Anzeige
30. November 2009, 14:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Aviva: Unternehmensanleihen weiterhin lukrativ

Sollte es zu weiteren Rückschlägen in der wirtschaftlichen Entwicklung kommen, dann wird das auch an Anleihen nicht spurlos vorüber gehen. Danach sehe es aber eher nicht aus, erklärt Mark Wauton, Head of Credit bei der Fondsgesellschaft Aviva. Vielmehr erwartet er einen langsamen aber lange andauernden Aufschwung.

Geld-204 240-shut-15882187-127x150 in Aviva: Unternehmensanleihen weiterhin lukrativ„Dies würde sich positiv auf Unternehmensanleihen auswirken und dazu führen, dass sich die Spreads weiter einengen“, erklärt Wauton. „Allerdings mit einer deutlich niedrigeren Rate als wir das in den letzten sechs Monaten erlebt haben.“

Dank der starken, von der Angst vor einer möglichen Inflation getrieben Nachfrage der Investoren haben sich nach Einschätzung Wautons indexgebundene Staatsanleihen im Oktober besser entwickelt als gewöhnliche Staatsanleihen. Speziell in Großbritannien spreche vieles für eine Inflation.

Hinzu kommen vermehrt Zweifel, dass die Zentralbanken mit ihrer Politik nicht ganz richtig liegen. „Nichtsdestotrotz erwarten wir für das Jahr 2010 keinen Anstieg der Zinsen. Wir rechnen vielmehr mit einer Korrektur bei risikoreichen Anlagen, wenn sich herausstellen sollte, dass die aktuelle Rallye nicht nachhaltig ist“, erklärt Wauton.

Anleihen aus Schwellenländern haben eine Rallye-Pause eingelegt. „Die derzeit beste Performance ist in Ländern zu sehen, die stark von den Rohstoffmärkten abhängen, wie etwa Indien und China“, sagt der Anleihen-Experte. Denn Gold und Öl boomen wieder. Die hohe Bewertung irritiert Wauton nicht. „Auch wenn sich Schwellenländeranleihen auf einem Preisniveau bewegen, das im historischen Kontext als hoch anzusehen ist, bleiben Investitionen in diesen Ländern weiterhin interessant. Denn konkurrierende Anlageformen, wie etwa Schatzbriefe oder Geldmarktfonds, bringen bei einem Zinssatz von null Prozent in den USA nur sehr geringe Renditen und bieten wenig Aufwärtspotenzial.“

Anleihen schlechterer Qualität haben in den letzten sechs Monaten die höchste Rendite erreicht. Investment Grade Anleihen aus der Eurozone und aus Großbritannien glänzten mit Erträgen von gut 15 Prozent beziehungsweise 24 Prozent. Im Oktober haben sich die Renditen allerdings mit 0,9 Prozent für Investment Grade Corporate Bonds aus Europa und 0,8 Prozent für den Iboxx Sterling wieder normalisiert. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Bayerische hat neue Fondsrente im Angebot

Die Bayerische erweitert ihr Angebot in der Altersvorsorge und startet die neue Basis-Rente Aktiv, eine Fondsrente mit variablen Anlagemöglichkeiten. Kunden können dabei zwischen drei Tarif-Angeboten wählen: Chance, Wachstum oder Sicherheit.

mehr ...

Immobilien

Wohnpreise entkoppeln sich von Einkommen

Die Immobilienpreise sind in urbanen und ländlichen Gebieten weiter gestiegen. In den Metropolen überholt das Preiswachstum inzwischen die Entwicklung der Einkommen. Der BVR stellt drei Forderungen an die Politik, um die Entwicklung zu verlangsamen.

mehr ...

Investmentfonds

Viel Rückenwind für Schwellenländer

Während die globale Konjunktur nur langsam vorankommt, lassen zahlreiche Schwellenländer die Industriestaaten hinter sich. Im Durchschnitt erwarten Karen Watkin und Morgan Harting, beide Multi-Asset Portfolio Manager bei AllianceBernstein, für die Schwellenländer 2017 ein Wachstum von 4,1 Prozent, für die Industrieländer hingegen nur knapp über zwei Prozent. Doch das ist nicht der einzige Faktor, der für Anlagen in den Emerging Markets (EM) spricht.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Prospekthaftung: BaFin gibt Entwarnung – ein wenig

Die BaFin hat gegenüber Cash. zu einem BGH-Urteil Stellung genommen, das einen von ihr geprüften Fondsprospekt mit deutlichen Worten kassiert hatte und damit auch Fragen zur Rechtssicherheit aktueller Emissionen aufwirft.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...