28. Juli 2020, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien verteuern sich stetig

Einen stetigen Anstieg verzeichnen die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland. Damit setzt sich der Trend der letzten Woche sowohl in den zehn Städten Berlin, Bremen, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart als auch in Deutschland gesamt fort.

Wohninvestment in Wohnimmobilien verteuern sich stetig

Die angebotenen Wohnungsmieten zeigen sich relativ stabil. Nach einem leichten Anstieg der Mieten in den zehn großen Städten seit Anfang Juli sind sie dort in der letzten Woche wieder leicht abgefallen. In Deutschland insgesamt wurden dagegen keine spürbaren Änderungen gemessen.

Die Anzahl der in Deutschland insgesamt zur Miete angebotenen Wohnungen ist leicht, jedoch kontinuierlich gesunken. Allerdings liegt der Indexwert immer noch bei rund 103 und damit über dem Durchschnitt von 2020. Ansonsten verlaufen die Zahlen der angebotenen Objekte, sowohl zum Kauf als auch zur Miete, weiterhin auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Es kann davon ausgegangen werden, dass das aufgrund der Ferienzeit ein übliches zyklisches Verhalten ist.

Die Ergebnisse bestätigt auch der SprengnetterONE-Index, der die Anzahl der Wertermittlungen ausliest. Die Finanzierungsaktivitäten sind ferienbedingt rückläufig und haben sich in der 30. KW auf dem Vor-Corona-Niveau bewegt. Ein Trend auf dauerhaft zurückgehende Finanzierungsaktivitäten ist nicht erkennbar; die Rückgänge dürften ebenfalls ferienbedingt sein.

Sprengnetter liest seit Beginn der der Corona-Krise wöchentlich die Zahlen des Wohnimmobilienmarktes aus. Für diese Analyse wurden 492.682 Mietangebote und 353.115 Kaufangebote betrachtet.

Bildschirmfoto-2020-07-28-um-14 12 56 in Wohnimmobilien verteuern sich stetig

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hier zahlen Autofahrer besonders viel für die Kfz-Versicherung

Berlin ist ein teures Pflaster für Autofahrer.Deutschlandweit ist der durchschnittliche Versicherungsbeitrag für eine Kfz-Vollkaskoversicherung in der Hauptstadt am höchsten. Der Rundum­schutz für das Fahrzeug kostet dort bis zu 44 Prozent mehr als im Bundesdurchschnitt und sogar bis zu 74 Prozent mehr als in sehr günstigen Regionen. Das zeigen Beispiel­berechnungen für über 8.000 Postleit­zahlengebiete.

mehr ...

Immobilien

Umbau zum klimaneutralen Wohnen braucht finanzielle Hilfe

Die Wohnungsbranche benötigt nach Einschätzung des Vorstandschefs von Deutschlands größtem Vermieter Vonovia, Rolf Buch, finanzielle Unterstützung auf dem Weg zur Klimaneutralität. Die in der Corona-Krise aufgelegten Investitionsprogramme gehen am Ziel vorbei.

mehr ...

Investmentfonds

Corona-Krise trifft europäische Banken härter als ihre US-Wettbewerber

Die von der Coronakrise ausgelösten wirtschaftlichen Verwerfungen, haben US-Banken scheinbar besser weggesteckt als ihre europäischen Pendants. Das zeigt zumindest eine Untersuchung der Deutschen Bank.

mehr ...

Berater

Mehr Haftpflichtverträge durch Hunde-Boom

Während der Coronapandemie scheint die Sehnsucht nach einem Hund zu wachsen. Hundezüchter vermelden einen Ansturm auf Welpen, viele Tierheime sind wie leergefegt. Bei der R+V Versicherung spiegelt sich dieser Trend in einem deutlichen Anstieg der Hundehaftpflicht- und Operationskostenversicherung wieder.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...