29. Juli 2020, 00:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Trotz Corona: Baufi24 steigert Finanzierungsvolumen deutlich

Mit knapp 50 Niederlassungen gehört die Baufi24 Baufinanzierung AG zu den großen Finanzierungsvermittlern in Deutschland. Für das erste Halbjahr 2020 meldet das Unternehmen – trotz Corona-Pandemie – sehr gute Zahlen. Im Vergleich zum Vorjahr konnte Baufi24 sein Finanzierungsvolumen im ersten Halbjahr 2020 um 89 Prozent steigern.

Baufi24-michael-lorenz-0006 2-2 in Trotz Corona: Baufi24 steigert Finanzierungsvolumen deutlich

Michael Lorenz, Baufi24

Im selben Zeitraum eröffneten 24 neue Baufi24-Geschäftsstellen in Deutschland. „Wir verzeichnen nach wie vor starkes Interesse an unserem Franchisemodell. Viele Kolleginnen und Kollegen aus den Banken und Sparkassen orientieren sich neu und suchen nach erfolgversprechenden Angeboten in der Baufinanzierung. In dieser Hinsicht haben wir Einiges zu bieten“, erklärt der Vorstand Michael Lorenz.  

Auf Erfolgskurs

Baufi24 blickt auf ereignisreiche Monate zurück: Im Januar 2020 vollzog das Unternehmen den Formwechsel zur AG. Im März berief es Tomas Peeters, ehemals Vorstand der Interhyp AG, zum Vorstandsvorsitzenden. Zwei Monate später vermeldete Baufi24 die Übernahme der LoanLink GmbH. Sie ist mit FinLink, einer CRM-Software für moderne und innovative Immobilienfinanzierung, führend in puncto User Experience in Deutschland. Die plattformunabhängige Software wurde von Industrie- und Technologieexperten speziell für Finanzierungsvermittler entwickelt und wird als Innovator der Branche gesehen. Gleichzeitig wurden die LoanLink-Gründer Başar Caniperk und Gernot Schusser in den Vorstand von Baufi24 berufen. Im Juni präsentierte das Unternehmen einen prominent besetzten neuen Aufsichtsrat: Dessen Vorsitz hat Michiel Goris, ehemals Vorstandsvorsitzender Interhyp AG sowie Vorstandsmitglied der ING-DiBa, inne.

Transparenz, Einfachheit, Schnelligkeit

Mit unvermindertem Tempo soll es bei Baufi24 weitergehen: Unter der Marke „LoanLink24“ möchte sich Baufi24 in Zukunft auch englischsprachigen Kundeninnen und Kunden widmen. Dafür sollen mit dem bereits erprobten und ausgezeichneten Franchise-Modell-Büros mit englischsprachigen Finanzierungsexpertinnen und Finanzierungsexperten in industriellen Ballungszentren in Deutschland eröffnen. Gleichzeitig geht die Expansion der Baufi24-Geschäftsstellen weiter. 

„Die Zukunft der Baufinanzierung liegt ganz klar in der bankenunabhängigen Beratung und Vermittlung“, sagt Michael Lorenz. „Die Menschen fordern Transparenz, Einfachheit und Schnelligkeit. Genau das bieten wir ihnen.“ 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...