13. November 2009, 19:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Bank-Zertifikatetochter DWS Go will abgespeckt weitermachen

Die Deutsche Bank hat Gerüchte dementiert, denen zufolge sie sich von ihrem Zertifikategeschäft trennen will.

Abspeck-127x150 in Deutsche-Bank-Zertifikatetochter DWS Go will abgespeckt weitermachen

“Wir werden die Zertifikateplattform DWS Go weiter betreiben”, sagte ein Sprecher der Fonds-Tochter DWS gegenüber dem Finanzmagazin „Börse Online“. Wenn es Mittelzusagen etwa von Vermögensverwaltern gebe, werde die DWS neue Zertifikate emittieren. Abgewickelt werden sollen nur Zertifikate, deren Verwaltung sich nicht mehr lohnt. Ziel sei es, je Produkt fünf bis 50 Millionen Euro zu verwalten.

Die Spekulationen hatten Fahrt aufgenommen, nachdem in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass es einige personelle Veränderungen bei DWS geben wird. So wechselt DWS-Go-Manager Matthias Liermann zum Deutsche-Bank-Zertifikateteam X-Markets. Eckhard Hülsmann, bei DWS bisher für den Verkauf von Zertifikaten und den Vertriebskanal zuständig, verliert laut Börse Online seine Stelle.

Im April hatte bereits Stephan Kunze, der das DWS-Geschäft in Europa leitete, das Unternehmen verlassen und Ende 2008 Heinz Fesser, bis dahin Leiter Rentenfonds.

Das von DWS Go verwaltete Volumen beträgt aktuell noch rund 500 Millionen Euro. Die Produktpalette umfasst 125 Zertifikate. 30 Papiere wurden in letzter Zeit bereits zurückgekauft, wie Börse Online berichtet. Im größten DWS-Zertifikat seien der Gesellschaft zufolge rund 80 Millionen Euro investiert. Die Kunden der abgewickelten Papiere sollen ihr Geld zurückerhalten oder das Angebot angenommen haben, es ohne Kosten in einen DWS-Fonds zu transferieren. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Auf Gerüchte gebe ich generell nicht viel. Finde es aber sehr gut, dass die Kunden abgewickelte papiere ohne Kosten in einen DWS-Fond transferieren können.

    Kommentar von Bank — 23. November 2009 @ 13:25

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Janitos mit BiPRO-Award 2019 ausgezeichnet

Einmal jährlich trifft sich die Interessensgemeinschaft des Brancheninstituts für Prozessoptimierung (BiPRO), um sich über die aktuellen Entwicklungen der Branche auszutauschen. Im Rahmen dieser unter dem Namen BiPRO-Tag bekannten Veranstaltung wird von der Organisation BiPRO e.V. in regelmäßigen Abständen eine Auszeichnung vergeben.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbedarf: Deutschland muss mehr bauen

Bis 2020 müssen in Deutschland pro Jahr 341.700 neue Wohnungen entstehen, um den hohen Bedarf zu decken. Vor allem die Städte hinken stark hinterher. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wo besonders viele Wohnungen fehlen.

mehr ...

Investmentfonds

“Das nächste Google”: Wie StartMark die Branche angreifen will

Startschuss für StartMark: Der Wertpapierprospekt des Startup-Finanzierers aus Düsseldorf für ein in Deutschland in dieser Form bislang einmaliges “Security Token Offering” hat erfolgreich die Wertpapierprüfung der Finanzaufsicht BaFin durchlaufen. Schon ab 100 Euro können Anleger in ein Portfolio von Startup-Unternehmen investieren und daran partizipieren, wenn vielleicht auch das „nächste Google” dabei ist. Die Anleger-Rendite soll bei 10 bis 20 Prozent p.a. liegen.

mehr ...

Berater

Was kommt nach der NordLB? Pläne für den Herbst angekündigt

Was wird aus der Investitionsbank ohne die angeschlagene NordLB-Mutter? Für eine Neuaufstellung des landeseigenen Förderinstituts sieht Sachsen-Anhalt weiteren Klärungsbedarf. Bis zum Spätherbst soll klar sein, wie die Investitionsbank (IB) aus der NordLB herausgelöst werden kann, sagte Finanzminister Michael Richter (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

CH2 platziert erfolgreich erste Aves-Anleihe

Große Nachfrage verzeichnete in den vergangenen Wochen die Anleihe „Aves Transport 1“. Es handelt sich um die erste Anleihe des börsennotierten Konzerns Aves One, die mit einem Kupon von 5,25 Prozent ausgestattet ist und eine fünfjährige Laufzeit hat.

mehr ...

Recht

BGH entscheidet über zeitliche Festlegung von Rechtsschutzfällen

Wann ist eine Rechtsschutzversicherung zur Zahlung verpflichtet? Mit dieser Frage musste sich der Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) Anfang dieses Monats auseinandersetzen.

mehr ...