10. Juni 2020, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Immobilien in Mittelzentren immer attraktiver werden

Die Coronakrise ist bislang nahezu spurlos am Immobilienmarkt vorübergegangen. Leichte Anzeichen von Schwäche gibt es lediglich in einigen Großstädten. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen F+B sieht ab Mitte April sinkende Preise bei Eigentumswohnungen in den sieben größten deutschen Städten. Aus unserer Sicht ist das die Kehrseite, der in den vergangenen Jahren vor allem in A-Lagen stark gestiegenen Preise. Ein Kommentar von Ulrich Jehle, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH (REA).

Pressefoto Jehle Web-Kopie in Warum Immobilien in Mittelzentren immer attraktiver werden

Ulrich Jehle

Ulrich JehleIm Zuge der Krise werden Übertreibungen abgebaut und Käufer, die in Metropolen wie München oder Stuttgart noch vor einem Jahr zähneknirschend Rekordpreise gezahlt haben, warten heute lieber ab. Anders ist die Situation in B- oder C-Lagen. Hier besteht für Selbstnutzer und Investoren noch immer Potenzial.

Gerade weil die Lage auch weiterhin das wichtigste Argument für Immobilien-Investoren ist, sind Mittenzentren und auch Vorstädte selbst in der Krise attraktiv. Viele kleinere Städte zeichnen sich durch eine intakte Infrastruktur und ein reiches Arbeitsplatzangebot aus. Städte wie Straubing, Hof oder Wertheim sind zwar nicht mit den Metropolen zu vergleichen, doch finden Mieter hier Lebensqualität und bezahlbaren Wohnraum. Auch die Infrastruktur in diesen Mittelzentren bietet neben einer guten medizinischen Versorgung auch Angebote rund um Shopping und Kultur. Auch wenn das von Investoren manchmal vergessen wird, sind Mittelzentren nicht selten Anlaufpunkte für zahlreiche Menschen aus den umliegenden Landkreisen. Dies sorgt für eine stabile Preisentwicklung und eine beständige Nachfrage nach Wohnraum.

Hinzu kommt, dass ländliche Regionen immer beliebter werden. Experten rufen bereits das Ende der Reurbanisierung aus. Immer weiter steigende Mieten, Verkehrslärm und das begrenzte Platzangebot locken immer mehr Menschen aufs Land. Wer dennoch die Vorzüge der Stadt nicht missen möchte, kurze Wege und ein kulturelles Angebot schätzt, landet schnell bei Mittelzentren, die für viele Menschen das Beste aus beiden Welten bieten. Auch Investoren sollten sich stärker mit Immobilien in B- und C-Lagen auseinander setzen. Eine fundierte Standortanalyse vorausgesetzt, lockt hier die Chance auf eine stete Preisentwicklung und geringe Leerstandquoten.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH (REA)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

Performance-Marketing als Treiber des Online-Recruiting

Recruiter, die heute noch junge Nachwuchstalente für sich gewinnen wollen, müssen neue Wege gehe. Werbung auf sozialen Netzwerken wie Facebook und Instagram bietet dabei unglaubliche Chancen und kann gleichzeitig zur Kostenreduktion führen. Gastbeitrag von Dawid Przybylski

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...