Anzeige
Anzeige
6. Juni 2005, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa IM: Eine Milliarde Euro in Fonds

In den ersten fünf Monaten des Jahres 2005 flossen in den Publikumsvertrieb von Axa Investment Managers Deutschland (Axa IM), Frankfurt, netto insgesamt eine Milliarde Euro. Das Gesamtergebnis des Vorjahres konnte damit bereits Anfang Juni übertroffen werden. In 2004 hatten die Nettomittelzuflüsse im Publikumsvertrieb von Axa IM insgesamt bei 775 Millionen Euro gelegen.

Die Fondsgesellschaft ist damit weiterhin auf Erfolgskurs. In 2004 hatte Axa IM einen Nettoabsatz von 3,8 Milliarden Euro und damit ein Plus von 138 Prozent gegenüber dem Vorjahr erzielt. Als Wachstumsmotor des Geschäfts sieht Axa IM die Aktienfonds von Axa Rosenberg (60 Prozent) sowie den offenen Immobilienfonds Axa Immoselect (26 Prozent). Die neuen Gelder kamen von Anlegern aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Deutschland-Geschäft war mit 556 Millionen Euro und damit knapp 60 Prozent des gesamten Mittelaufkommens am stärksten.

Axa IM trotzt in Deutschland weiterhin dem Trend. Laut Bundesverband Investment und Asset Management, Frankfurt, haben Aktien- und Immobilienfonds erneut Mittel verloren (Stand 30. April 2005): Aktienfonds verzeichneten Mittelrückflüsse von knapp 2,9 Milliarden Euro, offene Immobilienfonds ein Minus von über 650 Millionen Euro.

?Während die Anleger in Deutschland Aktien- und Immobilienfonds insgesamt gesehen skeptisch gegenüber stehen und Anteile weiterhin verkauften, haben wir es in diesen Segmenten geschafft, das Vertrauen der Anleger zu gewinnen?, kommentiert Adam Lessing, Leiter des Publikumsfondsvertriebs von Axa IM in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die Absatzzahlen.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...