24. September 2020, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Zwei Jahre nach Einführung zeigt eine aktuelle Studie: Das Baukindergeld gehört zu den bekanntesten Fördermitteln in Deutschland. Laut einer repräsentativen Erhebung von Statista im Auftrag der Interhyp AG kennen 59 Prozent der Deutschen das Baukindergeld, für das der Förderzeitraum gerade um drei Monate bis Ende März 2021 aufgrund der Corona-Pandemie verlängert wurde.

Baukindergeld in Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

„Die Studie zeigt, dass eine Verlängerung des Baukindergeldes auf ein großes Bedürfnis trifft“, sagt Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG, Deutschlands größtem Vermittler für private Baufinanzierungen. Ein wichtiges Ergebnis der Studie: Drei Viertel der Deutschen finden, dass der Staat den Erwerb von Wohneigentum finanziell nicht ausreichend unterstützt, und 62 Prozent der Befragten wünschen sich dafür zusätzliche finanzielle Anreize aufgrund der Corona-Krise. „Die Mehrheit der Deutschen sieht den Staat in der Verantwortung, den für die Altersvorsorge so wichtigen Wohneigentumserwerb zu fördern“, sagt Jörg Utecht. „Der Weg ins eigene Zuhause sollte einer breiten Bevölkerungsschicht ermöglicht werden. Mit Blick auf die im Vergleich zu vielen anderen Ländern eher geringe Wohneigentumsquote sind weitere Fördermittel sinnvoll.“ Deshalb begrüßt Interhyp die Verlängerung des Baukindergeldes als einen Schritt in die richtige Richtung. Eine weitere Verlängerung würde vielen Familien zugutekommen.   

Bildschirmfoto-2020-09-24-um-16 53 21 in Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Laut der Interhyp-Studie, für die 1.000 Teilnehmer bevölkerungsrepräsentativ befragt wurden, kennen 62 Prozent der Deutschen die Förderkredite der staatlichen Förderbank KfW. Das Baukindergeld, das auch über die KfW beantragt wird, ist bereits 59 Prozent der Befragten bekannt, die Wohnungsbauprämie kennen 58 Prozent. Zum Vergleich: Die Wohnriester-Förderung, die es seit vielen Jahren gibt, ist lediglich 39 Prozent der Befragten ein Begriff, von regionalen Finanzhilfen weiß nur rund jeder Vierte (26 Prozent). Mirjam Mohr, Vorständin für das Privatkundengeschäft bei der Interhyp AG: „Das Baukindergeld ist quasi in jedem Beratungsgespräch mit Familien ein Thema und kann vor allem Familien mit geringen und mittleren Einkommen zugutekommen.“ Das Baukindergeld mit 12.000 Euro pro Kind über 10 Jahre könne zum Beispiel über Sondertilgungen in die Finanzierung eingebracht werden und so, insbesondere bei mehreren Kindern, ein spürbarer Pluspunkt für den Wohneigentumserwerb sein.

Bildschirmfoto-2020-09-24-um-16 53 33 in Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Auf die Frage, wo sie am ehesten Unterstützung beim Eigenheimerwerb erwarten, antworteten 55 Prozent, dass sie das vom Staat erwarten, 26 Prozent nannten die  Städte und Gemeinden und 12 Prozent die Familie, etwa Eltern oder die Verwandtschaft. Dieser Rolle kommt der Staat in den Augen vieler Deutscher noch nicht adäquat nach. So vertreten 76 Prozent die Meinung, der Staat unterstützt die Bildung von Wohneigentum nicht ausreichend. Das gilt insbesondere vor dem aktuellen Hintergrund der Corona-Pandemie. 62 Prozent meinen, der Staat sollte wegen der Corona-Krise mehr finanzielle Unterstützung zum Erwerb von Wohneigentum bieten. Jörg Utecht, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG: „Politische Weichenstellungen und finanzielle Hilfen sind gefragt, um privaten Bauherren und Immobilienkäufern den Weg ins eigene Zuhause weiterhin zu ermöglichen, gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Krise.“

Bildschirmfoto-2020-09-24-um-16 53 44 in Verlängertes Baukindergeld ist eines der bekanntesten Fördermittel

Über die Umfrage: Im Auftrag von Interhyp hat Statista im Juli 2020 insgesamt 1.000 Menschen in Deutschland zum Thema Fördermittel online befragt. Die Umfrage ist national repräsentativ nach Alter und Geschlecht. 

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...