Anzeige
Anzeige
12. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders: Finanzmärkte trotz Kreditkrise vor Trendumkehr

Die anhaltende Kreditkrise zwingt Unternehmen zu Produktionseinschränkungen und Stellenabbau, so Keith Wade, Chefvolkswirt der britischen Fondsgesellschaft Schroders, in seinem jüngsten Marktausblick. Dennoch rechnet er mit einer Trendumkehr an den Finanzmärkten noch in diesem Jahr.

Realwirtschaft: Kein guter Start ins neue Jahr

Das neue Jahr starte mit schwachen Aussichten für die Wirtschaft, mittlerweile gebe es Anzeichen dafür, dass die Konjunktur sich weiter abschwäche und auf industrieller Ebene zu Stellenabbau führe, so Wade weiter. Zwar rechnen der Experte und sein Team insgesamt weiterhin mit einem weltweit positiven Wachstum, das größtenteils dem Beitrag der Schwellenländer zu verdanken sei, doch bewerten die Researcher diesen Zuwachs als unbedeutend.

Da die Kreditvergabe effektiv immer noch eingefroren sei, stelle die Finanzierung ein großes Problem dar. Viele Unternehmen suchten nach Möglichkeiten, wie sie unter Umgehung der Banken ihr Überleben sichern können. Dies führe zu Einschränkungen bei den Ausgaben und Stellenabbau.

Finanzierungssituation bleibt kritisch

Als Folge der erschwerten Finanzierungsbedingungen glauben die Schroders-Analysten an weitere Anstiege bei den Neuemissionen von Unternehmensanleihen. Nach jüngsten Zahlen hätten Unternehmen außerhalb des Finanzsektors in Europa bereits seit November Papiere im Wert von über 50 Milliarden US-Dollar auf den Markt gebracht. Dieser Trend halte auch in 2009 an. Firmen, die sich auf diese Weise finanzieren, schätzt Wade als sehr viel sicherer ein als solche, die sich zu spät um Kapital bemühen.

Leichte Erholung für die Realwirtschaft erwartet das Schroders-Team im Jahr 2010. Dann dürften die Bemühungen der weltweiten Regierungen und Zentralbanken, die am Boden liegende Konjunktur wiederzubeleben, Wirkung zeigen.

Finanzmärkte haben den Boden erreicht

An den Finanzmärkten rechnet Wade bereits in diesem Jahr mit einer Trendumkehr, da diese bereits am Boden seien und nicht mehr so stark auf negative Nachrichten reagieren. Zudem seien die Kurse derzeit günstig und böten gute Chancen für Schnäppchenjäger. Darüber hinaus steigere der Aktionismus des künftigen US-Präsidenten Barack Obama in Kombination mit den laufenden Anstrengungen der Zentralbanken der Welt das Anlegervertrauen deutlich.

Die Schroders-Spezialisten erwarten, dass sich die Anleger langsam wieder riskanteren Anlageklassen wie Aktien und Unternehmensanleihen zuwenden. Die Maßnahmen der Zentralbanken drückten unter anderem auch die Renditen der sicheren Anlageklassen auf langjährige Tiefstände. Bei so niedrigen Zinssätzen könnten viele Anleger gezwungen sein, sich wieder auf den Markt zu wagen, um ihre Einnahmen zu aufzubessern. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...