20. November 2009, 14:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Die Halver-Kolumne

Auf eines ist auch heute noch unbedingt Verlass: Die US-Notenbank Fed. Denn die Mutter aller Schlachten rettet die Welt regelmäßig mit ihrem scharfen Liquiditätsschwert vor dem deflationären Monster wie der weiße Ritter das Burgfräulein aus den Klauen des bösen Drachens.

Robert-Halver- -B Rse-204 2401-127x150 in Der richtige Umgang mit Blasenproblemen

Cash.-Kolumnist Robert Halver

Auch aktuell wirkt das Anti-Depressions-Serum, denn deutlich gesunkene Risikoprämien bei zum Beispiel Unternehmensanleihen und Aktien zeigen unzweifelhaft, dass das Vertrauen in die Finanzmärkte zurückkommt. So mancher apokalyptische Reiter ist damit böse vom Pferd gefallen: Offensichtlich sind wir nicht gezwungen, zukünftig Baumrinde zu fressen.

So weit so gut! Allerdings stellt sich nach den verheerenden Erfahrungen der Immobilienblase die Kardinalfrage für die Geldpolitik: Wann werden die extrem lockeren Zügel wieder angezogen? Wann wurde einerseits genug stimuliert, um einen nachhaltigen Aufschwung zu initiieren, ohne aber die nächste gewaltige Blase loszutreten. Wie lange muss andererseits das Füllhorn aufbleiben, um ein „Double Dip“, ein nochmaliges scharfes Abrutschen in die Rezession, zu verhindern.

Für mich ist klar, dass sich die Fed, abseits von anders lautenden Sonntagsreden, im Zweifel für die Konjunktur entscheiden wird und länger und mehr pumpt als unter normalen Bedingungen nötig wäre. Aber normale Bedingungen haben wir schon lange nicht mehr. Seit der endgültigen Abkopplung vom Goldstandard 1971 hat die Fed ihre Geldpolitik immer auch gerne als Instrument zur übertriebenen Konjunkturstimulierung eingesetzt und damit auch Fehlallokationen und Anlageblasen verursacht, die über die Globalisierung – wir danken unseren amerikanischen Freunden und Beschützern – auch der gesamten Welt aufgezwungen wurden. Platzten diese fundamental ungerechtfertigten Seifenblasen, mussten sie durch die nächste Liquiditätsoffensive geheilt werden, um einen Konjunkturschock zu verhindern.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bestnote: DFSI vergibt Triple-A an WWK

Das Deutsche Finanz-Service Institut (DFSI) zeichnet die WWK Lebensversicherung in seiner aktuellen Studie zur Unternehmensqualität als einzigen Lebensversicherer mit der Bestnote AAA (Exzellent) aus. Bewertet wurden die Kriterien Substanzkraft, Produktqualität und Service. Die WWK konnte in allen drei Bereichen überzeugen und wurde damit erneut als führendes Unternehmen in der Branche ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Garantieverpflichtungen: Bei 24 Lebensversicherern reicht es nicht (mehr)

Bei 24 von 82 Lebensversicherern reichten die 2019 erwirtschafteten Erträge aus der Kapitalanlage nicht aus, um die Garantieverpflichtungen zu erfüllen und die gesetzlich vorgeschriebene Reserve zu bedienen. Das zeigt die aktuelle Analyse des Zweitmarkthändlers Policen Direkt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...