10. Juni 2020, 14:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Immobilien in Mittelzentren immer attraktiver werden

Die Coronakrise ist bislang nahezu spurlos am Immobilienmarkt vorübergegangen. Leichte Anzeichen von Schwäche gibt es lediglich in einigen Großstädten. Das Forschungs- und Beratungsunternehmen F+B sieht ab Mitte April sinkende Preise bei Eigentumswohnungen in den sieben größten deutschen Städten. Aus unserer Sicht ist das die Kehrseite, der in den vergangenen Jahren vor allem in A-Lagen stark gestiegenen Preise. Ein Kommentar von Ulrich Jehle, Geschäftsführer der Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH (REA).

Pressefoto Jehle Web-Kopie in Warum Immobilien in Mittelzentren immer attraktiver werden

Ulrich Jehle

Ulrich JehleIm Zuge der Krise werden Übertreibungen abgebaut und Käufer, die in Metropolen wie München oder Stuttgart noch vor einem Jahr zähneknirschend Rekordpreise gezahlt haben, warten heute lieber ab. Anders ist die Situation in B- oder C-Lagen. Hier besteht für Selbstnutzer und Investoren noch immer Potenzial.

Gerade weil die Lage auch weiterhin das wichtigste Argument für Immobilien-Investoren ist, sind Mittenzentren und auch Vorstädte selbst in der Krise attraktiv. Viele kleinere Städte zeichnen sich durch eine intakte Infrastruktur und ein reiches Arbeitsplatzangebot aus. Städte wie Straubing, Hof oder Wertheim sind zwar nicht mit den Metropolen zu vergleichen, doch finden Mieter hier Lebensqualität und bezahlbaren Wohnraum. Auch die Infrastruktur in diesen Mittelzentren bietet neben einer guten medizinischen Versorgung auch Angebote rund um Shopping und Kultur. Auch wenn das von Investoren manchmal vergessen wird, sind Mittelzentren nicht selten Anlaufpunkte für zahlreiche Menschen aus den umliegenden Landkreisen. Dies sorgt für eine stabile Preisentwicklung und eine beständige Nachfrage nach Wohnraum.

Hinzu kommt, dass ländliche Regionen immer beliebter werden. Experten rufen bereits das Ende der Reurbanisierung aus. Immer weiter steigende Mieten, Verkehrslärm und das begrenzte Platzangebot locken immer mehr Menschen aufs Land. Wer dennoch die Vorzüge der Stadt nicht missen möchte, kurze Wege und ein kulturelles Angebot schätzt, landet schnell bei Mittelzentren, die für viele Menschen das Beste aus beiden Welten bieten. Auch Investoren sollten sich stärker mit Immobilien in B- und C-Lagen auseinander setzen. Eine fundierte Standortanalyse vorausgesetzt, lockt hier die Chance auf eine stete Preisentwicklung und geringe Leerstandquoten.

Foto: Real Estate & Asset Beteiligungs GmbH (REA)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...