21. Dezember 2010, 11:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bantleon: Euro-Staatsanleihen zu Unrecht missachtet

Das Misstrauen der Investoren gegenüber staatlichen Schuldner aus der Eurozone ist nicht begründet. Davon ist auch Dr. Daniel Hartmann, Analyst der auf Anleihen spezialisierten Hannoveraner Fondsgesellschaft Bantleon, überzeugt: “Von einer generellen Staatsschuldenkrise in der Eurozone kann aus unserer Sicht keine Rede sein.”

Daniel-Hartmann-Bantleon-online-127x150 in Bantleon: Euro-Staatsanleihen zu Unrecht missachtet

Daniel Hartmann

Für Deutschland gilt nach Meinung Hartmanns sogar das Gegenteil: “Das größte Euroland dürfte bis zur Mitte des Jahrzehnts sogar deutliche Fortschritte bei der Sanierung des Staatshaushalts machen. Dass sich die Bonität Deutschlands dennoch auf indirektem Wege dramatisch verschlechtert – weil der Garantiefall für ein anderes Euroland eintritt –, ist ebenfalls unwahrscheinlich.”

Sofern die Peripherieländer ihre aktuellen Sanierungspläne einigermassen einhalten, sei dank der günstigen Zinskonditionen des Rettungsschirms bis 2016 ein Ende des stetigen Anstiegs der Schuldenstandsquote in diesen Ländern möglich.

Bundesanleihen können sicherer Hafen bleiben

Für einige Staaten komme dies zu wohl zu spät, so Hartmann: “Dessen ungeachtet ist nicht auszuschliessen, dass die beiden größten Problemfälle – Griechenland und Irland – am Ende doch das Handtuch werfen und von den Gläubigern einen Schuldenverzicht fordern. Aber selbst wenn dieser Haircut 50 Prozent beträgt, wäre der deutsche Staat davon lediglich in Höhe von ungefähr 80 Milliarden Euro betroffen, was knapp drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts entspricht.

Ansonsten empfiehlt Hartmann einen Abbau des Staates: “Auch das mittelfristige Problem der wachsenden altersbedingten Staatsausgaben scheint nicht unlösbar. Wirksame Gegenmittel sind die sukzessive Erhöhung des durchschnittlichen Renteneintrittsalter und das Einfrieren der übrigen Staatsausgaben.” Insgesamt sollten deutsche Bundesanleihen und die übrigen AAA-Euro-Anleihen daher ihren Nimbus als Witwen- und Waisenpapiere behalten können. (mr)

Foto: Bantleon

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutlich weniger Bauaufträge im Corona-Krisenmonat März

Die Coronakrise scheint die Baulust in Deutschland zu dämpfen. Im März sank der Auftragseingang im Bauhauptgewerbe bereinigt um Preiserhöhungen (real) um 10,5 Prozent gegenüber dem Vormonat, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Investments in digitaler Infrastruktur sind auch in Krisen robust

Die rasante Ausbreitung des neuartigen Coronavirus hat weltweit zu großer Unsicherheit geführt. Durch die sprunghafte Zunahme des Arbeitens von zuhause und global verordnetes Social Distancing bekam die Telekommunikationsbranche in dieser Zeit eine besonders wichtige Rolle. Mit Blick auf Umsätze, Gewinne und Dividenden wird die Robustheit von Unternehmen aus dem Bereich der digitalen Infrastruktur deutlich, auch wenn nicht alle Aktien glänzen konnten. Weil nicht alle Unternehmen gleichermaßen vom Telekommunikationsboom profitieren, sollten Anleger einzelne Investments genau prüfen. Ein Beitrag von Johannes Maier, Analyst Globale Infrastruktur-Aktien beim Vermögensverwalter Bantleon.

mehr ...

Berater

DVAG launcht neues Beratungstool

Die aktuelle Ausnahmesituation sorgt bei Vielen für Verunsicherung und wirkt sich auf zahlreiche Lebensbereiche aus. Auch im Bereich Finanzen und Absicherung besteht jetzt mehr denn je hoher Beratungsbedarf. Darauf hat die Deutsche Vermögensberatung reagiert und ein halbes Jahr früher als geplant “Vermögensplanung Digital” eingeführt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...