23. Juni 2020, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ziel: Eine Milliarde Euro Assets under Management”

Der in Deutschland bislang wenig bekannte Asset Manager Greenman aus Irland hat für seinen Fonds “Greenman Open” einen Rahmenvertrag über 95 Millionen Euro mit dem Projektentwickler Schoofs Immobilien Frankfurt abgeschlossen. Das Unternehmen will weiter wachsen.

Visualisierung Tuttlingen Copyright Greenman in “Ziel: Eine Milliarde Euro Assets under Management”

Greenman-Objekt in Tuttlingen (Visualisierung)

Der Rahmenvertrag sieht unter anderem vor, dass der Fonds Greenman Open drei neue, lebensmitteldominierte Einzelhandelsimmobilien in Deutschland von Schoofs Immobilien erwirbt, so die Mitteilung von Greenman. “Dies ist das erste Rahmenabkommen dieser Art. Es unterstreicht das Vertrauen und das Engagement beider Partner bei der Zusammenarbeit zur Entwicklung und zum Aufbau einer langfristigen Geschäftsbeziehung”, heißt es dort.

Die drei Projektentwicklungen werden aus einer Kombination aus Fachmarktzentrum und Hybridcenter bestehen, bei denen eine der großen deutschen Supermarktketten Rewe, Aldi und Lidl Ankermieter sein werden. Die neuen Objekte befinden sich in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Nach ihrer Fertigstellung werden die Immobilien über eine Gesamtmietfläche von 29.691 Quadratmeter und eine gewichtete durchschnittliche Restmietlaufzeit von 14,60 Jahren verfügen.

“Sektor äußerst widerstandsfähig”

James McEvoy, Head of Acquisition Germany bei Greenman, erläutert: „Die Vereinbarung unterstreicht nicht nur unser anhaltendes Vertrauen in den Sektor Lebensmittel und Nahversorgung, der sich in der Krise als äußerst widerstandsfähig erwiesen hat. Sie bietet uns auch die Möglichkeit, von der erheblichen Verschiebung von Nachfrage und Angebot bei lebensmitteldominierten Handelsimmobilien in Deutschland zu profitieren.“

McEvoy weiter: „Greenman Open konnte trotz der Volatilität in den vergangenen Monaten Kapitalzuflüsse verzeichnen, weil Anleger weiter auf der Suche nach stetigem Einkommen sind. Wir erhalten durch die Partnerschaft mit Schoofs Immobilien Frankfurt einen besseren Zugang zu Projektentwicklungen an ausgezeichneten Standorten. Dadurch können wir unser Portfolio weiter ausbauen und unser Ziel von einer Milliarde Euro Assets unter Management bis 2021 erreichen.“

“Projektentwicklungen gehen normal weiter”

Mohamed Younis, Geschäftsführer von mit Schoofs Immobilien Frankfurt, kommentiert: „Die Vereinbarung mit Greenman Open belegt, dass Projektentwicklungen trotz der Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie normal weitergehen.”

Greenman Open (GMO) ist nach eigenen Angaben der größte, auf den Lebensmitteleinzelhandel fokussierte deutsche Immobilienfonds auf dem Markt. Der Fonds investiert den Angaben zufolge ausschließlich in deutsche lebensmitteldominierte Fachmarktzentren und Lagerhallen des Lebensmitteleinzelhandels und hatte im März 2020 ein Volumen von 750 Millionen Euro mit jährlichen Mieteinnahmen von rund 40 Millionen Euro. GMO ist Teil einer luxemburgischen SICAV FIS, die von der dortigen Aufsichtsbehörde CSSF genehmigt und vom AIFM Greenman verwaltet wird.

Foto: Greenman

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Remote statt tot: Wie Digitalisierung dem Makler mehr Servicequalität verleiht

Die Chance in der Krise: Die aktuelle Corona-Situation zeigt, wie wichtig kompromisslose Digitalisierung auch für das klassische People-Business sein kann. Wohnungsbesichtigungen am Laptop, Exposés aus dem heimischen Arbeitszimmer, Beratung per Zoom-Call…Wie digital ist die Maklerlandschaft wirklich? Ein Kommentar von Sebastian Wagner, Gründer und CEO von Hausgold.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...