Anzeige
13. November 2009, 19:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche-Bank-Zertifikatetochter DWS Go will abgespeckt weitermachen

Die Deutsche Bank hat Gerüchte dementiert, denen zufolge sie sich von ihrem Zertifikategeschäft trennen will.

Abspeck-127x150 in Deutsche-Bank-Zertifikatetochter DWS Go will abgespeckt weitermachen

“Wir werden die Zertifikateplattform DWS Go weiter betreiben”, sagte ein Sprecher der Fonds-Tochter DWS gegenüber dem Finanzmagazin „Börse Online“. Wenn es Mittelzusagen etwa von Vermögensverwaltern gebe, werde die DWS neue Zertifikate emittieren. Abgewickelt werden sollen nur Zertifikate, deren Verwaltung sich nicht mehr lohnt. Ziel sei es, je Produkt fünf bis 50 Millionen Euro zu verwalten.

Die Spekulationen hatten Fahrt aufgenommen, nachdem in der vergangenen Woche bekannt wurde, dass es einige personelle Veränderungen bei DWS geben wird. So wechselt DWS-Go-Manager Matthias Liermann zum Deutsche-Bank-Zertifikateteam X-Markets. Eckhard Hülsmann, bei DWS bisher für den Verkauf von Zertifikaten und den Vertriebskanal zuständig, verliert laut Börse Online seine Stelle.

Im April hatte bereits Stephan Kunze, der das DWS-Geschäft in Europa leitete, das Unternehmen verlassen und Ende 2008 Heinz Fesser, bis dahin Leiter Rentenfonds.

Das von DWS Go verwaltete Volumen beträgt aktuell noch rund 500 Millionen Euro. Die Produktpalette umfasst 125 Zertifikate. 30 Papiere wurden in letzter Zeit bereits zurückgekauft, wie Börse Online berichtet. Im größten DWS-Zertifikat seien der Gesellschaft zufolge rund 80 Millionen Euro investiert. Die Kunden der abgewickelten Papiere sollen ihr Geld zurückerhalten oder das Angebot angenommen haben, es ohne Kosten in einen DWS-Fonds zu transferieren. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Auf Gerüchte gebe ich generell nicht viel. Finde es aber sehr gut, dass die Kunden abgewickelte papiere ohne Kosten in einen DWS-Fond transferieren können.

    Kommentar von Bank — 23. November 2009 @ 13:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...