30. Juli 2020, 11:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wie Immobilienkäufer und Bauherren von der Mehrwertsteuersenkung profitieren

Die Mehrwertsteuersenkung reduziert für Immobilienkäufer und Bauherren Kosten bei der Maklercourtage und bei erbrachten Bauleistungen, berichtet der Baufinanzierungsvermittler Interhyp. Allerdings sollten Bauherren wissen, dass sich die Mehrwertsteuer für Bauleistungen nach dem Datum der Bauabnahme richtet.

Baufinanzierung in Wie Immobilienkäufer und Bauherren von der Mehrwertsteuersenkung profitieren

Bauwerkverträge mit reduzierter Mehrwertsteuer in Höhe von 16 Prozent können zu Problemen führen, wenn die Bauabnahme erst in 2021 stattfindet. Denn aller Voraussicht nach fallen dann wieder die erhöhten Sätze an. „Um im nächsten Jahr Nachforderungen vom Bauträger und damit Finanzierungslücken zu vermeiden, sollten Häuslebauer und Käufer von Bauträgerobjekten genau in die Verträge schauen. Selbst wenn in diesen ein reduzierter Satz von 16 Prozent ausgewiesen ist, raten wir dazu, bei der Kreditkalkulation von 19 Prozent Mehrwertsteuer auszugehen und Puffer einzuplanen“, sagt Mirjam Mohr, Interhyp-Vorständin für das Privatkundengeschäft. Interhyp hat zusammengestellt, was Bauherren und Käufer jetzt wissen sollten.

Weniger Mehrwertsteuer auf Maklerprovision

Die reduzierte Mehrwertsteuer gilt von Anfang Juli bis Ende Dezember 2020. Davon ist auch die Maklerprovision betroffen, die Immobilienkäufer zahlen. Interhyp gibt ein Beispiel für die Kostenreduktion: Bei einer exemplarischen Netto-Maklerprovision von 25.000 Euro beträgt die Umsatzsteuer beim alten Satz von 19 Prozent 4.750 Euro, beim reduzierten Satz von 16 Prozent aber nur 4.000 Euro. Das macht immerhin eine Ersparnis von 750 Euro. Mirjam Mohr: „Hier kann die Mehrwertsteuersenkung einen kleinen Beitrag zum Wohneigentumserwerb leisten.“

Käufer von Eigentumswohnungen oder Häusern können von den niedrigeren Kosten für die Maklercourtage profitieren, wenn ihr Kaufvertrag zwischen dem 1. Juli und 31. Dezember 2020 wirksam geschlossen wurde. Allerdings: Wenn der zugehörige Maklervertrag ab dem 1. März und vor dem 1. Juli 2020 abgeschlossen wurde, hat der Kunde laut Maklerverband IVD keinen gesetzlichen Anspruch auf Weitergabe des Steuervorteils. Viele Makler geben den Vorteil aber dennoch an den Kunden weiter. Interhyp rät, in solchen Fällen mit dem Makler dazu ins Gespräch zu gehen.

Reduzierte Mehrwertsteuer auf Bauleistungen

Bauherren, deren Bauabnahme in das zweite Halbjahr 2020 fällt, profitieren ebenfalls von der Mehrwertsteuersenkung. Dasselbe gilt für Eigentümer, die eine Modernisierung beauftragt habe. Ein Beispiel: Bei Bau- oder Modernisierungskosten von 100.000 Euro macht die Mehrwertsteuerreduzierung um 3 Prozent 3.000 Euro aus. Bauherren sollten aber wissen: Bei jetzt erfolgtem Vertragsabschluss für einen Neubau fallen Fertigstellungen, Bauabnahmen und Zahlungen oft erst in 2021 oder später an und werden eventuell wieder mit 19 Prozent versteuert. Möglich sei zum Beispiel, dass der Handwerker oder Bauunternehmer jetzt eine Mehrwertsteuer von 16 Prozent kalkuliert, aber die Bauabnahme dann erst 2021 stattfindet. Dadurch könnten im nächsten Jahr Nachforderungen und somit Finanzierungslücken entstehen.

Laut Interhyp gehen die Kreditinstitute hier unterschiedlich vor. Einige Kreditinstitute verlangen beispielsweise einen Nachweis vom Bauträger, aus dem ersichtlich wird, dass die Mehrwertsteuererhöhung ab 2021 eingeplant ist. So lässt sich eine Unterdeckung von vornherein erkennen und vermeiden. Andere Institute erwarten, dass Eigenkapital vorgehalten wird, oder setzen bei Neuanfragen alle Baukosten mit 19 Prozent Mehrwertsteuer an.

Besser mit Puffer kalkulieren

Interhyp rät daher, so zu kalkulieren, dass aufgrund einer möglichen höheren Mehrwertsteuer keine Nachfinanzierungen nötig werden. „Angesichts niedriger Kreditzinsen von unter einem Prozent sollte niemand seinen Immobilienwunsch unnötig knapp kalkulieren“, erklärt Mirjam Mohr. „Wir raten bei Bauvorhaben grundsätzlich einen Puffer von zehn Prozent der Baukosten einzuplanen. Ein finanzieller Puffer ist bei Bauvorhaben immer sinnvoll, weil hier oft ungeplante Zusatzkosten entstehen.“ Wenn die Summe doch nicht benötigt wird, lasse sie sich häufig in Form einer Stornierung oder einer Sondertilgung wieder einbringen, so dass darauf keine Zinszahlungen mehr fällig werden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Welche Versicherungsverträge besonders gefährdet sind

Fast jeder vierte Bundesbürger hat derzeit weniger Geld zur Verfügung als vor der Corona-Pandemie. Zugleich zeigen sich viele Verbraucher sparaktiver als vor der Krise – allen voran jüngere Menschen. Das hat Folgen, auch für Versicherungsverträge. Welche Policen besonders gefährdet sind.

mehr ...

Immobilien

Wird der Immobilienkauf durch Corona schwieriger?

Höhere Preise, knappes Angebot – und jetzt auch noch Corona: Gut jeder zweite Bundesbürger (52 Prozent) vertritt die Meinung, dass der Erwerb von Wohneigentum in den vergangenen zehn Jahren schwieriger geworden ist. Drei Viertel glauben, dass es durch die Corona-Krise sogar noch schwerer werden wird, den Traum vom eigenen Zuhause zu verwirklichen. Insgesamt machen sich zwei Drittel der Deutschen (66 Prozent) aktuell Sorgen über die Entwicklungen auf dem Immobilienmarkt. Das zeigt eine repräsentative Umfrage von Interhyp mit Statista unter 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...

Berater

Trägt ein Erbe alle finanziellen Risiken?

Kann der Erbe einen Pflichtteilsanspruch wegen einer strittigen Forderung noch nicht abschließend beziffern, muss er den Pflichtteilsanspruch trotzdem ausgleichen. Das Risiko, einen überzahlten Betrag nicht mehr zurückfordern zu können, trägt der Erbe, entschied das OLG Koblenz in seinem Beschluss vom 14.8.2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

US Treuhand bringt neuen US-Publikumsfonds

Die US Treuhand legt mit dem „UST XXV“ einen neuen Fonds für private Investoren auf. Über den Alternativen Investmentfonds (AIF) können sich deutsche Anleger ab einer Anlagesumme von 20.000 US-Dollar an Immobilien in Metropolregionen überwiegend im Südosten der USA beteiligen.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...