21. Dezember 2010, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bantleon: Euro-Staatsanleihen zu Unrecht missachtet

Das Misstrauen der Investoren gegenüber staatlichen Schuldner aus der Eurozone ist nicht begründet. Davon ist auch Dr. Daniel Hartmann, Analyst der auf Anleihen spezialisierten Hannoveraner Fondsgesellschaft Bantleon, überzeugt: “Von einer generellen Staatsschuldenkrise in der Eurozone kann aus unserer Sicht keine Rede sein.”

Daniel-Hartmann-Bantleon-online-127x150 in Bantleon: Euro-Staatsanleihen zu Unrecht missachtet

Daniel Hartmann

Für Deutschland gilt nach Meinung Hartmanns sogar das Gegenteil: “Das größte Euroland dürfte bis zur Mitte des Jahrzehnts sogar deutliche Fortschritte bei der Sanierung des Staatshaushalts machen. Dass sich die Bonität Deutschlands dennoch auf indirektem Wege dramatisch verschlechtert – weil der Garantiefall für ein anderes Euroland eintritt –, ist ebenfalls unwahrscheinlich.”

Sofern die Peripherieländer ihre aktuellen Sanierungspläne einigermassen einhalten, sei dank der günstigen Zinskonditionen des Rettungsschirms bis 2016 ein Ende des stetigen Anstiegs der Schuldenstandsquote in diesen Ländern möglich.

Bundesanleihen können sicherer Hafen bleiben

Für einige Staaten komme dies zu wohl zu spät, so Hartmann: “Dessen ungeachtet ist nicht auszuschliessen, dass die beiden größten Problemfälle – Griechenland und Irland – am Ende doch das Handtuch werfen und von den Gläubigern einen Schuldenverzicht fordern. Aber selbst wenn dieser Haircut 50 Prozent beträgt, wäre der deutsche Staat davon lediglich in Höhe von ungefähr 80 Milliarden Euro betroffen, was knapp drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht.

Ansonsten empfiehlt Hartmann einen Abbau des Staates: “Auch das mittelfristige Problem der wachsenden altersbedingten Staatsausgaben scheint nicht unlösbar. Wirksame Gegenmittel sind die sukzessive Erhöhung des durchschnittlichen Renteneintrittsalter und das Einfrieren der übrigen Staatsausgaben.” Insgesamt sollten deutsche Bundesanleihen und die übrigen AAA-Euro-Anleihen daher ihren Nimbus als Witwen- und Waisenpapiere behalten können. (mr)

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

2. Digital Day: “Der digitale Reifegrad ist ungenügend”

Wie steht es um den digitalen Reifegrad der Branche? Wie kann die Transformation gelingen? Welche Strategien sollten sich Vermittler und Versicherer zurechtlegen? Die Talkrunde im Rahmen des 2. Digital Day, veranstaltet von Cash., brachte Klarheit.

mehr ...

Immobilien

Auch ohne Eigenkapital zum Traumhaus?

Noch nie waren die Zinsen so niedrig wie zurzeit und viele Deutsche möchten sich die günstigen Konditionen sichern – auch ohne Eigenkapital. Doch so verlockend eine Vollfinanzierung klingt, zukünftige Eigenheimbesitzer müssen bei dieser Variante auch die Nachteile berücksichtigen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken: “Kein massiver Verkauf von Kryptowerten an Kunden”

Vor wenigen Tagen wurden im Zuge des Umsetzungsgesetzes der 4. Geldwäscherichtlinie auch Maßnahmen zur Regulierung von Krypto-Geschäften durch den Bundesrat beschlossen. Im Kreditwesengesetz (KWG) ist nun das neue Finanzinstrument „Kryptowert“ definiert, gleichzeitig wurde ebenfalls als neue Finanzdienstleistung die Kryptowerte-Verwahrung in das Gesetz aufgenommen. Krypto-Verwahrer benötigen eine Bafin-Lizenz und müssen ihre Kunden nach dem Geldwäschegesetz so identifizieren, wie dies auch Banken tun. Nicht jede Bank wird sich in neues Geschäftsfeld trauen.

mehr ...

Berater

Warum Chefs Kritiker schätzen sollten

Mitarbeiter, die ihre Vorgesetzten infrage stellen, gelten schnell als Nörgler und damit als unangenehm. Chefs sollten unbequeme Menschen als potenzielle Verbesserer sehen. Nela Novakovic nennt drei gute Gründe dafür.

mehr ...

Sachwertanlagen

Wealthcap erwirbt Mixed-Use-Immobilie in Dresdner Zentrum

Der Asset Manager Wealthcap hat die gemischt genutzte Immobilie „Haus am Postplatz” in Dresden mit einer Gesamtmietfläche von mehr als 18.000 Quadratmetern erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...