkungen arbeiten.“

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsurance muss Insolvenz anmelden

Alles geht digital, lautete das Motto der Brüder Viktor und Johannes Becher bei der Gründung ihres Insurtechs Getsurance im Jahr 2016. Jetzt hat das Berliner Insurtech Insolvenz angemeldet. Die Geschäfte laufen derweil erst einmal weiter.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Schwellenländeranleihen auf Erholungskurs? 5 Fragen und Antworten für Anleger

Weltweit kämpfen Volkswirtschaften mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie, die insbesondere mit Blick auf die Schwellenländer für zahlreiche negative Schlagzeilen gesorgt hat. Doch häufig werden Schwellenländer fälschlicherweise als homogenes Anlageuniversum betrachtet. In diesem Q&A stellt Alejandro Arevalo, Fondsmanager im Bereich Emerging Markets Debt bei Jupiter Asset Management, einige Missverständnisse zu Anlagen in Schwellenländeranleihen richtig und erklärt, wo er derzeit die attraktivsten Chancen sieht.

mehr ...

Berater

Fonds Finanz erweitert Produktportfolio um hauseigenen Edelmetalltarif „EasyGoSi“

Deutschlands größter Maklerpool ermöglicht seinen angebundenen Maklern mit „EasyGoSi“ ab sofort die einfache und sichere Vermittlung der beiden Edelmetalle Gold und Silber. Die Vermittlung ist erlaubnisfrei und unterliegt keinen weiteren Auflagen nach § 34f der Gewerbeordnung oder anderen Dokumentationspflichten. Mit dem neuen Tarif reagiert die Fonds Finanz auf den Bedarf der Vermittlerkunden, die in den derzeit wirtschaftlich unsicheren Zeiten vermehrt in die Edelmetalle Gold und Silber investieren möchten.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI Gruppe erwirbt ersten Solarpark in Dänemark

Für einen seiner Investmentfonds für Institutionelle Investoren, hat der Asset Manager LHI aus Pullach i. Isartal im Norden Jütlands, etwa drei Kilometer vor der Küste, einen Solarpark vom Entwickler European Energy A/S erworben.

mehr ...

Recht

Quarantäne: Rechte und Pflichten in der Zwangspause 

Um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, müssen Personen, die sich mit Sars-CoV-2 angesteckt haben, in Isolierung. Diese Zwangspause ist eine behördlich angeordnete Maßnahme. Doch auch der bloße Verdacht einer Infektion mit dem Coronavirus kann dazu führen, dass eine Quarantäne nötig wird. Welche Regeln es für die sogenannte “Absonderung” gibt.

mehr ...